Forum: Netzwelt
Finanzdienstleister Equifax: Hacker erbeuten Daten von 143 Millionen US-Bürgern
AP

Auf den US-Finanzdienstleister Equifax ist ein großer Hackerangriff verübt worden. Betroffen sind wohl 143 Millionen US-Bürger. In Hunderttausenden Fällen ging es um sensible Daten wie Sozialversicherungs- oder Kreditkartennummern.

mimas101 08.09.2017, 03:11
1. Siehste

... soweit zum Thema wir integrieren uns jetzt alle ins Internet und seine Klauts.
MS mit Windows 10, andere OSe fürs Klug-Telefon, Klug-Tablet und Klug-TV samt Klug-Radio. Neu obendrein: Der Klug-Kühlschrank der dem Diensteanbieter mitteilt ob die Dritten fachgerecht eingelagert sind und was man sonst so alles ißt (Werbetreibende die Schlange stehen um als erster den Kühlschrank wiederbefüllen zu können eingeschlossen). Und noch neuer: Klug-Stromversorgung und Klug-Rollo samt Klug-Lichtsteuerung. Und: Das Klug-Kochen wird auch schon angedroht.
So nicht der Dienstanbieter seine Dienste einstellt / teurer macht / umbettet oder sonst was, und damit schon alle Daten flöten sind, reicht ein falscher Term im Programm um die ganze internette Herrlichkeit in sich zusammenfallen zu lassen.

Kann man nur sagen: Finger weg von dem Unsinn, der taugt nix.

Bezogen auf den Artikel: Absolut unverantwortlich das man so einfach Daten anderen zugänglich macht bzw. diese überhaupt in Servern ablegt die direkten Internetzugang haben. Wenn auch die direkten Nummern pp abgestaubt wurden dann ist es noch unverantwortlicher das die Firma diese nicht extra verschlüsselt hatte.

P.s..: Für die Liebhaber von Anglizismen: Klug heißt dort Smart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wulff Isebrand 08.09.2017, 08:40
2. Wie war nochmal das Paßwort

bei den Wahlmaschinen? "Test"! Ich habe schon diverse Rechner gesehen und repariert worauf die häufigsten Paßwörter "test" m "1234" , "qwer" oder "admin" war. Soviel zum Thema Sicherheit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrotz 08.09.2017, 09:22
3.

Eilmeldung: Daten aus falschen Händen in andere falsche Hände gelangt.

Möge diese Datenkrake untergehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 08.09.2017, 09:52
4.

Was macht eine Privatfirma mit den Daten von der Hälfte der US-Einwohner?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr.W.Drews 08.09.2017, 09:54
5. Witzige Gegenüberstellung

Wahlplakat der FDP:
Christian Lindner
Digital First. Bedenken Second.
Denken wir neu.

Quelle: Der Artikel links von diesem auf der Spiegel Homepage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 08.09.2017, 11:41
6. hoffentlich

begreifen leute endlich mal das es keine 100% sicherheit gibt. Das ist schlicht unmoeglich.

Wer genug mittel hat und das know how, kann alles hacken auf der Welt, egal was.

Es nervt mich total wenn leute erstaunt sind ueber einen hacker angriff, laecherlich ist das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
managerbraut 08.09.2017, 13:26
7. Wirtschaftsauskunfteien der USA dürften längst nicht nur Daten von

US-Bürgern speichern. Ebenso wie über die Fluggesellschaften aus Europa sämtliche personenbezogene Fluggastdaten vor Reisebeginn in die USA erfasst und in die USA übermittelt werden vom Namen - Wohnort - Alter - Kinder - Beruf - Bankverbindung - Kreditkartenkonto gelangen diese Daten in den USA nicht nur an die Geheimdienste - Einwanderungsbehörde sondern eben auch an Wirtschaftsauskunfteien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Affenhirn 08.09.2017, 15:25
8. Equifax ist unumgänglich

Zitat von Stäffelesrutscher
Was macht eine Privatfirma mit den Daten von der Hälfte der US-Einwohner?
wenn man eine Kreditkarte beantragen will in den USA. Dort gibt es keine Schufa, aber Equifax ist einer der wenigen Dienstleister in den USA, bei denen man seine Kreditwürdigkeit nachweist.
In sofern ist der Datendiebstahl an dieser Stelle besonders dramatisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren