Forum: Netzwelt
"Faktische Nichterreichbarkeit": Bundesnetzagentur tadelt O2 wegen schlechter Hotline
REUTERS

Kunden hängen in der Warteschleife, dann bricht die Verbindung ab: Immer mehr Nutzer des Mobilfunkanbieters O2 beschweren sich über den Telefonservice. Auch die Bundesnetzagentur hat sich in den Fall eingeschaltet.

Seite 1 von 7
Ozric67 11.09.2017, 12:36
1. Macht

einfach das Netz besser. Gesprächsabbrüche beim telefonieren sind einfach zu viele.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diplpig 11.09.2017, 12:36
2. ... wenn man überhaupt die Hotline-Nummer findet

Schon die Hotline -Nummer zu finden ist nicht einfach. Dann die Ansage: Voraussichtliche Wartezeit ca. 1Std - nach 10 Minuten aber doch drangekommen - bei den ersten Versuchen habe ich zu früh aufgelegt. Warum man noch nicht mal elektronisch ein Ticket aufgeben kann erschließt sich mir auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harald Schmitt 11.09.2017, 12:44
3. grausames Unternehmen

Na wer ruft denn da noch an, wenn er schon 10 mal aus der Warteschleife geschmissen wurde?!
Die BEratung an der Hotline ist auch unterirdisch, die haben keine Ahnung von ihren Proukten, Hilfe gleich Fehlanzeige.
Doe haben doch nur noch Kunden, weil sie bei Kundenschwund andere Unternemhmen wie Base aufkaufen, die leistungen kürzen und darauf hoffen dass die Kunden nicht von Ihrem Sonderkündigungsrecht gebrauch machen.
Wenn man Probleme hat erreicht ma keinen, email-Anfragen gibts bei denen nicht, der Live Chat kann schon mal 50 Minuten dauern bis der Live Chatter antwortet oder man irgendwann rausfliegt.
Wenn man kündigt, wird man aber sofort mit Telefonterror terrorisiert wobei man jeden Tag angeklingelt wird aber sobald man rangeht legen die auf bis es doch mal klappt obwohl man alle Kontaktversuche im Onlineprofile abgewählt hat?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HerrPeterlein 11.09.2017, 12:46
4. Bei Problemen keine Chance

Ich hatte in den letzten Jahren häufiger Probleme mit O2, Internet ging nicht, usw. Die Hotline und der Service waren nicht schlecht, einfach nicht vorhanden. Nach über 2h warten hatte man jemand in der Leitung, wurde weiter geleitet und aufgelegt, usw. Die Shops weigerten sich um das Problem zu kümmern, sie seien ja nur die Verkaufsabteilung. Egal wie schlecht die anderen sind, immer noch besser als 02. Wenn es ein Problem gibt, sofort kündigen und einen neuen Anbieter buchen. Egal ob man dann ein Jahr lang doppelt bezahlt, eine neue Telefonnr. braucht oder die Leitung noch nicht frei ist, weniger Ärger und funktioniert immer noch besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HerrPeterlein 11.09.2017, 12:47
5. Bei Problemen keine Chance

Ich hatte in den letzten Jahren häufiger Probleme mit O2, Internet ging nicht, usw. Die Hotline und der Service waren nicht schlecht, einfach nicht vorhanden. Nach über 2h warten hatte man jemand in der Leitung, wurde weiter geleitet und aufgelegt, usw. Die Shops weigerten sich um das Problem zu kümmern, sie seien ja nur die Verkaufsabteilung. Egal wie schlecht die anderen sind, immer noch besser als 02. Wenn es ein Problem gibt, sofort kündigen und einen neuen Anbieter buchen. Egal ob man dann ein Jahr lang doppelt bezahlt, eine neue Telefonnr. braucht oder die Leitung noch nicht frei ist, weniger Ärger und funktioniert immer noch besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 11.09.2017, 12:48
6. Schlechte Hotline schützt NEUkunden

Wir wollten vor einigen Wochen wechseln, haben dazu u.a. auch O2 angemailt und Fragen (HAusnotruf, mehrere Nummern, welcher Router passt, kann man den alten übernehmen, usw,) gestellt. Keine Antwort. Dann die Hotline angerufen - mehrfach 45 Minuten in Warteschleife (zum Glück gibt es Freisprecher), dann abgebrochen - einmal durchgekommen, der Typ wollte gleich abschließen, hat sich dann gnädigerweise bereit erklärt eine Frage zu beantworten. Als wir dann noch andere hatten, wurde einfach aufgelegt. O2 ist hjalt ein exklusiver Kreis und da darf nicht jeder rein - und wer drin ist, kommt schwer wieder raus.
Da im Bekanntenkreis einige bei O2 sind (NOCH!) und dann ihre Erlebnisse brachten können wir nur sagen: 'Danke O2 Hotline, ihr habt uns durch eure Nichterreichbarkeit viele Nerven und Zeit gespart!'

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobinator 11.09.2017, 12:49
7. Konsequenz

Wenn die Kunden auch mal so konsequent wären und das nächste mal nicht nur
darauf schauen den billigsten Anbieter zu kriegen...
Aber lieber halt vorher geizig sein, hinterher nur meckern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LorenzSTR 11.09.2017, 12:54
8. Konkurrenz = Service?

Als o2-Kunde wird man von seinem Anbieter sogar öfter mal angerufen - allerdings nur, wenn es etwas zu verkaufen gibt. Unterirdischen Service stelle ich heute bei nahezu allen an Verkäufen und Umsätzen orientierten Unternehmen fest. Im konkurrenzorientierten Markt steigt die Servicequalität eben nur, bis die KundInnen da sind. Dann wird das zum Kostenfaktor, es geht ja schließlich um Umsätze und Profite. Und wer etwa mal mit der Hotline der Bundesagentur für Arbeit zu tun hatte, wird auch dort feststellen, dass dank neoliberaler Managementorientierung die zentralen Auskunftsstellen stetig unterbesetzt sind und quasi ausgelagert wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomhueskens 11.09.2017, 12:55
9. Ich habe inzwischen

hauptsächlich genau wegen dieser in meinen Augen unverschämten Art und Weise, mit Kunden umzugehen, meinen Vertrag gekündigt.
Ich habe im Laufe der letzten 12 Monate mehrfach an verschiedenen Wochentagen zu verschiedenen Tageszeiten versucht, bei der Hotline durchzukommen. Jedesmal bekam ich früher oder später die Ansage, daß die Wartezeit ca. 20 Minuten! , einmal "bis zu 30 Minuten" betrüge.
Da war für mich Sense! Auch nach der Online-Kündigung, die ja eine telefonische Bestätigung innerhalb von 10 Tagen verlangt, kam wieder .."25 Minuten Wartezeit".
Zwei Tage später hatte ich wutentbrannt einen langen bitterbösen Brief aufgesetzt, in dem ich auch klar formulierte, daß diese Art von telefonischem "Service" einzig und allein dazu dient, Kunden von der Kündigung abzuhalten bzw. dazu zu zwingen, diese per Einschreiben vorzunehmen. Was ich dann auch tat. Den Brief habe ich (nachdem mein Blutdruck sich wieder normalisiert hatte) dann nicht abgeschickt. Wäre sinnlos angesichts der klaren Erkenntnis, das dieses Geschäftsgebahren von O2 reines Kalkül ist.
Abgesehen davon ist die Netzabdeckung trotz Vereinigung mit Telefonica immer noch grottig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7