Forum: Netzwelt
Digitalbranche in Trump-Zeiten: Was haben wir nur angerichtet
REUTERS

Auf dem Tech-Festival South by Southwest berauscht sich die Branche normalerweise an sich selbst. Nach dem US-Wahlkampf voller Hass und Lügen gibt es jedoch viele Selbstzweifel.

Seite 1 von 2
sischwiesisch 15.03.2017, 12:25
0. Das didgtale Zeitalter

mit Internet ist das Paradies für alle Verrückten, Populisten und Extremisten.
Nie hatten sie es so einfach.
Und das ist wohl erst der Anfang.

Beitrag melden
xineohp 15.03.2017, 13:21
1. Der Zweifel kommt zu spät ...

Diese schlauen Leute hätten sich die warnende Literatur der 80er vorher durchlesen sollen. Es gibt Probleme, die einfach zu leicht verhersehbar sind - aber, ja die Karriere eben. Und, die unreflektierte Faszination an technischen Möglichkeiten. Gewisse Physiker hätten damals auch zunächst nachdenken sollen, was sie durch ihr wissen ermöglichen, bevor die erste Atombombe gebaut wurde. Das trifft auch für Psychologen zu, die hochbezahlt helfen Foltermethoden zu optimieren. Lasst wenigstens Eure Kinder aus der Sache heraus: unbegleitetes Internet so spät wie möglich. Ich setze mein Kind ja auch nicht in einem Vorort von Mexiko-City für Stunden alleine auf der Straße herumstromern!

Beitrag melden
jkbremen 15.03.2017, 13:43
2. Gewissenlose Profitgier

treibt die Techi's wir Facebook, Twitter & Co. an.
Schön, dass ihnen das jetzt auf die Füße fällt.

Beitrag melden
der_unbekannte 15.03.2017, 13:59
3. Alles gesagt

Zitat von xineohp
Diese schlauen Leute hätten sich die warnende Literatur der 80er vorher durchlesen sollen. Es gibt Probleme, die einfach zu leicht verhersehbar sind - aber, ja die Karriere eben. Und, die unreflektierte Faszination an technischen Möglichkeiten. Gewisse Physiker hätten damals auch ......
Geld und Macht korrumpiert, da kann man sich noch so hip nach außen geben. Und manche von denen sehen sich tatsächlich als Weltverbesserer. Was für ein Hohn!

Beitrag melden
spon_2999637 15.03.2017, 14:14
4. Unsinn

Zitat von xineohp
Die unreflektierte Faszination an technischen Möglichkeiten. Gewisse Physiker hätten damals auch zunächst nachdenken sollen, was sie durch ihr wissen ermöglichen, bevor die erste Atombombe gebaut wurde.
Sie möchten also das Menschsein abschaffen. Ohne "Zähmung" des Feuers würde es keine Schusswaffen geben. Ohne Erfindung des Werkzeugs keine Messerstecherei. Ohne Entschlüsselung von Erbgut keine gentechnisch produzierten Bio- oder Chemiewaffen. Ohne Buchdruck/Rundfunk/Internet keine totalitäre Propagandamaschine.

Stellen wir das Denken ein, dann gibt es auch keinen Missbrauch der Denkresultate. Das heißt aber, das Kind mit dem Bad auszuschütten. Die von Ihnen kritisierten Physiker haben Grundlagenforschung betrieben, haben versucht, den Aufbau und Zusammenhalt von Materie zu verstehen. Da ist nichts Verwerfliches dran. Verwerflich kann man lediglich das Bestreben der Politiker und Militärs ansehen, dieses Wissen zum Töten von Menschen anzuwenden.
Stellen wir fest, dass sich (fast) jedes Wissen und Werkzeug, fast jede Technik sowohl zum Guten wie zum Bösen verwenden lässt. Und stellen wir fest, dass verschiedene Menschen die Verwendung auch verschieden als "gut" oder "böse" bewerten. Und manchmal ist das sogar erst Jahrzehnte später objektiv möglich.

Beitrag melden
pariah_aflame 15.03.2017, 14:33
5. Arbeitsteilung...

Zitat von spon_2999637
Stellen wir das Denken ein, dann gibt es auch keinen Missbrauch der Denkresultate. Das heißt aber, das Kind mit dem Bad auszuschütten. Die von Ihnen kritisierten Physiker haben Grundlagenforschung betrieben, haben versucht, den Aufbau und Zusammenhalt von Materie zu verstehen. Da ist nichts Verwerfliches dran.h.
Daumen hoch dafür!

