Forum: Netzwelt
Ermittlung zum Daten-Leak: Tippgeber wehrt sich gegen Anfeindungen im Netz
Getty Images

Auch Zeugenaussagen haben den Ermittlern auf die Spur des Tatverdächtigen im Datenskandals geführt. Einer der Tippgeber wird jetzt in sozialen Netzwerken als Verräter beschimpft.

Seite 1 von 5
Listkaefer 08.01.2019, 19:30
1. Seit wann ist man denn ...

... als 19-jähriger aus der Gamer- und Youtubeszene ein IT-Experte? Das sind doch allenfalls schrille Autodidakten.

Beitrag melden
wolle0601 08.01.2019, 19:41
2. Ich finds okay

Daß jetzt vielleicht ein paar Leute den Habeck machen und sich aus Facebook, Twitter oder sonstigen Big Brother-Medien. verabschieden, ist ja vielleicht sogar was Gutes. Trotzdem gehört Hackern kräftig in den Hintern getreten.

Beitrag melden
dergrosseonkel 08.01.2019, 19:59
3. Ein Grünschnabel...

macht den großen Datenabgriff und unter anderem die entsprechende Abteilung das Bundestags kriegt es nicht auf die Kette.
Da werden wohl ein paar Passwörter zu einfach gewesen sein. Da kann man schon von einer Mitschuld der Beteiligten sprechen.
Aber mal im Ernst: Wenn ich Datenschützer in diesem Land wäre: Ich würde dem Jungen ein Angebot machen, das er nicht ablehnen kann.

Beitrag melden
ollis.post 08.01.2019, 20:17
4.

„geringere Strafe, später Aussichten auf einen Job im IT-Bereich & dieser ganze Spuk ist endlich vorbei".

Genau. Jede IT Firma wird sich die Finger lecken nach jemanden der einen Bruteforce Angriff geschafft hat. Dazu benötigt man ja auch immense Kenntnisse ...

Beitrag melden
Hubertus Wach 08.01.2019, 20:21
5. inelco@bluewin.ch

Wie kann es sein, dass eine globale grenzenlose Technologie in Betrieb gesetzt werden kann wo alle persönlichen Daten und Dateien schutzlos allen Interessenten zugänglich sind? Wie oft liest man über die diametrale Opfer-Täter Symmetrie. Sind schlussendlich nicht alle diejenigen die Hauptschuldigen, die glauben, sich mit einer völlig überflüssigen, absolut nicht lebensnotwendiger Zwangsneurose, sich vor der Öffentlichkeit zu entblössen? Facebook, Twitter & Co. verdienen damit Milliarden!
Es kommt garantiert noch schlimmer mit der digitalen Zukunft über das Internet! Denn mit der Industrie 4.0 und der KI (künstliche Intelligenz) eröffnen sich riesige Geschäftsfelder gegen Datenklau. Vor allem durch Datenklau. Bis jetzt habe ich noch nirgends gelesen, dass Digital-Technologie (2 Zahlen: I und 0!) ein absolut sicheres Medium ist!?! Motto: Es kan nicht sein was nicht sein darf! Wie damals bei den AKW!

Beitrag melden
123lustig 08.01.2019, 20:27
6. Mal ganz ehrlich

Kann mir mal jemand erklären welchen Nachteil die Betroffenen erlitten haben? Jeden tag fünf neue Artikel zu dem “groß angelegten Hackerangriff” aus Mamas Hinterzimmer und immer nur das selbe zu lesen. Langsam mal genug aus der Situation gemelkt? Passiert nichts spannenderes auf dieser welt? Öffentliches Interesse sehe ich kaum, nur die Bundesregierung fragt sich anscheinend was da los ist weil anscheinend niemand damit rechnet das jemand mal in ihren unzureichend verschlüsselten Daten nachstöbert. Hackerangriff schön und gut aber was lernen wir daraus außer dass sich unsere Regierung mal wieder schön blamiert was das Neuland angeht? Zusammengefasst: Langweilig... Können wir vielleicht mal wieder zu was wichtigem kommen, etwas das zeigt dass sich unsere Regierung nicht nur mit Eierschaukeln und Neulands-Unverständnis beschäftigt? Gähn.

Beitrag melden
Kiesch 08.01.2019, 20:35
7.

Zitat von Listkaefer
... als 19-jähriger aus der Gamer- und Youtubeszene ein IT-Experte? Das sind doch allenfalls schrille Autodidakten.
Das mag Sie vielleicht irritieren, aber Gamer / Youtuber ist keine Berufsbezeichnung (in den allermeisten Fällen). Ich würde deswegen auch nicht wie Sie ausschließen, dass er tatsächlich einen Job in der IT Branche hat. Ob ihn das zum Experten macht ist ne andere Frage, aber da sich so ziemlich jeder IT-Experte nennen darf (da keine geschützte Berufsbezeichnung) ist das auch ne ganz andere Diskussion.

Beitrag melden
besserwisser1001 08.01.2019, 20:46
8. wieso beschweren?

wenn ein journalist seine quelle preisgeben würde, wäre er auch von allen anderen geächtet, oder besser, gebrandmarkt. selbes prinzip.

hier jetzt öffentlich sorry zu sagen ist der versuch daraus kapital zu schlagen nach dem motto: "hey, seht mich an, hier bin ich, ich bin wichtig".

witzfigur die keiner mehr ernst entnehmen wird, sofern das bisher der fall war (kenne diese person nicht, entschuldigung).

Beitrag melden
MeinPseudonym 08.01.2019, 20:55
9. Offenbarungseid der IT Behörden

lassen sich von einem 19-jährigen vorführen, der nur öffentlich zugängliche Informationen sammelte und anderen - wem eigentlich - zugänglich machte. Daher auch die schnelle Entlassung aus der Untersuchungshaft. Wer hat eigentlich Zugang zu diesen speziellen Foren? Es wäre schön, wenn man mal herausfinden könnte, wer denn über diese Daten informiert war und diese dann weitergegeben hat. Und für diese Erkenntnis mußten unsere IT Behörden die NSA um Hilfe bitten. Na ja, wir können ja auch nicht BER. Sad so sad.

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!