Forum: Netzwelt
Diesel-Gipfel: Deutschland, das gelobte Land des Dinglichen
DPA

Manchmal reicht die stückchenweise Verbesserung des Bestehenden nicht aus. Weil Deutschland das nicht verstehen will, gibt es jetzt einen Diesel-Gipfel. Zukunftsweisend wäre eine andere Veranstaltung.

Seite 1 von 20
dr.eldontyrell 02.08.2017, 15:46
1. Bäms!

Treffer - versenkt, Herr Lobo!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kater38 02.08.2017, 15:50
2. Herr Lobo - ich gratuliere ihnen zu diesem Artikel

Der Artikel spricht mir vollkommen aus der Seele. Es wird vieles halbherzig angegangen in Bezug auf mobile Zukunft. Korrekt wäre eine gescheite Energiewende aus erneuerbaren klimaschonenden bis klimaneutralen Ressourcen und damit einhergehend eine Umstellung auf Elektromotoren bei Antrieben. Das Auto oder das Fahr- oder Flugzeug der Zukunft sollte komplett recxvlebar sein. Alles andere ist nicht zukunftsfähig und stempelt sämtliche jetzt lebende Generationen ab zu "Vernichtern" (Verschwerern) der Zukunft folgender Generationen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dudenquatscher 02.08.2017, 15:54
3. Mein Gott Sascha,

wie arm ist diese Beitrag denn.
Hier wird vollkommen einseitig polemisiert.
Sicher haben die Hersteller inkl. Regierung Schelte verdient, aber dass Elektromobilität derzeit (mit Batterien!!!) eine wirkliche Alternative zum Verbrennungsmotor ist, glaube ich wirklich nicht. Da ist auch von Seiten der Umwelt noch nicht das letzte Wort gesprochen, aber die Entwicklung geht ja weiter, es kann nur besser werden. Ich wohne zur Miete, vor meinen Haus steht so einige PKW. Wenn die alle zum Laden ans Netz wollen, geht in der Straße das Licht aus. Man kann lange Zeit vor Tatsachen die Augen verschließen, irgendwann wacht man auf, steht dann zur Urlaubszeit in der Schlange an der E-Tanke auf der Autobahn und hat noch 36 Stunden Wartezeit? Ja klar, ich sehe auch, dass wir unsere Umwelt zerstören, aber mit dem E-Auto wirds wohl nicht besser werden. Die Mogelpackung ist nicht besser als die Betrügereien der max. verbrecherischen und bescheuerten Autobosse. Ach so... niemand wird in den Knast wandern, da mach ich jede Wette drauf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klangschmied 02.08.2017, 15:54
4. Das wird auch

weiter so gehen. Die Betriebe und Vorstände werden sich mit den Aktionären die Taschen vollstopfen, und wenn der Verbrennungsmotor tot ist (egal wann, irgendwann IST er tot), dann hat man von nichts gewusst und all die Asiaten und Nordamerikaner, die mit Elektros die Deutschen wegputzen haben sich dann gemeinsam gegen den Michel verschworen und haben uns 800k Arbeitsplätze gekostet. Den Vorständen und Aktionären isses dann schnuppe... die müssen nicht mehr arbeiten.
Je grösser der Konzern, desto schwerfälliger und egoistischer sein Handeln... aber nur in Deutschland. Der chinesische Schwede hat's vorgemacht und der Ami auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coloneltw 02.08.2017, 15:58
5. man muss aber auch realistisch bleiben

Egal wie der Akku letztendlich heißt - er ist vollgespickt mit seltenen Erden und wird am Ende seines kurzen Lebens zu Sondermüll. Der beste Energieträger ist Öl. Als ersten Schritt würde ich mir also überlegen, ob ich nicht Öl als Akku einsetzen kann, indem ich z.B. Windenergie aus der Nordsee dank Algen in Öl umwandle bzw. in Öl abspeichere. Da an der Nordsee zufällig die Raffinerien sitzen, die aus Öl wiederum Diesel und benzin herstellen, wäre der Kreislauf wieder geschlossen. Und Windenergie von der Nordsee bis an die Küste erfordert auch keine tausende Kilometer Überlandleitung.
Ja die Effektivität ist schlechter, da wir erst Windenergie einfangen müssen (der Wirkungsgrad ist noch nicht so toll), wir dann diese Energie in UV Licht wandeln (für die Algen) und anschließend das Öl wieder verbrennen (das dann aber mit gutem Wirkungsgrad).
Aber ich wüsste nicht, dass mir die Sonne für Ihre Mühen mir unendlich viel Energie zu liefern jemals eine Rechnung geschickt hätte. Insofern - wen interessiert der Wirkungsgrad. Und Windräder sind auch nach ihrem Lebensende leicht zu entsorgen bzw. repowering nennt sich das Konzept.
Die Autos fahren dann CO2 Neutral da die Algen das CO2 aus der Luft ziehen mit UV Licht zu Öl wandeln.
Alles eine Frage der Menge. Mit dem Öl für Sprit könnte man anfangen.
Aber wo kämen wir hin, wenn wir in Europa uns Öl-technisch von Saudi Arabien unabhängig machen (bzw. jetzt von den USA)?
Bleibt die Frage nach den Investitionsvolumen. Nun so ein Offshore Park kostet um die 1,5 Mrd Euro. Drei Stück ersetzen einen Atommeiler. Wieviele UV Lampen kann ich mit einem Atommeiler betreiben? Ich denke genug. Die Algen benötigen nur einfache Lagerhäuser (mehrstöckig) und in Meck-Pomm und Brandenburg haben wir genug Platz um Ostsee Windparks nutzen zu können.
Moment, waren das nicht die Bundesländer, die ständig diese sch.... AFD wählen weil die Leute dort keine Jobs und Perspektiven haben? Kleiner Nebeneffekt, wenn wir genau dorthin unsere energetische Zukunft packen. Tausender neuer Stellen würden entstehen denn irgendwer muss die Windanlagen, Lagerhäuser etc. ja bauen und betreiben.
Am Ende bräuchten wir ein paar Öl-Schiffe weniger.
Wenn wir die Algen produktiv einsetzen wird man sie bald verbessern und sie effektiver machen. Dann könnten sie auch mal günstiger werden als die Sorte Brent.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zylinderkopf 02.08.2017, 16:04
6.

