Forum: Netzwelt
Debatte über "Nazis raus": Empörung, fertig , nächstes Thema
DPA

Als "Nazis raus" zum Twitter-Trend wurde, schrieb Jan Fleischhauer im SPIEGEL "Nazis rein". Kolumnist Sascha Lobo vermutet mehr dahinter als pure Provokation. Im Podcast antwortet er Lesern und spricht mit Fleischhauer.

Seite 1 von 3
augu1941 27.01.2019, 10:35
1.

"Eine solche Überschrift formulieren könne Lobos Ansicht nach nur, wer "persönlich durch Nazis nicht für seine schiere Existenz physisch bedroht wird". Wäre Fleischhauer "schwarz, jüdisch oder geschlechtlich divers", hätte er sich anders ausgedrückt, meint Lobo."
Das stimmt sicherlich zu 100%. Trotzdem kann ein Journalist, der fernab von von Nazibedrohungen steht, sich mit einem provozierenden Titel auf den inflationären Gebrauch des Schlachtrufs "Nazis raus" aufmerksam machen und die Frage stellen, ob dieses Totschlag-Argument mancher linker Gruppen immer berechtigt gebraucht wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christoph_schlobies 27.01.2019, 11:07
2.

Auf der Facebook-Seite der SPD-Fraktion steht mit Bild vom Auschwitz-Tor. " Nie wieder Auschwitz!"
Soll das jetzt ein Alleinstellungsmerkmal sein? Vermutet die SPD,irgendjemand will wieder Auschwitz??
In einem anderen Magazin lese ich,von der historischen Schuld,der wir nicht entrinnen können-also doch Schuld? Ich dachte es gäbe keine Kollektiv-Schuld-sondern nur Verantwortung?
Und ist es dann nicht gerechtfertigt,wenn ein böser-so furchtbar böser Mensch von Schuldkult redet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluepirate77 27.01.2019, 11:11
3. Klarstellung

Wie immer gute Diskussion, aber eine Sache sollte man klarstellen: Die Verleugnung des Holocaust ist eine nachweislich falsche Tatsachenbehauptung und unterfällt daher schon nicht der (grundgesetzlichen) Definition von Meinung, damit auch nicht der Meinungsfreiheit. Meinung = so sehe ich das, das halte ich davon. Tatsachenbehauptung = so ist es. Anders: alles, was man beweisen oder widerlegen kann, wissenschaftlich oder im Rechtssinne, ist keine Meinung. Insofern schlechtes Beispiel, die Holocaustlüge ist keine Meinung, sondern Verbreitung unwahrer Tatsachen. Kommt aber oft vor, deshalb werfe ich das Herrn Lobo jetzt nicht direkt vor. Man sollte aber genauer darauf achten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluepirate77 27.01.2019, 11:13
4. Ps

Dem Autor ist natürlich zuzugeben, dass es Meinungen gibt, die den Menschenrechten oder unserer Verfassung widersprechen und daher in der Öffentlichkeit nicht verbreitet werden sollten und dürfen. Sie sind aber viel schwerer zu fassen als schlichte falsche Tatsachenbehauptungen, und die Bewertung als unzulässige Meinung ist ungleich schwerer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tiram1 27.01.2019, 11:17
5. Laaaangweilig

Der Autor sieht überall Nazis.Er sollte mal zum Doctor gehen.
Es gibt aber auch Tabletten die Verfolgungswahn
begünstigen.Leider steht es selten in den Beipackzetteln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Annalu 27.01.2019, 11:24
6. Werbeaktion für einen Pottcast, den keiner liest.

Das ewige "Nazi raus" der Bessermenschen hat sich erschöpft und findet keine Leser mehr.

Man hört sich nicht mehr die Propaganda derjenigen an, die nur Menschen ihrer eigenen Kirche der ewigen Wahrheiten -wie in der DDR- dulden wollen und alle Andersdenkenden verbal ausbürgern und schikanieren. Und noch stolz darauf sind, dass sie keine Toleranz haben (Nullen ohne Toleranz gegen Andersdenkende).

Letztendlich sind die verfangen in dem gleichen autokratischen Denkstrukturen wie die richtigen Nazis von 1933 - 1945. Unfähig zur Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kelcht 27.01.2019, 11:51
7.

Zitat von christoph_schlobies
Auf der Facebook-Seite der SPD-Fraktion steht mit Bild vom Auschwitz-Tor. " Nie wieder Auschwitz!" Soll das jetzt ein Alleinstellungsmerkmal sein? Vermutet die SPD,irgendjemand will wieder Auschwitz?? In einem anderen Magazin lese ich,von der historischen Schuld,der wir nicht entrinnen können-also doch Schuld? Ich dachte es gäbe keine Kollektiv-Schuld-sondern nur Verantwortung? Und ist es dann nicht gerechtfertigt,wenn ein böser-so furchtbar böser Mensch von Schuldkult redet?
Sie und ich interessieren sich bestimmt brennend für Geschichte und auch den 2. Weltkrieg. Der "Vogelschiss" der leider durch das Staufenbergattentat nicht vorzeitig beendet wurde hatte direkte Auswirkungen auf meine große Familie und Verwandtschaft. Tieffliegerangriffe auf die Erntekolonne meiner kürzlich Verstorbenen Großmutter deren ältere Bruder im Krieg gefallen ist. Was die SS nicht davon abhielt den jüngeren Bruder der mit 16 vor der SS desertiert ist zu verfolgen mit dem Ziel ihn zu hängen um. Das nie wieder ist einem der Vorturner der AfD Herrn Putin, der wieder Krieg spielt, nicht mehr so wichtig. Die Mahnungen von damals verblassen oder wurden von den Zeitzeugen selbst nicht mehr ernst genommen. "Nie wieder Auschwitz!" ist richtig und passender als "das war aber schlimm damals" oder "Vogelschiss".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hoellenhagen 27.01.2019, 13:11
8. Richtig - nur wer will wieder Oświęcim-Brzezinka?

Zitat von kelcht
"Nie wieder Auschwitz!" ist richtig und passender als "das war aber schlimm damals" oder "Vogelschiss".
Allerdings ist das moralisierende Instrumentalisieren vom Vernichtungslager Birkenau bei Auschwitz für gegenwärtige politische Zwecke und Geldschneiderei ebenfalls widerwärtig.

"Lasst die Toten die Toten begraben". Ständig stinkende Leichen auszubuddeln und den anderen vor der Haustür abzuladen, bringt keinen Frieden untereinander. Was hier läuft, ist eine Wiederbelebung von "Auge um Auge, Zahn um Zahn" bis in die 3. Generation. Die Aufklärung des 18. Jahrhunderts (und davor Jesus) war schon weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuxx81 27.01.2019, 14:59
9. Provokation?

"Nazis rein" ist als Umkehrung des bekannten Slogans "Nazis raus" natürlich aufmerksamkeitsheischend. Da guckt man erst einmal hin. Das soll eine gute Überschrift ja auch bewirken und Lobo bzw. seine Redaktion bedient sich dieses Mittels ebenfalls regelmäßig. Als Provokation würde ich es ohne Kontext (den zugehörigen Text) persönlich nicht sehen. Aber natürlich fühlt findet sich immer jemand auf den Schlips getreten, ganz egal was man sagt. Das muss man halt in Kauf nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3