Forum: Netzwelt
Eigene Infrastruktur: Google will Hochgeschwindigkeits-Netzzugänge anbieten

Der Suchmaschinengigant Google baut erstmals eine eigene Netzkabel-Infrastruktur auf. Man werde einer begrenzten Anzahl von Haushalten Hochgeschwindigkeits-Internetzugänge mit Datenraten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde versorgen. Das Ganze sei ein Experiment, so das Unternehmen.

Seite 1 von 2
Klau3 10.02.2010, 18:26
1. Google

Bevor wieder über Google hergezogen wird, hier mein Senf:

Google machts mal wieder richtig - das hören die alten Beton-Köpfe natürlich nicht gerne. Unsere Telekommunikationstechnik könnte schon viel weiter sein, würde sie nicht ständig massiv aus gebremst. Der Grund dafür ist immer der Gleiche, abwarten und Geld scheffeln.

Z.B. Führen wir langsam Mobile-Netzwerktechnik der dritten Generation ein - In Japan nutzt man mittlerweile die vierte!

Beitrag melden
Dr.Gnaa 10.02.2010, 22:09
2. Ein Heise +++Grün+++ für Ihren Beitrag!

Zitat von Klau3
Bevor wieder über Google hergezogen wird, hier mein Senf: Google machts mal wieder richtig - das hören die alten Beton-Köpfe natürlich nicht gerne. Unsere Telekommunikationstechnik könnte schon viel weiter sein, würde sie nicht ständig massiv aus gebremst. Der Grund dafür ist immer der Gleiche, abwarten und Geld scheffeln. Z.B. Führen wir langsam Mobile-Netzwerktechnik der dritten Generation ein - In Japan nutzt man mittlerweile die vierte!
eine Heise +++Grün+++ dafür!

Beitrag melden
smokeonit 11.02.2010, 01:20
3. Vdsl...

VDSL kann ohne probleme 200/200Mbit, upload/download, wird aber auf 25/5Mbit oder 50/10Mbit gedrosselt, und das zu saftigen Preisen...

Beitrag melden
smokeonit 11.02.2010, 01:23
4. ...

Zitat von Klau3
Z.B. Führen wir langsam Mobile-Netzwerktechnik der dritten Generation ein - In Japan nutzt man mittlerweile die vierte!
yup, in Japan sind 200Mbit-1Gbit Leitungen zu Hause mittlerweile häufig... auch in Süd-Korea sind Glasfaserleitungen, FTTH/Fiber to the home, die Regel...

Beitrag melden
TheNameless 11.02.2010, 06:07
5. Zustimmung

Investitionen in die Infrastruktur sind dringend nötig um die Entwicklungsgeschwindigkeit des gegenwärtigen technologischen Fortschritts nicht komplett auszubremsen! So sind heute bereits WiFi-Netze in Hotspot-Zonen wie Manhattan z.T. hoffnungslos überlastet (5 min Wartezeit bis sich ne Website auf dem Blackberry aufbaut sind heutzutage echt nicht lustig!), und dies wird sicher nicht besser wenn noch mehr Content (z.B. per Kindle, iBooks, und Co) auf den Markt geworfen wird!

Das was Google jetzt anbietet sind private Quantensprünge welche wahrscheinlich nur wenige nutzen werden können. Aber genau dieser Ansatz ist notwendig um auf Dauer den Standard zu sichern an den wir uns allzu schnell gewöhnt haben.

Ausnahmsweise mal 2 Daumen nach oben für Google!

Beitrag melden
mot2 11.02.2010, 11:21
6. Warm anziehen

Zitat von smokeonit
VDSL kann ohne probleme 200/200Mbit, upload/download, wird aber auf 25/5Mbit oder 50/10Mbit gedrosselt, und das zu saftigen Preisen...
sollten sich die Pferdebremsen schon bei VDSL, aber FDH (1Gb/1Gb) wäre besser, ohne Zweifel. In Verbindung mit femto/attoZellen käme man zu einer der bestimmenden Infrastruktur dieses Landes. Mit QOS / Real time TV bräuchte uns vor der asiatischen Konkurrenz nicht bange sein. Wenn dann noch P2P mehr beachtet werden sollte, fehlt nur noch ein vernünftiges Speicherkonzept.
Vielleicht sollten hier die Verantwortlichen zu dem Schluss kommen, dass sie einen unerträglichen Blödsinn verzapft haben.
ISSCC 2010 IBM
IEDM 2008 Qimonda

Beitrag melden
nemesis001 11.02.2010, 12:42
7. Och

Oh Man(n), bis zu 1GBit/s, da könnte man die Bluray direkt und unkomprimiert vom OCH streamen :)

Beitrag melden
sverris 11.02.2010, 14:42
8. Lächerlich.

Jaja, immerschön das Neuigkeits-Superlativen-Gequatsche, das verkauft sich. "Quantensprünge" - na klar. Was das und das Zumüllen der Welt mit "Services" betrifft, wartet Goo** tatsächlich nicht. Und wozu? Um Geld zu scheffeln, wie die anderen auch.

Beitrag melden
mot2 11.02.2010, 16:47
9. Beispiel Sofaforist

Zitat von sverris
Jaja, immerschön das Neuigkeits-Superlativen-Gequatsche, das verkauft sich. "Quantensprünge" - na klar. Was das und das Zumüllen der Welt mit "Services" betrifft, wartet Goo** tatsächlich nicht. Und wozu? Um Geld zu scheffeln, wie die anderen auch.
Vorstehender Forist ist ein gutes Beispiel für nicht verstandene Digitalisierung und damit nicht bewältigte Zukunft. Es kommt eben nicht auf Kasse an, sondern auf verstandene Strukturen.
Das Google damit gutes Geld verdient liegt daran, dass es hier keine Services gibt.
Nachdenken!

zum Grusse

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!