Forum: Netzwelt
Gesperrtes Protestvideo gegen "GNTM": Ein schlechter Vorgeschmack auf Upload-Filter
Markus Abele / Pinkstinks / DPA

RTL bremst unabsichtlich eine feministische Kampagne gegen die Fernsehsendung "Germany's Next Topmodel" aus. Der Fall zeigt, wie machtlos Künstler und Aktivisten gegen Pannen bei automatischen Upload-Filtern sind.

Seite 1 von 2
DJAG 09.03.2018, 14:10
1. Eingebauter Fehler

Hier passiert genau das, wovor am ENDE alle Beteiligten gewartet haben, das die Filter auch rechtmässiges Material herausfiltern und auch kein Anspruch besteht dies seines Google wieder einzustellen! Danke an den SpringerVerlag und Heiko Mass fuer dieses Leistungsschutzrecht. So schiiessen sich die Beteiligten selber ins Knie! BRAVO!!! Der Kunde ist der User und die Freude Meinungsäusserung. Die Seite der Titanic wurde ja auch schon komplett herausgegoogelt.
Völlig am der Wirklichkeit vorbeigehend und ein Gefahr fuer die Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grabenkaempfer 09.03.2018, 14:14
2.

Hat jetzt RTL etwas sperren lassen oder hat der Filter einen Fehler? So richtig sehe ich bei dem Artikel nicht durch.
Wenn der Filter ein Video sperrt weil es irrtümlich RTL zugeordnet wurde, wieso wird das RTL vorgeworfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
st.esser 09.03.2018, 14:38
3. Normaler Fehler

Zitat von grabenkaempfer
Hat jetzt RTL etwas sperren lassen oder hat der Filter einen Fehler? So richtig sehe ich bei dem Artikel nicht durch. Wenn der Filter ein Video sperrt weil es irrtümlich RTL zugeordnet wurde, wieso wird das RTL vorgeworfen?
Das Problem besteht darin, dass alles was RTL sendet vom Filter so behandelt wird, als ob RTL das einzige Verbreitungsrecht hätte. Um das zu verhindern, muss jeder nicht RTL "gehörende" Inhalt einzeln als unkritisch aus den Sperrdaten heraus genommen werden.

Wenn also z.B. RTL von einem Band-Auftritt berichtet, und die Band Videos auf Youtube eingestellt hatte, dann können die nach dem RTL-Bericht gesperrt werden, weil alles was RTL sendet erst einmal als unzulässig gemeldet wird.
Ein ähnlicher Fall war wohl ein in einen Pink-Floyd-Song eingebetteter Ausschnitt aus einer NASA Kommunikation mit Astronauten. Darauf hin wurde die Quelle dieses Mitschnitts gesperrt, da Teile davon in dem "geschützten" Song vorkamen.
Damit muss jeder, der zu Unrecht gesperrt wird dies erst einmal bemerken und dann erfolgreich dagegen protestieren.

Und das bedeutet wiederum, dass den Schutz nur die "großen" Rechte-Inhaber geltend machen können, weil die Youtube (und wenn die Upload-Filter kommen den Providern) die Signaturen ihren Contents senden, während ein kleiner Kreativer dies kaum schaffen wird. Umgekehrt muss ein Künstler damit rechnen, dass seine Werke unzulässig gesperrt werden, und dann die Freigabe erkämpfen.
Dass man auf diese Weise auch jede unliebsame Meinungsäußerung und Berichte über Aktionen unterbinden kann, ist ein Nebeneffekt, der wohl nicht beabsichtigt ist, aber einer möglichen autoritären Regierung durchaus gelegen kommen dürfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rico456 09.03.2018, 14:40
4. @grabenkaempfer

Das Problem ist dass es diese Filter überhaupt gibt. Die sperren alles was halbwegs ins Schema passt, denn diese Filter sind strohdoof. Aber Oettinger und andere von der CDU machen sich ja weiterhin für diesen demokratiegefährdenden Kram stark.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fox69 09.03.2018, 15:10
5.