Wissenschaftler erforschen, Ingenieure bauen Geräte daraus und die Politik entscheidet, was davon erlaubt ist und was nicht. Von geldgeilen Techies zu sprechen mag zwar leicht sein, lenkt aber nur von der eigenen Verantwortung ab, das falsche Kreuzchen gemacht zu haben.

Beitrag melden
fpa 15.03.2017, 14:42
6. Eine schmaler Grad zwischen Gebrauch und Mißbrauch

Zitat von spon_2999637
Stellen wir fest, dass sich (fast) jedes Wissen und Werkzeug, fast jede Technik sowohl zum Guten wie zum Bösen verwenden lässt. Und stellen wir fest, dass verschiedene Menschen die Verwendung auch verschieden als "gut" oder "böse" bewerten. Und manchmal ist das sogar erst Jahrzehnte später objektiv möglich.
So ist es.
Und in diesem Fall geht es dabei nicht um das Internet als Ganzes, sondern wohl eher um das Affiliate-System, bzw. deren Methoden "pay per click" und "pay per view". Nur so konnte aus der Lüge ein Geschäftsmodell werden.

Beitrag melden
pric 15.03.2017, 14:49
7.

Zitat von spon_2999637
Sie möchten also das Menschsein abschaffen. Ohne "Zähmung" des Feuers würde es keine Schusswaffen geben. Ohne Erfindung des Werkzeugs keine Messerstecherei. Ohne Entschlüsselung von Erbgut keine gentechnisch produzierten Bio- oder Chemiewaffen. Ohne Buchdruck/Rundfunk/Internet keine totalitäre Propagandamaschine. Stellen wir das Denken ein, dann gibt es auch keinen ......
Ob das Wesen des Menschen die technologische Entwicklung ist, ist zumindest ein interessanter Diskussionsbeitrag. Man könnte anschließen, ob man Wissenschaft wertfrei betreiben kann. Verwerflich zumindest aber kann, wie Sie das am Ende Ihres Beitrages sagen, vieles sein.
Dass man die Probleme, die im Artikel genannt werden und die dann scheinbar das dortige Publikum beschäftigen, aufgrund ihrer Banalität hätte vorhersehen müssen, scheint mir auch offensichtlich. Die Literatur gibt seit mindestens (ich gehe noch weiter, als xineohp) hundert Jahren darüber Auskunft.
Dass scheinbar niemand die im Artikel benannten negativen Entwicklungen sehen konnte, könnte durchaus mit der Hegemonie des ökonomischen Diskurses im Denken dieser Leute zu tun haben.

Beitrag melden
dweik01 15.03.2017, 15:19
8. Bedrohlich!

Jung, naiv und unerfahren! Es ist erschreckend, beschämend, daß diese junge Techno-Truppe erst jetzt und erst langsam merkt, daß das, was sie tun, auch (erhebliche) Folgen hat. Wie jung, naiv und unerfahren, darf man sein? Sorry, mit ein Bisschen Grips hätte man all die Fragen auch schon vorher stellen können. Andererseits habe sich Oppenheimer und Co solche Fragen auch nicht hinreichend beantwortet, als sie die Grundlagen der Atombombe entwickelten.
Was diese Truppe von der damaligen unterscheidet ist ihre bereits heute bestehende Machtfülle und Einfluß auf unsere Gesellschaften. Ein paar geänderte Programmierzeilen und ganze Megaabläufe ändern sich, weltweit! Wenn die sich ernsthaft fragen, was "sie" angerichtet haben, wird ebenso deutlich, welchen Einfluß und welche Macht sie haben. Weder wollte ich die freiheitliche Grundordnung und Demokratie beeinflussbar in so wenigen Händen wissen noch daß die, die sie steuern könn(t)en, so naiv und unerfahren sind, wie diese Youngsters, die erst handeln und dann nachdenken. Hier wäre noch ein Umdenken auf ganz anderer (politischer und gesellschaftlicher) Ebene erforderlich. Wir brauchen keine Besteuerung deren Reichtums, aber wir brauchen dringend eine Beschneidung deren Macht und Einflusses im juvenilen Idealismus ganze Gesellschaften umschmeissen zu können! Sonst werden Regierungen irgendwann nur noch von Typen wie Zuckerberg genehmigt. Irgendwelche Alternativen Frau Merkel, Herr Schulz, Herr Junker, Herr Trump?

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!