Forum: Netzwelt
Fotografie: Zehn geniale Foto-Apps fürs Smartphone
Markus Schelhorn

Längst taugen Smartphone-Kameras zu mehr als nur Schnappschüssen. Zusätzliche Foto-Apps helfen bei besonderen Effekten, oft sind die Anwendungen sogar kostenlos. Wir zeigen eine Auswahl für Android und iOS.

Seite 1 von 2
herkurius 11.07.2018, 17:49
1. Gääähn

Herzliches Beileid allen, die sich darangeben, auf einer winzigen Touch-Tastatur und einem Mini-Bildschirm Fotos zu bearbeiten. Da bleibe ich doch lieber bei meinem PC und Software wie GIMP, allenfalls RawTherapee.
Die wichtigste Foto-App für Android, die ich mir vorstellen kann, wäre Image shrink lite. Ach, würden doch gewisse Freunde von mir davon Abstand nehmen, mir die von unsinnigen Konstrukteuren verschuldeten 3-Megabyte-Bilder in der ungefähr einhundertfachen notwendigen Bildschirmfläche zu schicken, anstatt sie auf die 640 oder allenfalls 1024 Pixel Beite zu verkleinen und bei mir dafür, falls ich gerade mit dem Mobilphon unterwegs bin, für ein blödes Selfie im schlimmsten Fall einen knappen Euro an Datenverkehr zu verursachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
railrolf 11.07.2018, 18:32
2. Snapseed...

Ich habe lange Zeit Pixlr verwendet, bin aber seit 2 Jahren von Snapseed begeistert. Die NIK Collection verwende ich auch als Plug-In in Photoshop (weniger in Lightroom), da vermisse ich durchaus den genialen Ambiente-Regler. Klar, Prepress-Bearbeitung macht man nicht auf dem Smartphone, doch zur Aufbereitung von Smartphoneaufnahmen für Social Media ist die App ne Wucht, über die Doppelbelichtung lassen sich sogar Logos einbauen, wenn auch nicht so ideal skalierbar. Die Adobe-Apps habe ich auch getestet, die fand ich aber nicht so überzeugend für meine Zwecke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barlog 11.07.2018, 19:12
3. Überschrift

Kann mich Kommentator 1 nur anschließen und denke mit Grausen daran, was div. Zeitgenossen mit diesen Selfieverschlimmbesserungsapps produzieren.
Ich habe wirklich ein Herz für's Fotografieren und schätze es, daß man mit einer guten Smartphonekamera wesentlich besser auf Schnappschusssituationen als z. B. mit einer DSLR eingestellt ist. Aber Bilder auf so einem Minidisplay bearbeiten? Ich sehe da nur zwei nützliche Funktionen für mich: Bildausschnitte anfertigen und das Bild mit Notizen, Pfeilen, Bemaßungen versehen, wenn man es jemandem schicken will, der diese Informationen braucht. Letzteres macht mir aber auch erst richtig Spaß, seit ich ein Note mit Stift benutze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Project 11.07.2018, 19:58
4. Dem kann man nur zustimmen....

Zitat von herkurius
Herzliches Beileid allen, die sich darangeben, auf einer winzigen Touch-Tastatur und einem Mini-Bildschirm Fotos zu bearbeiten. Da bleibe ich doch lieber bei meinem PC und Software wie GIMP, allenfalls RawTherapee. Die wichtigste Foto-App für Android, die ich mir vorstellen kann, wäre Image shrink lite. Ach, würden doch gewisse Freunde von mir davon Abstand nehmen, mir die von unsinnigen Konstrukteuren verschuldeten 3-Megabyte-Bilder in der ungefähr einhundertfachen notwendigen Bildschirmfläche zu schicken, anstatt sie auf die 640 oder allenfalls 1024 Pixel Beite zu verkleinen und bei mir dafür, falls ich gerade mit dem Mobilphon unterwegs bin, für ein blödes Selfie im schlimmsten Fall einen knappen Euro an Datenverkehr zu verursachen.
..... zur Bildbearbeitung (auf dem PC) gibt es nichts Besseres als "GIMP" und dem Plug In "Nik Collektion", vor allem, weil diese Programme als Freeware erhältlich sind.
Bildbearbeitung am Smartphone .... da freut sich der Augen- und Nervenarzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ah-ra 11.07.2018, 22:06
5. Bildbearbeitung auf Tablet

So ein Quatsch.... Ich bearbeite schon seit längerem meine Bilder fast ausschließlich auf einem schnellen Android Tablet Mi LR Mobile und/oder mit Snapseed. Geht schnell, macht Spaß und ist ultra mobil.
Alle die meinen, das ginge nur auf PC/Laptop, haben das noch nicht wirklich getestet. Ich spreche hier allerdings nur von Hobby-Fotografen. Im beruflichen Bereich sieht das aus verschiedenen Gründen anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mschelhorn 12.07.2018, 06:06
6.

