Forum: Netzwelt
Elektroschrott-Recycling: Deutschlands verschwendete Rohstoffe
ct

Ab 2019 schreibt die EU eine Recyclingquote von 65 Prozent für elektrische Geräte vor. Von diesem Ziel ist Deutschland noch weit entfernt. 2015 wurden gerade einmal 42,5 Prozent recycelt.

Seite 1 von 5
ford_mustang 09.09.2018, 10:01
1. Schlechtes Ersatzteilmanagement...

erleben wir gerade. Eine Plastikabdeckplatte (Wert nur wenige Cent) für eine 2 Jahre alte Nähmaschine kann von MEDION nicht mehr geliefert werden. Deshab können wir das eigentlich voll funktionsfähige Gerät jetzt entsorgen. Vermeidbarer Elektroschrott.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2017 09.09.2018, 10:20
2.

Es wäre sehr einfach:

A: Klare Gesetze (die gibt es teilweise, zu neuen Gerätetypen fehlen aber Gesetzesnovellen, da der Staat erst gar keine jung genugen Mitarbeiter hat, die diese Geräte kennen
B: Klare juristische Ahnung bei Verstößen (gibt es nahezu nicht, da dank unfähiger Minister/Politiker die Justitz Personalengpässe nie gekannter Dimensionen hat, sogar eventuelle fahrlässige Tötung droht manchmal zu verjähren)
C: Überwachungs und Kontrollpersonal
Gibt es auch nicht, da der Staat sich dank unfähiger...totgespart hat
D: Eine digitale Erfassung und Überwachung der Verkaufs/Recyclingquoten
So etwas würde viel Personal sparen, wäre zeitnah und effizient machbar.
Nur:dank analogistan Deutschland, der analogen Regierung und der digitalen Neandertalermentalitär unserer Politiker, gepaart mit eigensinnigen engstirnigen Föderalstrukturen bekommt Deutschland nicht einmal einen Bundeslandübergreifenden Konsens hin, darauf zuzuarbeiten
Nichteinmal eine einheitliche Softwarebasis bekommen diese Neandertaler hin

Und auch wegen obiger Punkte versemmelt Deutschland immer mehr und immer öfter selbst eigengesteckte Ziele, wird Deutschland EU weit immer öfters ermahnt, Gesetzesvorlagen einzuhalten.
Nur wir Deutschen bekommen nicht mit, wie sehr Deutschland in der EU immer öfters bestenfalls unteres Drittel ist

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freigeistiger 09.09.2018, 10:26
3. so funktioniert Kapitalismus

Zitat von ford_mustang
erleben wir gerade. Eine Plastikabdeckplatte (Wert nur wenige Cent) für eine 2 Jahre alte Nähmaschine kann von MEDION nicht mehr geliefert werden. Deshab können wir das eigentlich voll funktionsfähige Gerät jetzt entsorgen. Vermeidbarer Elektroschrott.
Um den Status Quo zu halten, sind kapitalistische Gesellschaftsformen auf permanentes Wachstum angewiesen. Und dass bei gesättigten Märkten, Überproduktionen und Überkapazitäten. Es geht nur darum, möglichst viel Arbeit zu haben. Dafür muss Unsinniges und unsinnig viel produziert werden. Und aus Konkurrenzgründen zu unsinnig schlechten Arbeits- und Lebensbedingungen. Dafür brauchen wir gerade die Ressourcen der Erde auf. Dass wird als Erfolg der menschlichen Intelligenz gefeiert. Es geht nicht um die gute Versorgung der Menschen mit Gütern und Dienstleistungen. Die Abschaffung unsinniger Überproduktionen mit weniger Arbeit und weniger Ressourcenverbrauch ist bei gleichem Wohlstand möglich. Man braucht nur die Nutzungszeiten wieder erhöhen und weniger Ungenutztes wegwerfen, und für eine breite Einkommensverteilung sorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
effing 09.09.2018, 10:39
4. Kostenloser Wertstoffhof

Die Sache ist ganz einfach:
In Süddeutschland war mein Wertstoffhof kostenlos (Ausnahme Bauschutt). Auch eine kostenlose Problemstoff Annahme gab es. Also habe ich alles dort hin gebracht. Sperrmüll war ein Mal pro Jahr ebenfalls kostenlos. Jetzt wohne ich in der Mitte Deutschlands - hier kostet alles Geld. Kühlschränke kosten, Fernseher kosten, Spermmüll kostet (übrigens bester Brennstoff für die Müllverbrennungsanlagen). Gleiches gilt auch für den Sondermüll: geht nicht mehr am Wertstoffhof sondern muss am Sondermüllmobil abgegeben werden. Dieses kommt einmal in 2 Monaten vorbei und macht dann Stop zwischen 10:00 und 10:30 Uhr. Man möchte fast meinen, dass dann die meisten Leute auf der Arbeit sind. Wenn das die Antwort der Kommunen auf die ach so wertvollen Rohstoffe ist, dann heißt meine Antwort: Ab in den Müll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der.belgarath 09.09.2018, 10:59
5. noch unwirtschaftlich?

heute zu sehr auf Recyclingquoten zu pochen kann durchaus unvernünftig sein

der Aufwand für das Recycling ist noch sehr hoch, und verglichen mit dem, was seltene Erden in wenigen Jahren kosten werden, sind sie heute spottbillig

vielleicht wäre es pfiffiger, heute den Elektroschrott auf Halde zu legen und in wenigen Jahren, wenn seltene Erden nicht mehr zu haben oder preislich unerschwinglich sind, über einen soliden Recyclingvorrat zu verfügen, da dann vielleicht sogar für teures Geld exportieren zu können

