Forum: Netzwelt
Diebstahlschutz: Google und Microsoft wollen Kill Switch in Handys einbauen

Das Prinzip funktioniert: Seit sich gestohlene iPhones aus der Ferne unbrauchbar machen lassen, gehen die Diebstahlszahlen deutlich zurück. Jetzt wollen auch andere Konzerne die Technik einführen.

Seite 1 von 2
Jabagrafs 20.06.2014, 11:49
1. Garantiert falsche Angabe

Zitat von sysop
Allein in den USA sind 2013 3,1 Millionen Handys geklaut worden, doppelt so viele wie im Jahr davor. Im selben Zeitraum
In den USA 3,1 Millionen von über 300 mio halte ich ja noch für plausibel.
Also jeder hundertste.

Aber jeder dritte Europäer?
Also mindestens jeder Haushalt einmal im Jahr?
Um 170 mio geklaute Smartphones?
Das dürften mehr Smartphones sein, als überhaupt in der EU existieren..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
collapsar 20.06.2014, 12:26
2. da freut sich aber die regierung ...

... in naher zukunft unliebsame personen per geheimerlaß aus dem kommunikationsnetz werfen zu können.

MfG Carsten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
napu 20.06.2014, 13:02
3. Das ist nur ein Scheinargument.

Denn der Killswitch wird für Regierungen eingebaut. Wenn es irgendwo einmal zu Demonstrationen kommt, kann man mit so einem Killswitch einfach die Smartphones einer gesamten Region lahmlegen.

Und wer sagt, dass der Killswitch nicht eingesetzt wird, um Leute vorzeitig zum Kauf eines Neugeräts zu bringen?

Es ist absolut unheimlich, wenn ich etwas kaufe, das mir gehört, jemand anderes aber das Gerät kontrollieren und sogar lahmlegen kann.

Es kommt nicht von ungefähr, dass die Verkäufe von filofax um 25% gestiegen sind. Viele Leute steigen wieder auf Papierorgaizer um, weil sie ihre persönliche und geschäftliche Planung samt den zugehörigen Daten keinem Gerät anvertrauen, das fremdkontrolliert wird.

Es ist inzwischen schon mehr als einmal vorgekommen, dass z.B. google-Konten plötzlich nicht mehr zugänglich sind. Die Leute haben da jahrelang Familienfotos, persönliche und geschäftliche Daten hinterlegt - und haben keinen Zugriff mehr. Die Presse hat schon derartigen Fällen berichtet und trotz Berichterstattung gab es von google keine Anstalten, diese Konten wieder zugänglich zu machen. Ähnliches wird auch bei einem Killswitch drohen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark@mailinator.com 20.06.2014, 14:26
4. Naja ...

Das Dumme ist nur, daß diese Funktion für den Kunden naturgemäß nicht abschaltbar ist. Ehrlich gesagt hätte ich ggf. lieber ein Gerät, was geklaut werden kann als eins, daß zum falschen Zeitpunkt irgendwie abgeschossen wird, weil ... Kann mir 1000 Szenarien ausdenken, wie diese Sache mißbraucht werden könnte. Aber kein Hersteller baut zwei Varianten - eine mit und eine ohne, so daß der Kunde die Wahl hat, was er kauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anna_mustermann 20.06.2014, 15:26
5.

Wer auch nur ein bisschen Ahnung hat weiß, dass es bereits jetzt wirksamen, sofwarebasierten Diebstahlschutz gibt - und zwar für JEDES Smartphone. Man müsste sich nur selbst drum kümmern - dann kann man z.B. sein Handy so präparieren, dass es beim Einschalten ein Foto vom Dieb macht und an eine vorher angegebene Emailadresse schickt. Oder dass sich biosbasiert das gesamte System löscht - inkl. imei , ohne die das Handy ebenfalls nur noch als Briefbeschwerer taugt. Oder man kann es selbst orten... gibt viele Möglichkeiten, es gibt also absolut keinen Grund, mein Handy fernateuern zu lassen... Aber knox ist ja jetzt schon serienmäßig bei Samsung-Android-Updates dabei - darum aktualisiere ich mein Handy vorerst nicht mehr - das nächste wird sicher kein Samsung. Wenn ich ein Handy kaufe, dann entscheide ICH was damit passiert und nicht irgendwelche Nerds bei Samsung im Büro - zumindest, so lange ich noch eine Wahl habe...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluemetal 20.06.2014, 15:27
6. Was für ein Humbug

Zitat von napu
Denn der Killswitch wird für Regierungen eingebaut. Wenn es irgendwo einmal zu Demonstrationen kommt, kann man mit so einem Killswitch einfach die Smartphones einer gesamten Region lahmlegen. Und wer sagt, dass der Killswitch nicht eingesetzt wird, um Leute vorzeitig zum Kauf eines Neugeräts zu bringen? Es ist absolut unheimlich, wenn ich etwas kaufe, das mir gehört, jemand anderes aber das Gerät kontrollieren und sogar lahmlegen kann. Es kommt nicht von ungefähr, dass die Verkäufe von filofax um 25% gestiegen sind. Viele Leute steigen wieder auf Papierorgaizer um, weil sie ihre persönliche und geschäftliche Planung samt den zugehörigen Daten keinem Gerät anvertrauen, das fremdkontrolliert wird. Es ist inzwischen schon mehr als einmal vorgekommen, dass z.B. google-Konten plötzlich nicht mehr zugänglich sind. Die Leute haben da jahrelang Familienfotos, persönliche und geschäftliche Daten hinterlegt - und haben keinen Zugriff mehr. Die Presse hat schon derartigen Fällen berichtet und trotz Berichterstattung gab es von google keine Anstalten, diese Konten wieder zugänglich zu machen. Ähnliches wird auch bei einem Killswitch drohen.
1. Demo
Da sie den Artikel nicht verstanden habe erkläre ich ihnen das nochmal am iPhone, welches diese Funktion schon seit langen als einziges Gerät werksseitig hat (übrigens OHNE das je eine ihrer Fantasien eingetreten ist): Nur SIE als Nutzer können von einem PC/Mac/Smartphone/Tablet aus mit ihrer Apple ID (email + passwort) ihr Handy suchen, löschen oder vorrübergehend unbrauchbar machen/sperren.

