Forum: Netzwelt
Fall Redtube: Chef-Wechsel bei Abmahn-Firma

Tausende Internetnutzer bekamen Abmahnungen von einer Regensburger Kanzlei, weil sie angeblich auf einem Pornoportal Sexclips angesehen hatten. Nun gibt es Bewegungen bei der Firma hinter der Aktion: Sie ist umgezogen - und der neue Chef kommt aus Benin in Westafrika.

Seite 1 von 8
horstmoik 16.01.2014, 11:49
1. Langsam wird's blamabel

für Urmann und Kollegen, nachdem Urmann noch vor Tagen großkotzig herum getönt hat, keiner könne ihm was, was die Bundesregierung zum Thema Streaming sagt sei irrelevant und einer von den Anwälten, die ihn angezeigt hatten hätte einen "schwierigen Charakter"! Es scheint als sei Urmann selber Opfer dieses Bluffs geworden! Zeit wird's, dass dieser Abmahnsumpf endlich trocken gelegt wird! Aber spannend wie ein guter Krimi ist es trotzdem!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reifenexperte 16.01.2014, 11:50
2. Wann kommen Urmann

und Konsorten endlich in den Knast? Das war von vornherein ein geplanter Betrug in tausenden Fällen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fort-perfect 16.01.2014, 11:52
3. Solange

Zitat von sysop
Tausende Internetnutzer bekamen Abmahnungen von einer Regensburger Kanzlei, weil sie angeblich auf einem Pornoportal Sexclips angesehen hatten. Nun gibt es Bewegungen bei der Firma hinter der Aktion: Sie ist umgezogen - und der neue Chef kommt aus Benin in Westafrika.
Solange die Abmahnanwälte selbst nicht endlich zur Verantwortung gezogen werden, wird dieses typisch deutsche Elend der Massenabmahnungen kein Ende finden.
Das ganze "technische" Konstrukt dieser angesprochenen Abmahnwelle ist hinlänglich dokumentiert und läuft unter dem Oberbegriff "gewerblicher Betrug" und daran sind neben einigen merkwürdigen Firmen auch diverse deutsche Rechtsanwaltskanzleien in einem abgekarteten Spiel beteiligt und das unter Duldung deutscher Staatsanwaltschaften....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huberwin 16.01.2014, 11:59
4. Diese Betrüger haben es doch leicht

wenn Gerichte einfach auf eine Behauptung hin die Telefonanbieter zwingen die Nutzerdaten und Adressen herauszugeben.

Einen Strohmann aus Afrika findet man immer!

Das Abmahnunwesen muß gebändigt werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AugustQ 16.01.2014, 12:00
5. Zahlung

möglicherweise geht das aus wie das Hornberger Schiessen.

Dumm nur, wenn jemand bereits gezahlt hat. Der darf dann nach seine Rückforderung in Benin eintreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gg63 16.01.2014, 12:02
6. das übliche eben

Zitat von sysop
Tausende Internetnutzer bekamen Abmahnungen von einer Regensburger Kanzlei, weil sie angeblich auf einem Pornoportal Sexclips angesehen hatten. Nun gibt es Bewegungen bei der Firma hinter der Aktion: Sie ist umgezogen - und der neue Chef kommt aus Benin in Westafrika.
Verbrecher in Nadelstreifen. Ich hoffe sehr, dass die Verantwortlichen im Knast landen..............

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cs01 16.01.2014, 12:02
7.

Zitat von horstmoik
für Urmann und Kollegen, nachdem Urmann noch vor Tagen großkotzig herum getönt hat, keiner könne ihm was, was die Bundesregierung zum Thema Streaming sagt sei irrelevant und einer von den Anwälten, die ihn angezeigt hatten hätte einen "schwierigen Charakter"! Es scheint als sei Urmann selber Opfer dieses Bluffs geworden! Zeit wird's, dass dieser Abmahnsumpf endlich trocken gelegt wird! Aber spannend wie ein guter Krimi ist es trotzdem!
Was die Bundesregierung dazu sagt, ist in der Tat irrelevant. Urmann wird genug damit zu tun haben, auf das zu reagieren, was Richter und Staatsanwälte dazu sagen.

Und einen "schwierigen Charakter" haben wir Anwälte alle. Aber das ist rechtlich auch nicht relevant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herrchrischan 16.01.2014, 12:02
8. die Entwicklung finde

ich sehr gut. toller Bericht von Spiegel online.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
linksradler 16.01.2014, 12:02
9. und die gerichte

zb. in köln, die sind doch auch im sumpf mit drin,
kann mir doch keiner erzählen das sie ahnungslos waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8