Forum: Netzwelt
Google Home im Test: "Okay, Google" - was kann dein Lautsprecher?
Matthias Kremp

Der Google Home soll auf fast jede Frage eine Antwort finden, ein smartes Zuhause steuern und auch noch gut klingen. Wir haben getestet, ob der Lautsprecher mit Sprachassistent diese Versprechen einlöst.

Seite 1 von 12
harry099 08.08.2017, 09:07
1. man kann an SPON verzweifeln

und dieser artikel ist ein erneuter beleg dafür. letztlich liest er sich wie eine werbebotschaft von google. die wichtigste aller fragen, nämlich die, was mit den permanent abgehörten akustischen informationen, also den privaten daten, geschieht, wird nicht einmal gestellt. google und die us-amerik. "dienste" können alles mithören, was zuhause gesprochen wird. lesen sie einmal die geschäftsbedingungen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tiram 08.08.2017, 09:17
2. Auch Werbung ist Gehirnwäsche

Die wird solange wiederholt bis man sich den letzten Schwachsinn anschafft,
der sogar in diesem Fall gefährlich sein kann ,für die persönlichen Daten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
l.augenstein 08.08.2017, 09:29
3. Wieder einmal so ein sinnloses Teil,

mit dem sich der Wohlstandsbürger naiv, faul und konsumgeil ein weiteres Überwachungs- und Abhörmodul freiwillig ins Haus stellt! Ich kann's nicht fassen! Und für jeden dieser sog. "Dienste" bezahlt man dann auch noch freiwillig Monatsgebühren. Mensch, Leute, wacht endlich mal auf: Eigentlich müßten Google, Fressebuch, Dropbox und Apple dafür bezahlen, dass sie eure Daten bekommen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deutschekartoffel89 08.08.2017, 09:30
4. Agb

@Harry099: lesen sie einmal die geschäftsbedingungen!

Können Sie entsprechende Passage hier mal posten? Oder war das nur eine Behauptung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aljusch 08.08.2017, 09:34
5. Ein weiteres überflüssiges Gerät

Brauch ich nicht, kauf ich nicht. Will auch kein "smartes Home", bin in derLage, Schalter zu bedienen, zu lesen und zu schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vauxhall96 08.08.2017, 09:42
6. Bezahlbares Experiment

149 Euro sind also in den Augen des Autors ein bezahlbares Experiment?! Wenn's klappt ... super. Wenn nicht ... egal, waren ja nur 149 Euro. Wohlstandsbauch olé.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rjsedv 08.08.2017, 10:01
7. Wieviel bezahlen Euch Google, Amazon und Co?

Statt kritisch diese unsägliche Spionage zu kommentieren, macht SPON Werbung dafür. Unglaublich. Auf Webseiten kommt diese lächerliche Warnung, dass Cookies verwendet werden. Cookies! Harmlos wie Hummeln. Und demnächst wird man in jedem 2. Haus belauscht. Mit dem SmartPhone wird man verfolgt und bei irgendwelchen missbrauchten DAUs belauscht. Es muss eigentlich an jedem Haus mit diesem Zeug stehen, dass man beim Betreten seine Privatsphäre abgibt und bis ins intimste Detail ausspioniert wird und das Betreten auf eigene Gefahr erfolgt. Und es muss die Möglichkeit geben, dass man Leute ohne diesen Hinweis verklagen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
msix 08.08.2017, 10:05
8.

Zitat von l.augenstein
mit dem sich der Wohlstandsbürger naiv, faul und konsumgeil ein weiteres Überwachungs- und Abhörmodul freiwillig ins Haus stellt! Ich kann's nicht fassen! Und für jeden dieser sog. "Dienste" bezahlt man dann auch noch freiwillig Monatsgebühren. Mensch,......!
Viele, teils sehr sinnvolle, Google Dienste sind doch umsonst. Ich habe jedenfalls noch nie etwas für die Nutzung von z.B. Maps oder You Tube bezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
power.piefke 08.08.2017, 10:09
9. komisch

Also das Ding hört nur dann ab, wenn man das codewort gesagt hat? Wie bekommt das Teil denn dann mit, dass man es gesagt hat? Das Ding ist nichts weiter als eine Wanze mit Zusatzfunktionen für die man auch noch zahlen muss. So blöd muss man erst mal sein, um sich so ein Ding zu Hause hinzustellen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12