Forum: Netzwelt
Fake-Verlosungen auf Facebook: Surfen Sie weiter, hier gibt es keinen Wohnwagen zu ge
Facebook

Bei Facebook behaupten Betrüger, dass sie ein Luxus-Wohnmobil verlosen - und sammeln Zehntausende Likes. Der Trick funktioniert nicht zum ersten Mal.

timtom2222 09.11.2018, 20:34
1.

Die Aussage vom Mitglied Aurichter kann ich nur bestätigen. Allerdings kann der Seitenbetreiber oder derjenige der einen Link geteilt hat auch Komentare Löschen. Facebook ist ein reines Propaganda und Werbe Netzwerk!
Beiträge egal welcher Art die der Profil Inhaber nicht haben verschwinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seb85 13.11.2018, 14:27
2.

Zitat von aurichter
Wer sich jedoch mit AfD Speichellecker und Rechtsauslegern anlegt, diese versucht in die Schranken zu weisen, der KANN merkwürdigerweise von diesen Meldemuschis über Facebook, mit Unterstützung und Hilfe von Facebook mundtot gemacht werden durch Sperrung des Account. Es wird nicht einmal eine Antwort sprich Rechtfertigung geduldet. DAS IST (die rechte Seite) Facebook.
Witzigerweise funktioniert das in alle Richtungen. Das kann man vom "braunen AfD-Ork" bis zum "linksgrünversifften Gutmenschen" beobachten. Sobald man eine Meinung vertritt, die an der jeweiligen Stelle nicht gängig ist, wird angefangen zu melden. Es gibt heutzutage (mMn) keinen vernünftigen Meinungsautausch in sozialen Platformen mehr. Jeder, der sich von anderen nicht bestätigt sieht, schreit nach Löschung und/oder Sperrung. Möglicherweise gäbe es weniger Extreme, wenn kontroverse Meinungen ausdiskutiert, oder zumindest nicht wegzensiert, würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasi_groeneveld 14.11.2018, 16:18
3. Sollen doch mal die anderen machen...?

Wo man hinhört wird über Facebook, Google und Co. gemeckert. Nur aktiv ändern möchte wohl niemand etwas. Das sollen doch schön „die anderen“ machen.
Lustigerweise gibt es „die anderen“ sogar. Es gibt tatsächlich ein alternatives Netzwerk, das gemeinnützig ist und nicht gewinnorientiert, das die Daten der Nutzer schützt, anstatt sie meistbietend zu verhökern, das die Menschen nicht so lange wie möglich vor dem Bildschirm halten, sondern sie von der Information in die Aktion bringen will, sozusagen die gemeinnützige Antwort auf Facebook. Dieses Netzwerk wird weder von Konzernen noch von Steuergeldern finanziert; es ist rein crowdfinanziert und daher auf öffentliche Aufmerksamkeit angewiesen. Genau darin liegt die Herausforderung.
Der Name dieses wundervollen Netzwerks ist Human Connection und ich bin mir sicher, die wenigsten, die diese Zeilen lesen, haben jemals davon gehört. Die großen Medien berichten nicht darüber, obwohl sie alle ausgiebig mit Information beliefert wurden und somit hat Human Connection eine viel zu geringe Reichweite, um genügend Menschen zu erreichen.
Momentan ist eine Alpha-Testversion online mit knapp 4.000 Nutzern. Jeder Spender wird dazu eingeladen, bei dieser Testversion mitzumachen. Die öffentliche Beta-Version ist für 2019 geplant und wird für alle kostenfrei sein.
Wenn man sich mal die Mühe macht, sich über dieses außergewöhnliche Netzwerk zu informieren, merkt man schnell: Das hat nichts mit den üblichen sozialen Netzwerken zu tun. Die Menschen sollen nicht stundenlang ihre Zeit verschwenden, sondern sich gezielt über Themengebiete, die man sowohl beim Posten als auch beim Lesen auswählen kann, informieren und dann aber auch in die Aktion kommen. Ein Netzwerk für Macher und Menschen, die die Welt zum Positiven verändern wollen. Das wollen wir doch alle. Wollen wir das wirklich? Oder sollen es erstmal die anderen machen?
Meiner Meinung nach sollte man einem Projekt, an das man glaubt, einen Vertrauensvorschuss geben. Natürlich sind in einer Testversion noch nicht alle Funktionen verfügbar. Selbstverständlich gibt es noch „Kinderkrankheiten“ und Fehler. Na und? Wenn man etwas ändern will - und offensichtlich sind sehr viele Menschen mit Facebook & Co nicht mehr zufrieden - dann muss man irgendwann den ersten Schritt gehen. Den ersten Schritt zu einem fairen, ehrlichen sozialen Netzwerk, das von Menschen für Menschen ist. Hier gibt es keine Algorithmen; jeder bestimmt selbst, was er sehen will.
Jeder, der Kinder hat - ich habe übrigens vier wundervolle Kinder -, hat auch eine Verantwortung für die Zukunft. Was möchten wir unseren Kindern denn für Werte mitgeben? Was für eine Zukunft möchten wir ihnen ermöglichen? Will ich, dass meine Kinder ihre wertvolle Lebenszeit online verschleudern?
Dieses Projekt hat das Potenzial, die Welt zum Positiven zu verändern; da bin ich vollkommen überzeugt. Ich wünsche mir, dass viele Menschen sich Human Connection (www.human-connection.org) anschauen und für sich selbst entscheiden, ob sie etwas ändern wollen - und zwar jetzt!
Verändert mit mir die Zukunf - Eure Jasi

Beitrag melden Antworten / Zitieren