Zitat von st.esser
Das Problem besteht darin, dass alles was RTL sendet vom Filter so behandelt wird, als ob RTL das einzige Verbreitungsrecht hätte. Um das zu verhindern, muss jeder nicht RTL "gehörende" Inhalt einzeln als unkritisch aus den Sperrdaten heraus genommen werden.
Das ist eigentlich Aufgabe von RTL.
Wenn die per Schnittstelle das alleinige Urheberrecht auf bestimmte Sequenzen anmelden, müssen die auch vorher durch geeignete Massnahmen sicherstellen, dass sie nichts beanspruchen, was sie nicht beanspruchen dürfen.

Ich bin mir sicher, dass Google in der Vereinbarung mit RTL drinstehen hat, dass ausschließlich solche Sequenzen gesperrt werden dürfen, deren alleinige Rechte bei RTL liegen.
Die Regelung geht davon aus, dass man der Seriosität der großen Anbieter vertraut. Wenn dieses Vertrauen zu oft enttäuscht wird, muss das anders geregelt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fox69 09.03.2018, 15:12
6.

Zitat von Rico456
Das Problem ist dass es diese Filter überhaupt gibt. Die sperren alles was halbwegs ins Schema passt, denn diese Filter sind strohdoof. Aber Oettinger und andere von der CDU machen sich ja weiterhin für diesen demokratiegefährdenden Kram stark.
Hier ist das nicht so: Der Sperrfilter sperrt exakt das, was von RTL als sperrwürdig gemeldet wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tonak 09.03.2018, 15:49
7. uffbasse

Automatisierung ist gut dafür geeignet immer wiederkehrende Handlungen zu erledigen. Problematisch sind Aufgaben die Sonderfälle beinhalten.
Der Sonderfall hier: Nicht alles was RTL sendet gehört auch RTL. Wenn RTL also ein Pinkstinks Video sendet, wird dieses gesperrt.

An solche Umstände können wir uns gewöhnen, und die Filterei begrüßen, uns keine Gedanken machen, oder so rein hypothetisch könnte man, also wenn wir nicht so obrigkeitshörig und faul wären, die Filterei verbieten. Zu allem Überfluss könnten wir uns auch mit Medienkompetenz ausstatten und mit unserer eigenen Intelligenz "filtern", uns vielleicht mal für die wichtigen Dinge im Leben interessieren und nicht nur der letzten Meldung hinterherhecheln welcher Asylbewerber jetzt viel zu viel Geld (angeblich) bekommt, oder welches IT-Girl (angeblich) schon wieder einen Neuen hat.

Aber in unserer passiven Konsumentenrolle fühlen wir uns doch so sauwohl. Lassen wir es lieber. Oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jautaealis 09.03.2018, 17:21
8. Wollen wir auf das vorzeitige Ende der Kampagne hoffen!

Das gesellschaftliche Klima wie diese Schülerinnen und Aktivistinnen hierzulande noch mehr zu vergiften, geht nämlich gar nicht – und ist eigentlich schon ein Fall für die Strafgerichte... Der Clip muss daher unbedingt dauerhaft gelöscht bleiben bzw. es endlich wieder werden.......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DJAG 09.03.2018, 17:54
9. Ironie Button?

Wenn nicht, ist ihr Beitrag ziemlich daneben. Hier herrscht immer noch freie Meinungsäusserung! (Das könnte nun Ironie sein).
Gerade die, ist durch diese Filter in Gefahr, und nur die Grossen werden sich bei Google freikaufen. Die kleinen Kontentanbieter bleiben auf der Strecke. Sie können es sich nicht leisten eigene Algorithmen zu entwicklen und werden auf Google zurückgreifen müssen. Das heisst im Umkehrschluss, das Google die komplette Kontrolle der Webinhalte hat.
Na super!
Das hat auch nichts mit Medienkompetenz zu tun.Der Hinweis auf Oettinger un die CDU war da schon in die richtige Richtung gehend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2