Diese Apple ID hat nur Apple in den USA und sie selbst natürlich. Wie die "böse Regierung/Polizei" bei einer Demo nun plötzlich schnell an die Apple IDs aus den USA kommen soll und alle Google IDs und Microsoft IDs und Nokia IDs und und und....bleibt ihrer großen Fantasie überlassen. Ganz zu schweigen vom Unsinn und völliger Unrechtmäßigkeit einer solchen Aktion. Denn: Seit wann verhindern manche funktionslosen Handys eine Demo ?
Bei ihrem Dikaturen-Szenario wäre doch die Abschaltung örtlicher Mobilfunkmasten logischer.

2. Neukauf

"wer sagt, dass der Killswitch nicht eingesetzt wird, um Leute vorzeitig zum Kauf eines Neugeräts zu bringen?"

Was meinen sie wie lange ein Hersteller wirtschaftlich überlebt der seine eigenen Geräte vorsätzlich sperrt ? Keine 4 Wochen !

NSA hin oder her, sie sind paranoid. Das Ziel des Killswitch von Apple war jeglichen Raub oder Diebstahl von Apple Produkten sinnlos zu machen. Und das scheint hervorragend zu funktionieren. Nur komplette Vollidioten stehlen heute noch ein iPad oder iPhone. Und das auch nur noch einmal. Denn sie können es weder selbst nutzen noch jemals an Hehler weiterverkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdudeck 20.06.2014, 15:37
7. ein Gott, schon wieder ein Paraneuiker

Zitat von napu
Denn der Killswitch wird für Regierungen eingebaut. Wenn es irgendwo einmal zu Demonstrationen kommt, kann man mit so einem Killswitch einfach die Smartphones einer gesamten Region lahmlegen. Und wer sagt, dass der Killswitch nicht eingesetzt wird, um Leute vorzeitig zum Kauf eines Neugeräts zu bringen? Es ist absolut unheimlich, wenn ich etwas kaufe, das mir gehört, jemand anderes aber das Gerät kontrollieren und sogar lahmlegen kann. Es kommt nicht von ungefähr, dass die Verkäufe von filofax um 25% gestiegen sind. Viele Leute steigen wieder auf Papierorgaizer um, weil sie ihre persönliche und geschäftliche Planung samt den zugehörigen Daten keinem Gerät anvertrauen, das fremdkontrolliert wird. Es ist inzwischen schon mehr als einmal vorgekommen, dass z.B. google-Konten plötzlich nicht mehr zugänglich sind. Die Leute haben da jahrelang Familienfotos, persönliche und geschäftliche Daten hinterlegt - und haben keinen Zugriff mehr. Die Presse hat schon derartigen Fällen berichtet und trotz Berichterstattung gab es von google keine Anstalten, diese Konten wieder zugänglich zu machen. Ähnliches wird auch bei einem Killswitch drohen.

die Behoerden koennten das viel einfacher mit der Stilllegeung der Cell Towers erreichen. Geht auch viel schneller als erst umstaendlich alle Nummern dort zu ermitteln um dann tausendfach ein Signal zum stilllegen zu senden (und wohlmoeglich noch eine Bestaetigung vom Cell Phone).
Zu den anderen Argumenten, auch ein filofax kann man verlieren oder es wird gestolen. Das dort ein mini Boom stattfindet hat nichts zu sagen, das sind halt nostalgische Anfluege wie z.B. Vinyl Platten es zur Zeit auch erleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Loosa 20.06.2014, 15:47
8.

Zitat von napu
Denn der Killswitch wird für Regierungen eingebaut. Wenn es irgendwo einmal zu Demonstrationen kommt, kann man mit so einem Killswitch einfach die Smartphones einer gesamten Region lahmlegen.
Das geht doch jetzt schon und nennt sich Störsender. Oder meinen sie, dass Regierungen Demonstranten bestrafen wollen indem sie die Geräte gänzlich unbrauchbar machen?
Da würde sich eine kleine Atombombe anbieten... wäre ein ähnlich realistisches Szenario.

Zitat von quark@mailinator.com
Das Dumme ist nur, daß diese Funktion für den Kunden naturgemäß nicht abschaltbar ist.
Keiner zwingt den (iOS-)Nutzer die Sperrfunktion zu aktivieren. Man entfernt das Gerät einfach aus der Liste von "Mein iPhone suchen", oder fügt es erst gar nicht hinzu, und der Fernzugriff ist ausgeschaltet. Alternativ kann man auch iCloud deaktivieren.

Wie Samsung und Microsoft diese Funktion umsetzen wollen weiß ich nicht, aber grundsätzlich finde ich diese Schutzmöglichkeit sehr positiv. Bin eher überrascht, dass es so lange gedauert hat sie einzubauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alphabit 20.06.2014, 17:51
9. optional

Das gibt's doch schon lang als app ... z.B. Comodo Mobile Secuirty hat eine ganze Reihe anti-theft funcktionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2