Forum: Netzwelt
Falsche Adresse: Amtsrichter bekommt keine Daten von Facebook
REUTERS

Geschäfte in Deutschland machen geht in Ordnung, die Daten eines Nutzers will Facebook aber nicht an einen Richter weitergeben: Der Konzern beruft sich auf den US-Datenschutz. Der Reutlinger Amtsrichter, der einen Account beschlagnahmen wollte, hat nun aufgegeben.

Seite 1 von 2
sprechweise 30.03.2012, 09:42
1.

Zitat von sysop
Geschäfte in Deutschland machen geht in Ordnung, die Daten eines Nutzers will Facebook aber nicht an einen Richter weitergeben: Der Konzern beruft sich auf den US-Datenschutz. Der Reutlinger Amtsrichter, der einen Account beschlagnahmen wollte, hat nun aufgegeben.
Mich erschreckt die kriminell totalitäre Phantasie des Richters. Glaubt der wirklich dass nicht-staatliche Schwerkriminelle einfach überwachbare Kommunikationskanäle nutzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JungVonMutti 30.03.2012, 09:46
2. Börsengang

Zitat von sysop
Geschäfte in Deutschland machen geht in Ordnung, die Daten eines Nutzers will Facebook aber nicht an einen Richter weitergeben: Der Konzern beruft sich auf den US-Datenschutz. Der Reutlinger Amtsrichter, der einen Account beschlagnahmen wollte, hat nun aufgegeben.
Da es mehr Kriminelle als Richter gibt: Interessant, mit welchen Methoden Facebook schon vor dem Börsengang versucht, jede Zielgruppe von sich zu überzeugen. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
!einer_von_vielen 30.03.2012, 09:51
3.

Klar ein Server in USA, nichts für Europäische Rechtssysteme zu machen!! aber bitte möglichst viele Daten den USA zu Verfügung stellen. Warum ? Und warum machen wir das alles so mit ? Wann wird Europa endlich eigenständig ??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.whats_on 30.03.2012, 09:53
4. falsche Strategie

Vielleicht hätte er sich nicht als Richter sondern als eine Marketingagentur ausgeben sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krulle 30.03.2012, 10:06
5. Marketingagentur

Zitat von dr.whats_on
Vielleicht hätte er sich nicht als Richter sondern als eine Marketingagentur ausgeben sollen.
LOL. Das hätte bestimmt funktioniert, aber eben nur "Anonymisiert".

Tja, wenn das so weitergeht, wird wohl ein Richter mal beschliessen müssen, dass Facebook von allen deutschen Providern gesperrt werden muss, bis Facebook sich an deutsche/europäische Gesetze hält. So wie ein Verdächtigter in Beugehaft genommen werden kann, wird Facebook eben in Beugesperre genommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhampel 30.03.2012, 10:12
6.

Der Fall ist auch Thema im Lawblog gewesen: law blog» Archiv » Der Bettvorleger aus Reutlingen

Facebook darf halt keine Daten ohne eine korrekte rechtliche Grundlage herausgeben. Das sollte auch einem deutschen Richter klar sein. Anstatt irgendwelchen Firlefanz zu veranstalten hätte der Richter erst einmal Erkundigungen anstellen können, wo die Daten eigentlich liegen. Dann kann man auch einen Weg finden, wie man rechtlich einwandfrei an diese gelange kann.

Stattdessen scheint der Richter lieber einen auf dicke Hose zu machen. Schickt sinnlos irgendwelche Schriftstücke durch die Gegend und beklagt sich dann, dass es nicht funktioniert. Der Mann scheint einfach nur unfähig zu sein. Wenn die Politiker nicht ebenso unfähig wären, würden Sie überlegen, was man gegen solche Richter unternehmen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 30.03.2012, 10:13
7. Tropfen auf den heißen Stein

Zitat von sysop
Geschäfte in Deutschland machen geht in Ordnung, die Daten eines Nutzers will Facebook aber nicht an einen Richter weitergeben: Der Konzern beruft sich auf den US-Datenschutz. Der Reutlinger Amtsrichter, der einen Account beschlagnahmen wollte, hat nun aufgegeben.
Das Verhalten von Facebook in diesem Einzelfall mag noch so korrekt und lobenswert sein, es ist eine Farce im Vergleich zu Facebook's sonstigen Angriffen auf den Datenschutz und noch nicht einmal ansatzweise ausreichend, um irgendein Vertrauen in Facebook herzustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einsteinalbert 30.03.2012, 10:36
8.

Zitat von sysop
Geschäfte in Deutschland machen geht in Ordnung, die Daten eines Nutzers will Facebook aber nicht an einen Richter weitergeben: Der Konzern beruft sich auf den US-Datenschutz. Der Reutlinger Amtsrichter, der einen Account beschlagnahmen wollte, hat nun aufgegeben.
na prima . . . . amerikanisches Recht vor deutschem Recht. Einzige Alternative " sperrt " den Datensammler Zuckerberg . . . sprich Facebook einfach. Das geht bei anderen Setien doch auch. Dann gilt wieder deutsches Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lovelyman 30.03.2012, 11:54
9. Facebook Transparenz für ALLE

Zitat von sprechweise
Mich erschreckt die kriminell totalitäre Phantasie des Richters. Glaubt der wirklich dass nicht-staatliche Schwerkriminelle einfach überwachbare Kommunikationskanäle nutzen?
.... wer immer noch nicht weiss, wie FB und ähnliche Sites mit persönlichen Daten arbeitet, der sollte doch den Stecker ziehen :-) Online sein heisst persönliche Transparenz, Privatsphäre in die Welt zu tragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2