Forum: Netzwelt
Gesche Joost: Nicht länger "Digital Champion"
imago/ Mike Schmidt

Gesche Joost war Deutschlands erste Internetbotschafterin. Nun verzichtet die Regierung nach SPIEGEL-Informationen auf ihre Dienste. Wer Joost nachfolgt, ist noch offen.

mr.zoui 08.06.2018, 20:56
1.

Während Joost 2016 bei 100 Prozent aller Aufsichtsratstreffen von SAP anwesend war, fehlte sie in den vergangenen Jahren bei vier von neun Sitzungen mit den anderen europäischen "Digital Champions". ...laut Vertrag keine Beratertätigkeiten aufnehmen sollte, die ihre Unabhängigkeit gefährden. Joost wies Interessenkonflikte zurück.

Und die Aussage der Joost ist hier genug oder gibt es da Untersuchungen hinsichtlich Korruption, Betrug, Vorteilsnahme?

Wen interessiert der Nachfolger, wenn das Scheitern des Vorgängers nicht aufgearbeitet wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruenerwaldgeist 09.06.2018, 08:42
2. Ich höre zum ersten Mal von der Dame,

nun, da sie ihren Posten abgibt. Und ich komme viel in der Startupszene herum. Einmal mehr zeigt sich, dass Deutschland ein digitales Entwicklungsland ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qoderrat 09.06.2018, 09:09
3.

Zitat von mr.zoui
Wen interessiert der Nachfolger, wenn das Scheitern des Vorgängers nicht aufgearbeitet wird!
Wieso gescheitert? Einen Aufsichtsratsposten bei SAP hätte ich auch gerne.

Zitat von
In ihrer Amtszeit war die Designprofessorin häufig medial präsent und machte auf die Chancen des digitalen Wandels aufmerksam.
Davon abgesehen, scheint mir die häufige mediale Präsenz auf einem anderen Planeten stattgefunden zu haben, denn ich lese regelmässig sowohl politische als auch IT-Nachrichten, und sie war mir trotz den ungewöhnlichen Namens überhaupt kein Begriff. Eine kurze Suche nach dem Namen hat jede Menge Artikel über Fr. Joost ergeben, aber sehr wenige von ihr für 4 Jahre Schaffenszeit. Aber vielleicht ist ja der Twitter Kanal gemeint? Da kann sich dann auch jeder sein Bild machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2cv 09.06.2018, 10:07
4. Ich habe mal Frau Joost getroffen...

...und mich am Rande des "IT-Gipfel", dem heutigen "Digital Gipfel" der Bundesregierung zu diversen Themen unterhalten, und festgestellt, dass sie weder wirklich in der Materie selbst keine Anwendungs-Kompetenz hat (IoT Kits, Arduino Shields oder Narrowband-Funktechnik schien sie gar nicht zu kennen) und auch innovative, disruptive Ideen nicht wirklich nachvollziehen kann. Ich war enttäuscht, weil ich eine Person mit Charisma und Strahlkraft erwartet hatte, die nun wirklich hat wissen müssen, was hinter Merkels (richtig formuliertem) "Neuland" nun kommen musste. Aber wie die meisten war ihr "Industrie 4.0" wohl nur als Schlagwort aber nicht auch echte Praxis-Erfahrung geläufig. Ich fühlte mich hier weder durch einen "Champion" vertreten noch abgeholt. Schade eigentlich, das war weder Formel1 oder Turbo, sondern nur mehr Seifenkisten-Champion...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flaschengaist 09.06.2018, 10:23
5. Design ist Schein

Absolute Fehlbesetzung als Digital Champion. Welche digitale einschlägige Championkompetenz hat sie denn? In der Start-Up Szene ist sie ein unbeschriebenes Blatt...schade...bei soviel Strahlkraft...aber im Design keine Seltenheit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 09.06.2018, 11:03
6.

