Forum: Netzwelt
Generation Offline: Mutter lernt Surfen
Frank Patalong

Für mindestens 15,4 Millionen Deutsche über 60 ist das Internet tatsächlich Neuland. Sie verbinden es eher mit Angst und Sorge. Bis vor kurzem gehörte meine Mutter dazu - jetzt wird sie digitalisiert.

Seite 1 von 6
HaraldKönig 31.01.2016, 17:35
0.

Gut wenn man so flexible Eltern hat. Meine haben nicht nur den Videorecorder nicht kapiert, selbst am (Röhren) Fernseher finden sie nur die ersten 9 Sender analog zu den Zahlen 1-9 auf der Fernbedienung. Verschachtelte Menüs sind außerhalb ihres Vorstellungsvermögens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nimue15 31.01.2016, 17:36
1. Schön - gefällt mir

Ich(69) bin gnadenlos der Ansicht, dass gerade wir Älteren Vorteile vom www haben. Von Kommunikation bis Einkaufen und Unterhaltung. ABER: Ihre Mutter kann sich freuen, Sie zu haben. Denn mit der Bedienung solcher Geräte ist es ja nicht getan. Ich fand es wesentlich leichter meine Website aufzubauen, als all die Tricks 'unter der Motorhaube' herauszukriegen. Wie transportiere ein Profil von A nach B? Wie verhindere ich, dass Windows mich mit der ständigen Aufforderung nach Upgrades wahnsinnig macht? Wie unterscheide ich, was wichtig und was überflüssig von all den Aufforderungen ist? Und wieso habe ich einen Systemcrash, wenn ich genau das tue wozu ich aufgefordert werde - Treiber upzudaten? Diese Dauersucherei kostet mich viel Lebenszeit - und so viel habe ich gar nicht mehr. Ich würde JEDES Handbuch kaufen, dass die wichtigen Dinge kurz und übersichtlich behandelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loeweneule 31.01.2016, 17:58
2.

Zitat von HaraldKönig
Gut wenn man so flexible Eltern hat. Meine haben nicht nur den Videorecorder nicht kapiert, selbst am (Röhren) Fernseher finden sie nur die ersten 9 Sender analog zu den Zahlen 1-9 auf der Fernbedienung. Verschachtelte Menüs sind außerhalb ihres Vorstellungsvermögens.
Das alles hat viel mit Angst zu tun. Angst das Internet zu löschen beispielsweise. Sorry, das ist ein abgelutschter Gag, aber so ähnlich ist es. Kenne ich aber noch aus den 60er Jahren. Daß es bei den alten Schwarzweißfernsehern einen kleinen Regler für den Bildfang gab, den man verwenden konnte, wenn das Bild mal wieder "lief", wußten wir Kinder, aber Oma rief lieber den Fernsehtechniker an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baninchenrenner 31.01.2016, 18:26
3. Meine Mutter ist auch 75, Jahrgang 1941 ...

... und hat seit Jahren ein iPhone (derzeit 5S), ein iPad 4 und einen Mac Mini, davor einen Windows-PC. Sie fotografiert - ebenfalls seit Jahren - als Hobby früher mit der Kamera, jetzt mit dem iPhone, stellt die Bilder ins Internet bei bekannten Fotografie-Portalen, wo sie bei einem bereits unter die besten 100 Fotografen aufgestiegen ist. Sie ist bei Facebook mega-aktiv, sogar für ihren Hund hat sie ein eigenes Profil angelegt. Ich als ihr Sohn verweigere mich kurioserweise dagegen dieser Sorte Social Media. Natürlich habe ich ihr diese Geräte beschafft, sie unterwiesen und coache sie höchstens mal bei BackUps oder Updates. Sie macht Homebanking und ärgert sich, dass es auf dem iPad nicht klappt, sondern nur am Mac (blöde Bank-Seite). Sie spielt die drolligsten Spiele (nur Gratis-Spiele), guckt Videos, schaut sich Sendungen zeitversetzt nach Lust und Laune in Mediatheken an - komplett souverän. Mit einigen Mitgliedern ihrer freikirchlichen Gemeinde, in der sie aktiv ist, ist sie bestens vernetzt. Per iMessage werden alle ihre iFreunde und iVerwandten mit Fotos aus ihrem Leben beglückt, die Androidfraktion wird eben per WhatsApp bedient. Sie wird Ende Februar 75. Nicht zu bremsen. Jetzt will sie von mir eine Photoshop-Unterweisung, denn die Bildbearbeitungsfunktionen der iPad App „Fotos“ sind ihr zu dürftig. Na, das kann noch heiter werden. Ach ja, zwei Urenkel hat sie auch bereits, einer von denen hat ebenfalls ein iPhone. Ein Urenkel, der mit seiner Uroma per iMessage chattet und sie schon immer bei ihrem Vornamen gerufen hat ……..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
westerwäller 31.01.2016, 18:27
4. Mutti wird digitalisiert?

In welcher Auflösung denn?

1920x1920x1920 Pixel?

Das wäre Full-HD in 3D ...

Oder 3940x3940x3940?

Das wäre Quad Full High Definition in 3D ...

Lieber bisschen unschärfer, dann kommen die Falten nicht so raus ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
75115100 31.01.2016, 18:39
5.

Als ich vor 20 Jahren keine Firmen-Emailadresse wollte und mich Sätze, die mit www beginnen nicht interessierten, meinte mein damaliger Chef nur "Wenn Du diese Entwicklung ingnorierst, wirst Du in zehn Jahren deinen Herd nicht mehr bedienen können"
Nun, ganz so ist es nicht gekommen aber ich bin ihm unendlich dankbar, denn heute sind Smartphone, Tablet und Laptop meine normalen Arbeits- und Freizeitbegleiter. Außerdem kann ich als "blonde Frau von über 60" mich mit meinem Sohn auf Augenhöhe über die digitale Welt und die Technik unterhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
75115100 31.01.2016, 18:46
6. Das Tablet nicht...

...mit ins Bett zu nehmen, ist ein wichtiger Tip ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loeweneule 31.01.2016, 18:59
7.

Zitat von 75115100
Als ich vor 20 Jahren keine Firmen-Emailadresse wollte und mich Sätze, die mit www beginnen nicht interessierten, meinte mein damaliger Chef nur "Wenn Du diese Entwicklung ingnorierst, wirst Du in zehn Jahren deinen Herd nicht mehr bedienen können" Nun, ganz so ist es nicht gekommen aber ich bin ihm unendlich dankbar, denn heute sind Smartphone, Tablet und Laptop meine normalen Arbeits- und Freizeitbegleiter. Außerdem kann ich als "blonde Frau von über 60" mich mit meinem Sohn auf Augenhöhe über die digitale Welt und die Technik unterhalten.
Ich hab's ungefähr um diese Zeit auch im Job kennengelernt. Zwangsläufig, da ich in einer großen wissenschaftlichen Bibliothek eines Bundesministeriums arbeitete. Glück gehabt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Listkaefer 31.01.2016, 19:00
8. Nett geschriebener Artikel, ...

... aber meine Erlebniswelt ist anders. Mit 71 Jahren habe ich ausschließlich Verwandte, Freunde und Verwandte, die voll und ganz im digitalen Zeitalter angekommen sind. Ebay, Online Banking, Whats App, Wikipedia, Spiegel Online, Kindle E-Book Reader, .... ja Du meine Güte, das ist alles sehr nützlich und erschließt sich nicht nur Teenagern. 70 plus und digitale Analphabeten? In meinem Umfeld stimmt das jedenfalls nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6