Zitat von The Project
..... zur Bildbearbeitung (auf dem PC) gibt es nichts Besseres als "GIMP" und dem Plug In "Nik Collektion", vor allem, weil diese Programme als Freeware erhältlich sind. Bildbearbeitung am Smartphone .... da freut sich der Augen- und Nervenarzt.
Die Nik Collection ist sein kurzem kostenpflichtig, da sie von DxO übernommen und technisch aktualisiert wurde. Die alte Version von Google gibt es höchstens noch als eigentlich illegale Kopien im Netz. Übrigens ist Photoshop immer noch weit besser als GIMP, auch wenn GIMP seit der neuen Version 2.10 auch sehr empfehlenswert geworden ist

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Project 12.07.2018, 08:48
7. Hier muss ich dir.....

Zitat von mschelhorn
Die Nik Collection ist sein kurzem kostenpflichtig, da sie von DxO übernommen und technisch aktualisiert wurde. Die alte Version von Google gibt es höchstens noch als eigentlich illegale Kopien im Netz. Übrigens ist Photoshop immer noch weit besser als GIMP, auch wenn GIMP seit der neuen Version 2.10 auch sehr empfehlenswert geworden ist
......(leider) Recht geben, mir war aktuell nicht bewusst, dass NIK Collection seit kurzer Zeit nur noch kostenpflichtig angeboten wird. Jedoch kann man die letzte kostenlose Version nach wie vor legal herunter laden. Ein Vergleich zwischen GIMP und Photoshop erübrigt sich aus meiner Sicht, da GIMP, für einen Hobbyfotografen, nach wie vor unschlagbar günstig, da kostenlos, ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cabeza_cuadrada 12.07.2018, 10:20
8. Mein Beileid

Zitat von herkurius
Herzliches Beileid allen, die sich darangeben, auf einer winzigen Touch-Tastatur und einem Mini-Bildschirm Fotos zu bearbeiten. Da bleibe ich doch lieber bei meinem PC und Software wie GIMP, allenfalls RawTherapee. Die wichtigste Foto-App für Android, die ich mir vorstellen kann, wäre Image shrink lite. Ach, würden doch gewisse Freunde von mir davon Abstand nehmen, mir die von unsinnigen Konstrukteuren verschuldeten 3-Megabyte-Bilder in der ungefähr einhundertfachen notwendigen Bildschirmfläche zu schicken, anstatt sie auf die 640 oder allenfalls 1024 Pixel Beite zu verkleinen und bei mir dafür, falls ich gerade mit dem Mobilphon unterwegs bin, für ein blödes Selfie im schlimmsten Fall einen knappen Euro an Datenverkehr zu verursachen.
gilt vor allem Leuten die für lächerliche 3 MB Datenvolumen einen knappen Euro abdrücken. Wie alt ist ihr Vertrag?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cor 12.07.2018, 10:52
9. Es geht um Mobilität!

Zitat von herkurius
Herzliches Beileid allen, die sich darangeben, auf einer winzigen Touch-Tastatur und einem Mini-Bildschirm Fotos zu bearbeiten. Da bleibe ich doch lieber bei meinem PC und Software wie GIMP, allenfalls RawTherapee. Die wichtigste Foto-App für Android, die ich mir vorstellen kann, wäre Image shrink lite. Ach, würden doch gewisse Freunde von mir davon Abstand nehmen, mir die von unsinnigen Konstrukteuren verschuldeten 3-Megabyte-Bilder in der ungefähr einhundertfachen notwendigen Bildschirmfläche zu schicken, anstatt sie auf die 640 oder allenfalls 1024 Pixel Beite zu verkleinen und bei mir dafür, falls ich gerade mit dem Mobilphon unterwegs bin, für ein blödes Selfie im schlimmsten Fall einen knappen Euro an Datenverkehr zu verursachen.
Meine Güte, sobald es um das Fotografieren auf dem Smartphone geht, fühlen sich diverse Hobbyfotografen immer direkt angegriffen... die heilige Kuh wird berührt. Es geht hier um Mobilität und um eine völlig andere "Klasse" von "Fotografen"! Es geht um Leute, die ein Foto mit dem Smartphone machen, dieses aber dann doch noch nachträglich bearbeiten wollen. RAW und Bearbeitung spielen dabei null Rolle und sind auch keine Option für diese Menschen.

Mal abgesehen davon, hab ich bei Ihrem Beitrag das Gefühl, dass Sie - genau wie auch viele andere "old-school-Fotografen" hier, nicht die leiseste Ahnung davon, wozu leistungsstarke Tablets/Smartphones in Kombination mit Apps wie beispielsweise Snapseed, Lightroom oder gar Affinity Photo fähig sind.

Ich bin Hobbyfotograf und mein kompletter RAW Workflow läuft mittlerweile über iPad Pro mit Lightroom inklusive Cloudanbindung. Zuvor hab ich ebenfalls alles am PC gemacht, genau wie Sie. Heute benutze ich ihn nur noch für die allerwenigsten Details, die ich nur dort nachbearbeiten kann (Das ist bei weniger als 0,1% aller Fotos der Fall). Sie wären nicht der erste, der staunt, was dieser komplett mobile Workflow, ohne PC, an Resultaten bringt.

Also, werter Mit-Hobbyfotograf; Anstatt sich hinter "RawTherapee auf dem PC" zu verstecken, sollten Sie lieber mal offen für Neues sein.

PS das gilt natürlich nur für Hobbyfotografie.
PPS Ihr Mobilfunkvertrag braucht eine Überholung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2