Soweit ist weiß, beschäftigt das Bundesland Bayern eine Knödelbotschafterin, vor der wahrscheinlich auch noch nicht jeder etwas gehört haben wird. Warum soll sich dann das diplomatische Corps der Bundesrepublik Deutschland nicht auch mit einer Internetbotschafterin schmücken? Sie vertritt die Interessen der Bundesrepublik Deutschland im virtuellen digitalen Neuland. Wenn die Kosten von 50.000 Euro/Jahr zu hoch sind, schlage ich vor, in der nächsten Legislaturperiode Siri mit dieser Aufgabe zu betrauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 09.06.2018, 11:39
7. naja

Zitat von mr.zoui
Während Joost 2016 bei 100 Prozent aller Aufsichtsratstreffen von SAP anwesend war, fehlte sie in den vergangenen Jahren bei vier von neun Sitzungen mit den anderen europäischen "Digital Champions". ...laut Vertrag keine Beratertätigkeiten aufnehmen sollte, die ihre Unabhängigkeit gefährden. Joost wies Interessenkonflikte zurück. Und die Aussage der Joost ist hier genug oder gibt es da Untersuchungen hinsichtlich Korruption, Betrug, Vorteilsnahme? Wen interessiert der Nachfolger, wenn das Scheitern des Vorgängers nicht aufgearbeitet wird!
die haelfte unser minister sitzt in irgendwelchen Aufsichtsraeten, die untersucht man auch nicht. Vor allem bei den DAX unternehmen. Also hat Sie nichts falsch gemacht, sondern nur was alle politiker machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gersois 09.06.2018, 12:30
8.

Zitat von 2cv
...und mich am Rande des "IT-Gipfel", dem heutigen "Digital Gipfel" der Bundesregierung zu diversen Themen unterhalten, und festgestellt, dass sie weder wirklich in der Materie selbst keine Anwendungs-Kompetenz hat (IoT Kits, Arduino Shields oder Narrowband-Funktechnik schien sie gar nicht zu kennen) und auch innovative, disruptive Ideen nicht wirklich nachvollziehen kann. Ich war enttäuscht, weil ich eine Person mit Charisma und Strahlkraft erwartet hatte, die nun wirklich hat wissen müssen, was hinter Merkels (richtig formuliertem) "Neuland" nun kommen musste. Aber wie die meisten war ihr "Industrie 4.0" wohl nur als Schlagwort aber nicht auch echte Praxis-Erfahrung geläufig. Ich fühlte mich hier weder durch einen "Champion" vertreten noch abgeholt. Schade eigentlich, das war weder Formel1 oder Turbo, sondern nur mehr Seifenkisten-Champion...
Sie brauchen nur auf Wikipedia den Lebenslauf der Frau Professor nachlesen, dann wissen Sie warum:
Professorin für Designforschung an der Universität der Künste Berlin,
Gastprofessur an der Fachhochschule Hildesheim zum Thema Gender & Design.
"Sie leitet bei den T-Labs mehrere Forschungsprojekte wie zu .... den Gender-Aspekten in der Technologiebranche"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dermarkusb 09.06.2018, 13:32
9. Wozu?

Das ganze Konstrukt diese lächerlichen "Digital Champion" Idee ist eine typische EU-Kopfgeburt. Glaubt man in Brüssel wirklich, es würde reichen, einfach irgendwelche halbwegs medienkompatiblen Personen mit einem Pseudo-Titel auszustatten und schon würde alles gut mit der Digitalisierung? Auf staatlicher Seite wird das Thema Digitalisierung verschlafen und die Bedeutung komplett falsch eingeschätzt. Landauf, landab sind Politiker derzeit damit beschäftigt, sich immer noch an der fiktiven "Flüchtlingskatastrophe" abzuarbeiten und thematisch der AfD hinterherzuhecheln. Die wirklich wichtigen Zukunftsthemen werden solange ignoriert, bis es zu spät ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren