Forum: Netzwelt
Digitaler-Assistent: Experte zeigt Lauschangriff mit Amazons Echo
amazon

Ein Sicherheitsexperte hat einen Weg gefunden, wie Kriminelle Amazons vernetzten Lautsprecher Echo in ein Abhörgerät verwandeln könnten. Millionen Geräte sind betroffen. Doch einfach wäre so ein Angriff nicht.

Seite 2 von 3
touri 03.08.2017, 16:51
10.

Zitat von shardan
Der Herr Experte hat keineswegs einen Echo in ein Abhörgerät verwandelt. Er hat lediglich ein Gerät, dass ohnehin permanent zuhört (Wie sonst könnte es auf sein Codewort reagieren?) dazu gebracht, die Daten permanent an seine Adresse zu senden. Ob Echo normalerweise permanent sendet oder nicht ist dabei unerheblich - der Hack macht es. Daneben kann ich der Argumentation "Schwieriger Hack" nicht ganz folgen. Wenn ich einige der Schadprogramme der letzten Monate sehe, muss ich als EDVler trotz geballtem Hass auf diese "Haxors" auch den Hut ziehen: Programmiertechnisch und auch von der Infrastruktur dahinter sind einige dieser Programme entschieden beachtliche Leistungen. Wenn auch völlig irregeleitete, zweifellos. Für mich stellt sich nicht die Frage "Ist es schwierig" - das kriegen solche Leute schnell in den Griff, fürchte ich. Die Frage ist wohl eher: Lohnt es den Aufwand?
Und wie kommen Sie an das Gerät? Überfallen den Postmenschen, oder gleich in die Wohnung einbrechen (warum dann nicht eine Wanze installieren?)?

Das erste was ich gemacht habe, als ich deisen Artikel angeklickt habe war zu überfliegen, ob ein Hardwarezugriff notwendig ist. Die Antwort ist ja und damit ist der Hack ein nettes Spielzeug, praktisch aber nutzlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reifenexperte 03.08.2017, 16:58
11. Wozu hacken?

Amazon, Google, Facebook und Co sammeln alle diese Daten mehr oder weniger illegal und offshore und verkaufen sie an jeden, der das nötige Kleingeld mitbringt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
triqua 03.08.2017, 17:26
12.

Wieso Kriminelle? In erster Linie Amazon selbst und dessen Werbekunden ... Wie dämlich muß die Menschheit mittlerweile sein, sich so ein Abhörgerät eines privaten Unternehmens in die eigenen vier Wände zu stellen, jedoch bei staatlichen Abhörmaßnahmen das oberste Gericht anzurufen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosabalou 03.08.2017, 17:52
13. Schwachsinniger Artikel

ich müsste also einbrechen und an Alexa rumbasteln??? Schwachsinn hoch 10. Ein Einbrecher würde die Tür öffnen, eine Wanze platzieren und wäre nach 10 Sekunden wieder draußen. Selten so einen Mumpitz gelesen, vollkommen realitätsfremd und wird in dieser Form niemals vorkommen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oschn 03.08.2017, 18:00
14. Dafür braucht es Alexa nicht

Zitat von triqua
Wieso Kriminelle? In erster Linie Amazon selbst und dessen Werbekunden ... Wie dämlich muß die Menschheit mittlerweile sein, sich so ein Abhörgerät eines privaten Unternehmens in die eigenen vier Wände zu stellen, jedoch bei staatlichen Abhörmaßnahmen das oberste Gericht anzurufen?
Dafür reichen doch schon die ganzen Handys, mindestens ab der Entwicklungsstufe Smartphone. Was soll man sich da die Mühe machen, eine stationäre Wanze zu benutzen, wenn jeder eine Wanze dauernd mit sich führt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neowave 03.08.2017, 18:28
15. Einfach nur Krank!

Das dieser Staat zwischenzeitlich prinzipiell zum Überwachungsstaat mutiert ist, ist mal das eine. Nach Legalisierung des großen Lauschangriffs in der Wohnung, Vorratsdatenspeicherung, Videoüberwachung des öffentlichen Raums einschl. Gesichtserkennung (und neu: Zugriff des Staates auf die Bilddateien der Einwohnermeldeämter (Perso-Bilder) ist jetzt legal) ist es ja geradezu lächerlich, diese Amazon-Wanze zu hacken. Die hippen Jungs und Mädels dieses Landes liefern ihre Daten doch freiwillig und gerne an Gott &Pott. Und ob da jetzt noch einer mehr zuhört ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ford_mustang 03.08.2017, 20:00
16. Mikrofon abschalten...

ist ja ein toller Tipp. Dann ist das Ding halt nur noch ein stinknormaler Lautsprecher. Wie innovativ! Warum eine Wanze, wenn ich ein Gerät so manipuliere, das immer in Sprechentfernung ist? Die Installation ist ja auch in Sekunden erledigt. Und glaubt mal nicht, dass die neuesten Modelle keine Hintertür haben. Aber ihr habt ja alle nichts zu verbergen, es sei denn, die Machthaber in 10, 20 Jahren aben andere Moralvorstellungen. Vor 10 Jahren sah es in der Türkei ja auch noch anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rjsedv 03.08.2017, 21:23
17. Umleitung der Kernfunktion

Das Einzige, was diese Art der Manipulation bemerkenswert macht ist, dass die Spionage nicht von dem vertreibenden Unternehmen und seinen zahlenden Kunden, sondern eben einer alternativen Stelle ausgeführt wird. Die Lemminge wollen ja überwacht werden, sonst würden die sich nicht diese Spionagegeräte kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martyr 04.08.2017, 08:26
18.

Da man das Ding ja nicht mal eben im Restaurant aufm Tisch liegenlässt braucht es für den Angriff einen Hausbesuch. Werde demnächst einen Blog starten und vor Blumentöpfen warnen in die eine klassische Wanze gesteckt werden kann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
furanku 04.08.2017, 08:28
19. Wenn ich physischen Zugriff habe ...

... kann ich jedes Gerät, dass ein Mikrophon und eine Schnittstelle nach aussen hat in eine Wanze umbauen/umprogrammieren. Dazu bieten sich viel eher Laptop und Mobiltelefon an. Gerade für einen Laptop lässt sich so etwas viel einfacher und effektiver als "Evil Maid"-Angriff im Hotel umsetzen -- und damit bekommt man auch gleich noch Zugriff auf die eingebaute Webcam und die auf dem Laptop gespeicherten Dokumente.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3