Forum: Netzwelt
Einfluss auf die Gesellschaft: Radikal dank Facebook
REUTERS

Scheint es nur so, als ob derzeit immer mehr Menschen immer radikalere Positionen vertreten - oder ist es wirklich so? Aktuelle Studien legen nahe: Das Netz fördert gesellschaftliche Extreme.

Seite 1 von 25
hmtforfree 25.01.2016, 14:32
1. radikal dank dummer politik

nicht afd,pegida,facebook lässt die leute radikalisieren sondern die antieuropäische politik von spd,cdu und grüne ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurt.wehrli 25.01.2016, 14:34
2. So, so ...

Und die grenzenlose Polarisierung des Kapitals, die schrankenlose Bereicherung von ein paar Wenigen - wie von SPON löblicherweise auch schon mehrfach thematisiert - ist auch durch das Netz gefördert worden?

Die Wurzeln radikaler Entwicklungen liegen bei der dramatischen Ungleichverteilung der Ressourcen, und das spüren die Menschen und versuchen die Wut zu artikulieren, mit oder ohne Netz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guido.meister 25.01.2016, 14:36
3.

Ich glaube diese Meinungen und Ansichten hat es auch schon vor facebook gegeben. Maßgeblich ist dass die Urheber sich jetzt aber trauen im Schutz der Anonymität mit diesen Meinungen auch an die Öffentlichkeit zu treten. Außerdem multiplizieren die sozialen Medien diese Ansichten. Was vor einigen Jahren am Stammtisch erzählt wurde haben maximal 5-10 leute gehört. Wenn heute das Gleiche auf facebook gepostet wird, können das Millionen von Menschen lesen. Dadurch wird es nur einer breiteren Öffentlichkeit bewußt. Was ja vielleicht auch ein Vorteil sein kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hank Hill 25.01.2016, 14:38
4. Guter Artikel

Klingt sehr einleuchtend und wirkt vermutlich für Verschwörungen von rechts und von links. Wenn ich permament mit Anti-Amerikanismus gefüttert werde dann reduziere ich die USA auf Fast Food, Waffen und illegale Kriege. Und wenn ich mich nur in diesem Umfeld bewege ziehe ich mich in meinen Anti Amerika Echo Bunker zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fareast 25.01.2016, 14:38
5. Schoene Zusammenfassung

aber leider trifft das ziemlich genau den Sachverhalt. Wer mal laengere Zeit in groesseren Organisationen (Firmen) gearbeitet hat, weiss, dass es fast unmoeglich ist, die Kommunikation so zu manipulieren, wie es fuer das Glauben diverser Verschwoerungstheorien notwendig ist. Das haelt aber die schlichteren Gemueter nicht davon ab, sie trotzdem zu glauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 25.01.2016, 14:39
6.

Was ein Wunder.

Früher gabs nicht mehr Id*oten - aber die wussten nichts voneinander. Da sind die meisten von ihrem Umfeld in Schach gehalten worden oder sind da vergeblich angerannt.

Heute gibts für jede, noch so bescheuerte Meinung irgendwo ne zählbare Menge, die sich unter "Gleichgesinnten" versammeln kann.

Wenn man z.B. der Meinung ist, man dürfe seine Frau nur Dienstags schlagen, wird man irgendwo und irgendwann in den Tiefen der "social media" , bei ner Religion o.ä. Zustimmung finden. Und wenns in Timbuktu Hauptstraße 14 ist.

Und schon hat der überdoofste Quatsch ne Relevanz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
villager44 25.01.2016, 14:40
7. Abstinenz

Bin ich nun krank oder nur unmodern, wenn ich weder Fratzenbuch, noch Gezwitscher oder Wasistlos konsumiere? Ich nehme mir einfach die Freiheit, mich nicht verblöden zu lassen; und ich bin damit bisher gut gefahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 25.01.2016, 14:40
8. Betrachtungsweise

Ja das stimmt natürlich. Durch das Netz können sich extreme Betrachtungsweisen besser mobilisieren und besser Gehör verschaffen.

Die Frage ist nur ist das falsch?

Genausogut könnte man sagen das die klassischen Medien durch ihre geringere Bandbreite und leichtere Beeinflussbarkeit einen Flaschenhals darstellen der in der Vergangenheit dafür sorgte das gewisse eher gemäßigte Meinungen überrepräsentiert waren.

Ich persönlich finde, dass das Internet die Demokratie verbessert. Im Internet zählt nicht was Du für Connections hast, wie mächtig Du bist etc., es zählt nur wie überzeugend Du Deine Meinung vertreten kannst. Das ist sehr demokratisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fricklerzzz 25.01.2016, 14:42
9. Ich bin nicht beim Fratzenbuch und trotzdem war das im Internet schon immer so

Die Leute haben einfach weniger Angst ihre Gegenüber gegen sich aufzubringen. Wenn dann noch mehrere Andere ins gleiche Horn stossen, gibt man halt mehr oder weniger ungehemmt auch seinen Senf dazu.

Das ist einfach Gruppendynamik

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 25