Forum: Netzwelt
Elektroschrott-Recycling: Deutschlands verschwendete Rohstoffe
ct

Ab 2019 schreibt die EU eine Recyclingquote von 65 Prozent für elektrische Geräte vor. Von diesem Ziel ist Deutschland noch weit entfernt. 2015 wurden gerade einmal 42,5 Prozent recycelt.

Seite 5 von 5
Thomas Schröter 10.09.2018, 17:55
40. 42,5 Prozent trauriges Schiksal eines Projektes aus der Vor-Merkelära

Das Kreislaufwirtschaftsgesetz wurde unter Klaus Töpfer am 27. September 1994 eingeführt und sorgte dafür das Deutschland in der Abfallwirtschaft zeitweilig führend war.
Der Vorsprung konnte dann unter der Nachfolgerin Angela Merkel nicht gehalten werden.
Das erinnert an die verlorene Spitzenposition bei der Energiewende infolge der unterlassen Infrstrukturinvestitionen, in der Autoindustrie dank nicht durchgesetzter Abgasnormen und der spätestens seit der Brexitentscheidung, gescheiterten Europapolitik dank debiler Mems wie das von der "schwäbchen Hausfrau", der "schwarzen Null", " Fahren auf Sicht" usw. die allesamt für Entwicklungsblockade und Untätigkeit in einer europäischen Stagnationsphase stehen und so zu massiven gesetzwidrigen und friedensgefährdenden deutschen Handelsbilanzüberschüssen gegen dubiose Forderungen überwiegend zugunsten der nahezu ununterbrochen kriegführenden Westalliierten mit beitrugen Fehlender Wohnungsbau und unterlassene Bildungsinvestitionen sowie unterlassene Administrationsreformen verhinderten letzlich, daß Deutschland Entwicklungen wie die Flüchtlingskrise rechtzeitig und angemessen abfedern konnte, Dafür ließ Frau sich auf Drängen der USA in eine Vielzahl von aussichtslosen militärischen Auseinandersetzungen verstricken ohne sich angemessen auf diese vorzubereiten.
Was kann in dieser Situation das alte Kreislaufwirtschaftsgesetz widerbelebt werden wenn das dysfunktionale politisches Personal nicht durch demokratische Wahlen abgelöst werden kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 10.09.2018, 19:27
41. wo leben Sie denn?

Zitat von Romiman
Erlebe es gerade auch, dass die schon sehr schwierige Situation der Entsorgung von Elektroschrott noch schwieriger gemacht wird. (Die eine orangene Tonne wurde ersatzlos entfernt. Internetsuche ergab keine örtliche Alternative.) Schadstoffmobil bietet Service nur für Rentner und Hartz4er. So wird das nichts!
gibt es keine muellkippe/Sammelstelle in ihrer umgebung? (innerhalb von 30min Fahrzeit)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 10.09.2018, 19:41
42.

Zitat von 7eggert
Mir ist zu Bleilotzeiten ein Netzteil an Lötstellenbruch verreckt, danach nur noch Kondensatorexplosion oder abgerauchte Regler. Wenn Plastik nicht hält, ist es an einer Sollbruchstelle. Zerbrochene Gehäuse kenne ich aus Omas Restekiste. Für den Betrieb von Heizobst werden trotz Filterung durch die Kraftwerke mehr Schadstoffe freigesetzt, als bei LED. Foristen sollten Ahnung haben, wenn sie Politikern Ahnungslosigkeit unterstellen.
Das kann auch mal bei bleihaltigem Lötzinn passieren. Allerdings sind das sehr seltene Effekte, die nach Fehlern in der Produktion auftreten können. Elektrolytkondensatoren explodieren heute schon lange nicht mehr. Um eine Explosion zu verhindern ist dieser Schlitz eingebaut, der sich nach dem Überschreiten der Lebensdauer öffnen kann.

Sie können mal die Elektronikfachzeitschriften aus der Zeit ab 2000 lesen. Dort haben auch viele Forschungsinstitute das Problem des bleifreien Lötens erklärt. Man konnte auf Bildern die Entwicklung der Risse beobachten. Das andere Problem mit den Fasern, die aus bleifreiem Lötzinn entstehen und zu Kurzschlüssen führen konnten, ist allerdings vorbei. Dazu wurde das bleifreie Lötzinn weiterentwickelt.

Weil bei bleifreiem Lötzinn die Risse entstehen können, ist noch immer der Einsatz von bleifreiem Lötzinn für sichere Geräte erlaubt, genauer gesagt vorgeschrieben. Dazu zählen Medizintechnik, Autoindustrie, Militärtechnik, Raumfahrt usw.

Nicht die ganzen Gehäuse zerbrechen sondern nur die biegbaren Halter z.B. bei Batteriedeckeln. Vergangene Woche ist mir eine elektrische Fliegenklatsche auseinander gebrochen, als ich die wegen der fetten Fliege durch die Luft bewegt habe. Bei einer Fernbedienung ist das auch passiert, die habe ich aber mit Klebefolie zugeklebt.

Was soll der Vergleich mit Kraftwerken? In superhellen LEDs und HF-Bauelementen ist Arsen, Galliumnitrid usw. notwendig. Das Arsen sollte verboten werden. Dann wären die LEDs dunkel wie zu Beginn der LED-Zeiten.

Und was wollen Sie mit "Foristen sollten Ahnung haben, wenn sie Politikern Ahnungslosigkeit unterstellen." sagen? Meinen Sie ich hätte keine Ahnung, weil ich nur Elektronik, Physik, Zuverlässigkeitstheorie usw. studiert habe? Ich habe ja auch nur 30 Jahre zuverlässig arbeitende elektronische Geräte entwickelt. Da habe ich wohl keine Ahnung? Politiker, die Jura, Soziologie, Sprachwissenschaft usw. studiert haben, haben dann mehr Ahnung oder was soll das heißen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pjotrmorgen 11.09.2018, 13:05
43. Selektive veraltete Quote?

Laut einer Pressemitteilung der Bundesregierung von 2017 beträgt die Reycyclingquote für Elektroaltgeräte in Deutschland 84%: https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Infodienst/2017/02/2017-02-16-recycling-schont-ressourcen/2017-02-16-recycling-schont-ressourcen.html

Es stellt sich die Frage, ob die Quote von 65% auch Elektronische Geräte aller Art mit einschließt. In manchen Statistiken treten dann seltsame Werte von 105% Recycling auf wie für Bulgarien: https://ec.europa.eu/eurostat/tgm/table.do?tab=table&init=1&language=de&pcode=t2020_ rt130&plugin=1 Deutschland lag da übrigens genau im EU-Durchschnitt, wird aber hier als größter Versager angeprangert. Wenn absurde Sammelquoten korrekt überprüft würden, dürfte Deutschland sogar viel besser dastehen.

Die EU-Richtlinie WEEE-II schreibt derzeit eine Sammelquote von 45% für Elektro/Elektronikschrott vor, erst ab 2019 gelten die 65%, siehe https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/HTML/?uri=CELEX:32012L0019&from=DE Übrigens dürfen Länder mit schlechter Infrastruktur, etwa Polen, Bulgarien, Rumänien eine bis zu 5% niedrigere Quote festlegen. Also: eher schlecht recherchierter Artikel, der sogar die Fakten verzerrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5