Da muss ich doch mal dem Herrn Lobo inhaltlich mal recht geben - und das als Automann. Und ich bin sicher, der Knall wird kommen, und dann feste. Nur Herr Lobo, es ist leider so, das in der von ihnen so gepriesenen digitalen Welt, in der das Individuum und damit der Individualverkehr keine Rolle mehr spielt (man muss ja nicht mehr in Stadion, hol ich mir zu Hause aufm PC; Konzert von Kraftklubs 30-Jahre-JubiTour, auch dabei aufm PC...,) eben halt von der heutigen Ü40 Generation einfach nicht gewünscht wird - sowas nennt man Lebensqualität - ein Begriff den Sie und Ihre Internetheroen nicht kennen oder falsch interpretieren. Wir möchten noch zwischenmenschliche Interaktion mit anpacken und riechen, etwas wo Ihnen und Ihresgleichen ja die Haare zu Berge bei stehen. Wir möchten noch hin und herfahren, mit dem Automobil ein individuelles Stück Freiheit genießen ohne Einschränkung von irgendwelchen dunklen grünen politischen Mächten und Spaßbremsen. Und was die von Ihresgleichen so dargestellte Euphorie in Sachen E-Autos betrifft. Lt. KBA wurden in Deutschland bis Juli mal gerade 2000 Tesla zugelassen bei 2 Mio Gesamtmarkt. Es gibt halt doch die schweigende, aber vernünftige Mehrheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Echt jetzt 02.08.2017, 16:10
7. Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit

Die jetzige Lage erinnert ein wenig daran, wie Amazon vor nicht allzu langer Zeit die deutsche Versandbranche aufgerollt hat, wo man nicht einsehen wollte, warum die Kunden per Internet bestellen wollen, wo sie es doch bisher ohne zu klagen mit Katalog und Telefon getan hatten.
Ein Unternehmen macht sich natürlich ungern selbst Konkurrenz, aber manchmal ist es nötig, sonst tut es ein anderer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chk 02.08.2017, 16:10
8. Interessante Analyse,

wie so oft -- recht herzlichen Dank! Vielleicht ist man in der deutschen Politik und gefuehltem mainstream gar nicht so weit weg von der Trump'schen Kohlearbeiterverliebtheit, wie wir uns es gerne an die Brust heften moechten....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.p1 02.08.2017, 16:17
9. Stimmungsmache ohne Fachwissen!

Nur einige Beispiele :lassen sie sich mal von einem Elektriker ausrechnen welche infrstruktur dahinter steckt (Kabelquerschnitte,Kraftwerke,Umspannungswerke etc wenn von den erwähnten 9Mio Ladestationen nur die Hälfte bei Dunkelheit genutzt würden(vorrausetzt das unter der Laterne nur E-Fahrzeuge mit ladeabsicht parken dürfte und jemand aufpasst das das Ladekabel nicht geklaut oder durchschnitten wird)
Danach erkundigen sie sich doch bitte welche Rohstoffe in einem Akku verbaut sind und wie es mit deren Verfügbarkeit aussieht.
Wenn sie gründlich recherchieren wollen machen sie sich schlau darüber wo und wie diese Rohstoffe abgebaut werden.Sie als gut Mensch interresieren sich sicher für Arbeitssicherheit und Ausbeutung und Nachhaltigkeit. ...
Dann erwähnen sie das Deutschland nur beim Verbrennungsmotor führend ist - Schar oben aber im nächsten Satz das der E-Motor anspruchslos in der Herstellung ist,womit sie Recht haben- ihren Vorsatz aber dadurch ad absurdum führen. Ich will jetzt gar nicht von der Reichweite bei eingeschalteter Heizung oder Aircon etc und,Batteriekosten reden-aber das die Deutsche nach der Erprobung 92 bis 94 die E-Fahrzeuge vernachlässigt hat ,war im nachhinein richtig wenn man sich die folgende erfolgsstorry von VW und Daimler anschaut.
Zum Schluss noch:
Ďas die Deutschen Hersteller die Entwicklung der E-Mobilität verschlafen hätten ,wird wöchentlich in den verschiedenen Rennsereien, von derF1 über die Langstrecken WM bis zur Formel E wieder legt. Wer meinen Sie sind da die führenden Hersteller der letzten Jahre?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20