Forum: Netzwelt
EU-Urheberrechtsreform: YouTube im Panikmodus
DPA

Mehrere bekannte YouTuber sprechen von einer drohenden "Löschung" ihrer Kanäle oder gleich der ganzen Plattform. Schuld sei die geplante Copyright-Reform. Doch daran glaubt selbst eine der schärfsten Kritikerinnen nicht.

Seite 1 von 2
three-horses 07.11.2018, 17:43
1. Vergammelt.

"YouTube im Panikmodus"...die Warnung ist berechtigt. Egal was kommt, es wird nur schlimmer. Es war doch das Internet Radio, so in etwa der Anfang. Gutenberg. Dann auch einige die nicht so mächtig sind wie YoTube. Also immer ein paar weniger. So stirbt die Vielfallt.
Wie nervig sind Installationen von Programmen wo sich immer wieder auch Andere anbieten. Und genauso nervig ist das Kommerzielle Angebot von Internet. Wenn die unter sich bleiben wollen, dann ist
das der richtige Weg. Der Weg des Fernsehens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oxy 07.11.2018, 18:01
2. Lobbyismus trifft auf digitale Unmündigkeit

Bei uns sind ganze Schulklassen völlig aus dem Häuschen, weil "ihre YouTuber" sich vor den Karren des Portals spannen lassen und die Kids natürlich glauben, dass ihr Lieblings-Kanal oder ganz Youtube/Instagram/Snapchat & Co demnächst abgestellt würden. Mieser gehts nicht mehr. Dies wirft ein Licht auf vieles, u.a. auf Elternhäuser die ihre Kids in den Plattformen-Filterblasen rumtoben lassen, ohne sich um deren kritische Recherchefähigkeit zu kümmern. Und auf Schulen, die bis dato ebenfalls zu digitaler Mündigkeit keinerlei Beiträge leisten, außer das Smartphone vom Pausenhof zu verbannen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m82arcel 07.11.2018, 18:20
3.

Selbst wenn er keinen Einfluss auf YouTube und Co. in der heutigen Form hätte, verhindert der Artikel (wie auch die DSGVO) die Entwicklung ähnlicher oder neuartiger Dienste in Europa.
Man sollte nicht vergessen, dass auch YouTube, Google, Facebook und Co. mal klein angefangen haben. Solche Unternehmen gibt es ohnehin schon kaum aus Europa (und schon gar nicht aus Deutschland) - wie sollte man unter diesen Bedingungen ähnliche Innovationen in Europa schaffen? Da bringt es auch nichts, staatliche Gelder in Quantencomputing zu investieren, wenn man mit den Systemen am Ende nichts anfangen kann, weil jede Datenverarbeitung hierzulande grundsätzlich als Böse gilt.
Kommt nun noch hinzu, dass man für sämtliche nutzergenerierte Inhalte haftbar gemacht wird, kann man sich sämtliche Angebote aus Europa gleich ganz sparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
three-horses 07.11.2018, 18:21
4. Es fehlt uns sonst nichts.

Zitat von oxy
Bei uns sind ganze Schulklassen völlig aus dem Häuschen, weil "ihre YouTuber" sich vor den Karren des Portals spannen lassen und die Kids natürlich glauben, dass ihr Lieblings-Kanal oder ganz Youtube/Instagram/Snapchat & Co demnächst abgestellt würden. Mieser gehts nicht mehr. Dies wirft ein Licht auf vieles, u.a. auf Elternhäuser die ihre Kids in den Plattformen-Filterblasen rumtoben lassen, ohne sich um deren kritische Recherchefähigkeit zu kümmern. Und auf Schulen, die bis dato ebenfalls zu digitaler Mündigkeit keinerlei Beiträge leisten, außer das Smartphone vom Pausenhof zu verbannen.
YoTube bedeutet nicht nur Müll. Von Anwendungen bis...und es geht nicht nur um YT. Die wollen überwachen, zensieren. Dann bleibt nur
die Bild Zeitung. Die ist auch etwas daneben, aber immerhin Regierungstreu. Also der rechts von Mitte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keinblattvormmund 07.11.2018, 19:00
5. Ich vermute doch ganz stark...

Ich vermute doch ganz stark, dass Youtube die Anzahl der "Aufrufe" aus eigenem Interesse deutlich nach oben gepushed hat. Lobbyismus in Reinkultur und die dummen User lassen sich "vor den Karren spannen"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kayakclc 07.11.2018, 19:00
6. Lobbyisten sind überall

Die kernfrage ist immer, ob diese Youtuber, die ja im großen Stil Lobbisten sind, auch die Rechte an den Inhalten haben, die sie hochladen. Es ist schon eine seltsame Mentalität, die sich da breit gemacht hat: andere, insbesondere Künstler arbeiten und sind kreativ, und andere Leute klauen und kopieren ihre Werke, machen auf den Werbekanälen viele. Dann beschweren sich noch, wenn die Rechteinhaber sie daran erinnern, das sie illegale Inhalte ohne Einverständnis der wahren Kreativen verbreiten. An ein freies Internet glauben sowieso nur die Naiven. Das Internet ist völlig kommerzialisiert, und dann muss man eben sich wie im richtigen Leben an die Gesetze halten. Der Wilde Westen ist Vergangenheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keinblattvormmund 07.11.2018, 19:02
7. Wie bitte?

Zitat von three-horses
YoTube bedeutet nicht nur Müll. Von Anwendungen bis...und es geht nicht nur um YT. Die wollen überwachen, zensieren. Dann bleibt nur die Bild Zeitung. Die ist auch etwas daneben, aber immerhin Regierungstreu. Also der rechts von Mitte.
Was faseln Sie da? Wer sind "die"? Gibt es in Ihrer kleinen Welt nur Youtube und die BILD?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keinblattvormmund 07.11.2018, 19:05
8. Das erklären Sie bitte mal

Zitat von m82arcel
Selbst wenn er keinen Einfluss auf YouTube und Co. in der heutigen Form hätte, verhindert der Artikel (wie auch die DSGVO) die Entwicklung ähnlicher oder neuartiger Dienste in Europa.
Die DSGVO verhindert also "die Entwicklung (Youtube-) ähnlicher oder neuartiger Dienste in Europa? Das ist ja mal was ganz Neues. Kann es sein, dass Sie sich noch niemals ernsthaft mit der DSGVO auseinandergesetzt haben? Anders kann ich mir solche absurde Äußerungen nicht erklären!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwarzerneufi 07.11.2018, 19:25
9. Denk ich an D in der Nacht...

Es wird mit jedem Jahr lächerlicher. Die Digitallandschaft verödet hier zusehends - keine Bandbreite - grosse Regionen in D, die gar kein Internet haben, keine Gelder, keine Innovationen, keine einzige grosse Digitalfirma aus D (jaja SAP...) und bald auch keine Leute mehr, denn die die etwas können fliehen schnellstmöglich. Wohin diese digitale Verweigerungshaltung führt, wird dann in ein paar Jahren auch der Dümmste erkennen. Kein vernünftig denkender Mensch wird dagegen sein, dass Rechteinhaber bei einer Monetarisierung unter wesentlicher Mitwirkung ihrer Inhalte ausgespart werden, einzig das Problem wie bei der DSGVO - es trifft kleine Unternehmen, die mal Google hätten werden wollen. Sorry, falsches Land! In D werden mit Lobbyismus Konzerne geschützt, nicht kleine innovative Unternehmer, Konzerne bringen nämlich bereits Geld - so denkt man hier wohl. Schade. Was dann passiert, wenn jemand der eine gute Idee hat und sie auch noch gut verkaufen kann auf Leute trifft, die zuviel Geld haben sieht man dann am Beispiel von Tesla. Und anstatt ständig darauf zu antworten, dass man "erstmal sehen muss, ob Tesla soooo gross wird", sollte man lieber mal daran denken wie es Nokia als Weltmarktführer damals erging. Muss nicht passieren mit BMW, Mercedes... - kann aber...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2