Forum: Netzwelt
Facebook, Fake News und die Medien: Aufklärer verzweifelt gesucht
imago

Deutsche Medien sollen für Facebook Falschmeldungen richtigstellen. Doch viele Redaktionen haben dem Konzern abgesagt. Nach SPIEGEL-Informationen soll jetzt "Focus Online" Lügen ermitteln.

Seite 1 von 9
schlaueralsschlau 17.02.2017, 10:15
1. Bevor ich den Text lese:

Focus, waren das nicht die, die bei Bild!! gestohlen haben? Die Nachrichten, welche fast nur aus Videos bestehen?

Beitrag melden
dieter-klaus.delacroix 17.02.2017, 10:17
2.

Da wird der klassiche Bock zum Gärtner gemacht.

Beitrag melden
vaikl 17.02.2017, 10:35
3. Warum nicht gleich..

...PI-News, RT oder Breitbart? Es ist doch mittlerweile völlig egal, woher der braune Dreck stammt.

Beitrag melden
Nonvaio01 17.02.2017, 10:35
4. was vergessen wird

ist die Zeit die es braucht um eine falschmeldung zu erkennen, dann die recherche, und bis man dann endlich einmal die wahrheit (was auch immerdas ist) gefunden hat sind wochen vergangen, bisdahin hat sich die falsch meldung eh schon verbreitet.
Z.B. die angebliche falschmeldung ueber vergewaltigung von deutschen Soldaten.
Es wurde natuerlich gleich behaupted es ist eine fake news....das ist sehr gefaehrlich, es wurde keine untersuchung durchgefuehrt, aber gleich mal sagen es ist fake news als wennd er deutsche soldat ueber allem erhaben ist.

Ich sage nicht das es keine fake news ist, ich sage aber auch nicht das es nicht wahr ist. Wer wurde denn befragt? Eventuelle opfer? Woher wissen wir das es fake news ist? Nur weil es gegen die Bundeswehr geht?
Also wer bestimmt was fake news ist?

Beitrag melden
Chefcook 17.02.2017, 10:36
5. Facebook muss haften!

Gemäß jüngster Rechtsprechung haftet der Betreiber einer Website für deren Inhalte, sogar für die Inhalte, die aus Links über die Seite abrufbar sind. Bei gewerblichen Betreibern, wie der Facebook Germany GmbH, ist das völlig unumstritten. Mir leuchtet also nicht ein, warum Facebook nicht einfach selbst zur Prüfung seiner Inhalte gezwungen wird. Zur Not eben mit Bußgeldern oder Zwangsschließung.

Beitrag melden
goodcharlotte 17.02.2017, 10:40
6. Kostenerursacher haftbar machen

Schön wäre, wenn der jeweilige Falschmelder zu den Kosten der Aufklärung über seine Fakenews herangezogen werden könnte. Compact, AfD und Konsorten wären in kürze pleite und die Volksverdummung hätte ein Ende.

Beitrag melden
MarkInTosh 17.02.2017, 10:43
7. Allen Ernstes?

Allen Ernstes soll die Online-Ausgabe des Focus hier einspringen? Ein Witz, oder?

Das unseriöseste "Magazin" Deutschlands, neoliberal, reaktionär und nicht nur im Preis billig? Hier wurde der Bock zum Chefgärtner gekürt. Bravo!

Beitrag melden
twistie-at 17.02.2017, 10:55
8.

Zitat von Chefcook
Gemäß jüngster Rechtsprechung haftet der Betreiber einer Website für deren Inhalte, sogar für die Inhalte, die aus Links über die Seite abrufbar sind. Bei gewerblichen Betreibern, wie der Facebook Germany GmbH, ist das völlig unumstritten. Mir leuchtet also nicht ein, warum Facebook nicht einfach selbst zur Prüfung seiner Inhalte gezwungen wird. Zur Not eben mit Bußgeldern oder Zwangsschließung.
Der Webseitenbetreiber haftet nicht in jedem Fall.
http://www.it-recht-kanzlei.de/haftung-webseitenbetreiber-urheberverletzung.html

http://www.inar.de/anwalt-fuer-internetrecht-ueber-externe-links/
es geht dort aber um Urheberrechtsfragen, das ist eine andere Baustelle.

Bei Fake News stellt sich zudem die Frage, wie man sie erkennen soll. Wer will denn beurteilen können, ob der Kommentar von Williwipp "gerade eben gesehen wie zwei Flüchtlinge eine Frau belästigt haben, die Polizei fuhr vorbei und tat nichts" nun wahr ist oder nicht?

Beitrag melden
tennislehrer 17.02.2017, 10:56
9. Focus?

Das ist jetzt ein großer Witz, oder?

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!