Forum: Netzwelt
Digitales Archiv: So erhalten Sie Ihre Daten für die Nachwelt
c't

Heute speichert man Fotos, Videos und persönliche Dokumente meistens auf dem PC. Doch was passiert später einmal mit den Dateien? Hier erfahren Sie, wie Sie ein digitales Archiv für Ihre Erben erstellen.

Seite 1 von 5
rainerwäscher 14.04.2017, 10:01
1. Hoffnungslos

Diese Anleitung ist für den Durchschnittssenior schon viel zu kompliziert. Man kann davon ausgehen, dass in Zukunft die meisten Daten unbrauchbar werden, da sie niemand mehr lesen kann. Auch ist unklar, wie lange Datenträger überhaupt lesbar sind. Auch Ausdrucken hilft nicht. Das heute gebräuchliche Papier zerfällt in wenigen Jahrzehnten zu Staub.
Nicht umsonst setzen Profis auf Mikrofilm, eine Kerze und eine Lupe wird es immer geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max.fi 14.04.2017, 10:03
2. In der Cloud also

Sorry Leute, das mag ja alles für Freaks und flüchtige Erinnerungen gelten.
Wirkliche Schätze lasse ich von einem renommierten Labor ausdrucken und hefte sie in das gute alte Fotoalbum.
Nix LAN, nix booten, nix Sch....Betriebssystem - aufschlagen und schauen. Den antiken Farbstich gibts mit der Zeit gratis dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sachfahnder 14.04.2017, 10:24
3. Digital vs. Analog

Letzteres dürfte in Form von professionell gedruckten Fotos noch immer der klare Sieger bleiben !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monoman 14.04.2017, 10:31
4. Nie wieder Skateboard fahrende Hunde?!

Angesichts der digitalen Müllsammlung, die allgemein als Internet bezeichnet wird, finde ich es eher tröstlich, dass das alles irgendwann mal wieder verschwunden sein wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
netzbetreuer 14.04.2017, 10:40
5. SOMNITY - für die wirklich wichtigen Details

Wir haben uns ebenfalls sehr lange, sehr viel Gedanken zu dem Thema gemacht und den Service SOMNITY ins leben gerufen. Hier kann zentral an einem Ort und hochverschlüsselt, alles abgelegt werden was wichtig ist. Bestimmen Sie selbst zu Lebzeiten, wer sich um den digitalen Nachlass kümmern soll. Nur mit den wirklich wichtigen Details, kann alles so verwaltet werden, wie Sie es sich wünschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
valmel 14.04.2017, 10:42
6.

Wer sollte sich für Bilder von längst Verstorbener interessieren? Vielleicht mal ein ur-ur-ur-Enkel, der Spaß an seinem Stammbaum hat. Fragt euch doch selbst, ob ihr wissen wollt, wie Urgroßtante Erna aussah.
Ich habe ein Bild von meinen Großeltern, die ich sehr vermisse. Meine Kinder interessieren die schon nicht mehr, da sie sie nicht kannten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erespondek 14.04.2017, 10:53
7.

Die Frage ist nicht das Format. Wer ein gängiges Format verwendet, das von der Mehrheit der Nutzer unterstützt wird liegt nicht falsch. Selbst wenn neue Formate alte vom Thron stossen gibt es immer ausreichend Konverter, das gilt seit den Anfangstagen und wird in unserer Lebensspanne sich nicht ändern. Selbst Dateien die einst von 8 Zoll Disketten herunter gezogen wurden sind noch verwertbar.
Das Pronlem ist ein ganz anderes: welches MEDIUM nutzt man für ein Backup? Und da ist die Antwort: wenn jemand grössere Datenmengen, so ab 200GB sicher möchte: es gibt kein sicheres, lang haltbares und ohne Aufwand verwaltbares Medium für kleines Geld! Tapelibaries fallen für den privatgebrauch aus. Beschreibbare Blue Rays gibt es derzeit verfügbar bis 100GB - wie lange die stabil bleiben wird sich in 10 Jahren zeigen. Um einem einen Totalausfall vorzubeugen müßte man alle 1-2 Jahre alle Backups durchkopieren...bei um die 6TB die der anspruchsvolle Ottonormalverbaucher heute haben kann eine Zumutung.
Eine Lösung wäre die seit fast einen Jahrzehnt angekündigte HVD oder die nanostrukturierten Speicher mit denen IBM experimentiert hat. Verfügbar ist nichts. Unsere Enkel werden weniger über uns heute wissen als wir über unsere Urgroßeltern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monoman 14.04.2017, 10:55
8. Noch n kleiner Vorschlag:

Wenn es jemand wirklich wichtig ist, welche Erinneungen auch immer für die nächsten 100000 Jahre zu erhalten, so würde ich als Speichermedium Plutonium vorschlagen. Das ist zigtonnenweise verfügbar und die Leute, die darauf sitzen, wären es lieber heute als morgen los ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scottbreed 14.04.2017, 10:59
9. nö am besten keine Daten sind die besten Daten

für die Nachwelt sind keine Daten bessere Daten und wer was der Nachwelt hinterlassen will geht im Wald zu irgend nen Felsen und kratz da seine Nachricht rein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5