Weiter vorauszudenken als bis zur eigenen Nasenspitze kann durchaus auch langfristig Früchte tragen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 09.09.2018, 11:08
6. Ein Großteil des Schrottes ist noch funktionsfähig

Wie schon in einigen Dokus zu sehen, sind auf Recyclinghöfen oft ein Drittel der Geräte noch zu gebrauchen, nur der Vorbesitzer hat keine Verwendung mehr dafür. Trotzdem werden diese Geräte nicht weiterverwendet, sondern recycelt. Umgekehrt ist wiederum einfach, kaputte Kleingeräte im Hausmüll zu entsorgen. Aus den Augen, aus dem Sinn. Große Geräte werden in manchen Hamburger Stadtteilen gerne mal an die Straße gestellt. Von dort verschwinden sie dann wie von Geisterhand innerhalb weniger Stunden. Ganze Straßenzüge in Billbrook lagern das Zeug in riesigen Mengen für den Export, aber Hamburg hat wohl nicht die Kapazitäten, dort ordentlich zu kontrollieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doh-john 09.09.2018, 11:18
7. Wertstoffhof schwer gemacht

Mit dem Wertstoffhof ist das nicht so einfach. Ich habe einen Computerservice und häufig ältere Kunden die Ihren PC nicht zum Wertstoffhof bringen können. Deshalb übernehme ich den "Service" kostenlos für sie, weil ich nicht will. dass die PCs in Afrika landen. (Ich verkaufe keine PCs) Als ich das das 1. Mal machte und ca. 5 gesammelte PC zum Werkstoffhof bringen wollte, sagte der Mitarbeiter mit Blick auf die Werbung auf meinem Auto. "Nein, das geht so nicht das ist gewerblich." Was folgte war eine Farce. Ich telefonierte mit der zuständigen Mitarbeiterin des Unternehmens, das für den Kreis die Abfallentsorgung macht. Nein das ginge so nicht ich müsse Name, Anschrift, Unterschrift meiner Kunden bringen, damit bestätigt wird, dass das privater Elektroschrott ist. Er könne ja gestohlen sein. - Weil Diebe natürlich ihre Abfälle auf dem Wertstoffhof entsorgen - Ich lehnte aus Datenschutzgründen ab. Wir einigten uns auf ein Blankoformular, dass ich jedes Mal abgeben solle. Leider war dieses Formular zeitlich befristet. - Wir reden hier von vielleicht 20 PCs / Jahr. Es ging etwa 3 Jahre so bis der Nachfolger des Nachfolgers den Job hatte. Der verschanzte sich hinter einer EU Verordnung in der er bescheinigen müsse, dass die PCs aus Privathaushalten stammen. Die Daten würden nur abgelegt. Kann ich glauben oder nicht. Dabei verdient der Wertstoffhof an jedem PC noch 10-25 €. Die PCs bringe ich jetzt zu einer karitativen Einrichtung in der Behinderte den PC zerlegen und dem Recycling zuführen. Laptops und Drucker werden dort aber nicht angenommen. Bei dem hiesigen Abfallverwerter wird nur geschreddert, was viel schlechter ist. Daher fahre ich jetzt mit dem Auto meiner Frau zu Wertstoffhof. Mir wurden oft unlautere Angebote angeblichen Recyclern gemacht. Ich kann nicht verstehen, dass es einem so schwer gemacht wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2017 09.09.2018, 11:22
8.

Zitat von der.belgarath
heute zu sehr auf Recyclingquoten zu pochen kann durchaus unvernünftig sein der Aufwand für das Recycling ist noch sehr hoch, und verglichen mit dem, was seltene Erden in wenigen Jahren kosten werden, sind sie heute spottbillig vielleicht wäre es pfiffiger, heute den Elektroschrott auf Halde zu legen und in wenigen Jahren, wenn seltene Erden nicht mehr zu haben oder preislich unerschwinglich sind, über einen soliden Recyclingvorrat zu verfügen, da dann vielleicht sogar für teures Geld exportieren zu können Weiter vorauszudenken als bis zur eigenen Nasenspitze kann durchaus auch langfristig Früchte tragen!
Sie haben recht, weiter Vorausdenken als die eigene Nasenspitze trägt langfristig Früchte

1: Eine Recyclingpflicht sorgt dafür, dass Hersteller in die Kosten eingebunden werden, dementsprechend sinniger produziert wird.
2: Eine Recyclingpflicht verschiebt Kosten nicht auf die Zukunft, denn das ist eine Eigenschaft der Kurzdenker
3: Eine recyclingpflicht sorgt für die Struktur, den Aufbau einer Struktur, sorgt auch für die passende technische ENtwicklung, schafft Arbeitsplätze

Natürlich wäre es billiger , erst mal alles zu verbuddeln, diese gestrige Denke ist zum Glück nicht mehr Standard

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brutus972 09.09.2018, 11:32
9. Das System geht von unendlichen Rohstoffen aus!

Das, was wir Marktwirtschaft nennen, kann im ungeregelten Weltmaßstab nicht funktionieren. Das System geht von unendlichen Rohstoffen und Umwelt aus! Sachen und Prozeduren, die bei uns längst verboten sind, wurden in die "Dritte Welt" outgesourced. Siehe z.B. Rohstoff- und Erzgewinnung in Süd-Amerka, Afrika etc. & deren Umweltschäden und Menschenverachtung. Wir, die treuherzig den Plastikmüll trennen, müssen erfahren, dass China bisher unseren Plastikmüll von der Müllmafia importiert hat. Elektroschrott geht nach Afrika. Gleichzeitig stiegen die Aktienkurse für die obersten 5-10% und die Gehälter der Manager ins Unermessliche! De Slogan der Regierung hieß doch "Weiter so!" , oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5