Forum: Netzwelt
Google Wave etc.: Das Netz hängt seine Nutzer ab

Wave ist großartig. Das Wunderwerkzeug von Google vereinigt Funktionen und Fähigkeiten, die für Arbeit wie Freizeitvergnügen unheimlich nützlich sein könnten. Trotzdem ist fraglich, ob es sich durchsetzen wird. Denn selbst Netz-Aficionados wird es mit Kommunikation und Information langsam zu viel.

Seite 1 von 3
silenced 06.10.2009, 14:11
1. <->

Habe kein Facebook, kein Xing, kein Wer kennt wen, kein StudiVZ, kein MySpace, kein Flickr, kein Del.icio.us, kein Lokalisten, kein Technorati, kein Mashups und folge auch keinen Blogs, schreibe auch keinen. Einzige was ich habe ist ein Youtube Account.

Bei google schrillen sowieso die Alarmglocken, deren Suchmaschine ist das einzige was benutzt wird, neben Youtube, alles andere kann und wird mir auch in Zukunft gestohlen bleiben.
Es stellt sich mir immer erst die Frage: Brauch ich das Angebotene wirklich? Sehr oft ist die Antwort: Nein. Freunde und Bekannte können das gerne nutzen, mit denen ist man auch "klassisch" weiterhin in Kontakt.

Als Fazit: Alles schön und gut, aber wird nicht wirklich benötigt, hauptsächlich weil absolut gar keine Zeit dafür.

Beitrag melden
Dubbel 06.10.2009, 14:35
2. Bitte geben Sie einen Titel für den Beitrag an! - WTF?

Es kommt immer darauf an, wie man etwas nutzt.

Während eines Auslandsjahres kann man z.B. weiterhin und außerdem _kostenlos_ mit seinem Freunden über Skype in engem Kontakt bleiben. Und die neuen Freunde trifft man alle paar Wochen virtuell auf Facebook.
Wenn man dort dann aber jeweils 20 Minuten hängenbleibt und sich durch sämtliche "Wann wirst du heiraten/sterben/Geburtstag haben"-Quizes durchklickt, hat man tatsächlich ein Zeitproblem.

Ich denke, meine Generation blendet sowas, ähnlich wie Werbung im Netz/TV schon automatisch aus.
Vielleicht haben ältere Semester, die nicht mit PNs und Co aufgewachsen sind, da mehr Probleme mit...

Ich denke, selbst Twitter ;) könnte man produktiv einsetzen - es tun aber nur die wenigsten ;)

Beitrag melden
ismirwurscht 06.10.2009, 14:41
3. Nicht mit Google

Ich mache da auch bei all Social-Dingern nicht mit. Viel zu aufwändig. Bringt mir nicht wirklich was. Ja, Email, Skype und IM sind schon noch drin, aber alles, was da so über den Browser zu bedienen ist, finde ich zu nervig.

Aber wirklich problematisch ist, finde ich, dass da diese Firmen dahinterstecken. Gerade Google ist mir ein Dorn im Auge. Wenn diese Social-Anwendung irgendwie unabhängig wären, dann fände ich das schon interessanter. Aber mit Google im Hintergrund... nein danke.

Beitrag melden
Eiermann 06.10.2009, 14:52
4. Nicht nur für Kommunikationsdienste

Zitat von Dubbel
Es kommt immer darauf an, wie man etwas nutzt.
Das ist natürlich die Grundfrage des Ganzen und sämtlicher Mediennutzung. Ich habe Google Wave noch nicht getestet, könnte mir von einer weiteren Verknüpfung einzelner Dienste aber durchaus Vorteile erwarten.
Insbesondere die Aggregation von Onlinenews, überhaupt von Neuigkeiten auf sämtlichen Internetseiten über die einzelnen Homepages im Browser oder per RSS-Feeds finde ich noch wenig zufriedenstellend. Wenn da was in der Art von Google Wave erfunden werden würde, würde es mich noch viel mehr freuen als nur auf dem Gebiet der Kommunikationsdienste.

Beitrag melden
ötterpötter 06.10.2009, 14:55
5. In Stahlgewittern??

"im digitalen Stahlbad gehärtete Multitasking-Experten"

Ah ja.

Also nach meiner Erinnerung kann man Stahl im Ölbad härten, oder auch im Wasserbad.
Man kann auch Stahl im Säurebad ätzen bzw. mit etwas Geduld ganz auflösen.
Nach umstrittener Auffassung wurden frühere Jugendgenerationen "In Stahlgewittern" gehärtet, und nicht im StudiVZ.
Aber Experten im Stahlbad härten? Im digitalen sogar? Na also ich weiß nich ...

Beitrag melden
lalito 06.10.2009, 15:07
6. na ja

Zitat von sysop
Wave ist großartig. Das Wunderwerkzeug von Google vereinigt Funktionen und Fähigkeiten, die für Arbeit wie Freizeitvergnügen unheimlich nützlich sein könnten. Trotzdem ist fraglich, ob es sich durchsetzen wird. Denn selbst Netz-Aficionados wird es mit Kommunikation und Information langsam zu viel.
Wer es braucht, oder nötig hat, soll glücklich werden mit den Krakendiensten . . . ;-))

Beitrag melden
n01 06.10.2009, 15:13
7. Multimedianetz

Ich finde, daß zwar nicht alles, aber vieles ziemlich unwichtig ist, was im Internet angeboten wird, und unheimlich viel Zeit frisst, die man sinnvoller und produktiver nutzen kann. Anstatt die Dinge einfacher zu machen, wird immer mehr ein Moloch von Informationen auf einen geschüttet. Es ist so wie bei Fernsehen. 30 % der Filmzeit wird von Werbung zugemüllt, und ich denke, wer das geistig ausblendet, hat ein Problem. Es wird nun mal vom Gehirn wargenommen. Sich einfach mal länger auf ein Ding zu konzentrieren, ohne andauernd irgendwie Multimediamäßig zugeschüttet zu werden, ist den meisten schon fast unmöglich, die ich kenne, aber einigen schon. Und zwar denen, die das Internet und den PC als das benutzen, wozu es gedacht ist. Und nicht als Virtuelle Multimediawelt.
Ich habe mal einem jüngeren Informatiker erklärt, wie einfach es z.B. früher war und wie schnell es ging, einfach mal ein simples Musikstück aufzunehmen. Taste drücken, Aufnahme aussteuern, fertig. Wollte er gar nicht glauben. Mach das mal jemand mit einem Computer. Was da für eine Maschinerie angeworfen werden muss. Und danach noch alles brennen. Aber es wird ja alles immer einfacher ;-)

Irgendwie kann ich auch nur sagen wie silenced, ich habe irgendwie gar keine Zeit, das alles zu machen, bis ich das mal alles drin habe, spreche ich lieber mit meinem realen Nachbarn. Das Zeitalter der Vernetzung gibt uns zwar die Möglichkeit, immer und überall irgendwie miteinander zu kommunizieren, aber ob die Kommunikation dadurch besser wird? Oder macht das vielleicht langfristig sogar krank, im Sinne von Reizüberflutung, Burn Out, Stressymptome? Googlesyndrom? Ich finde, die Welt sitzt nur noch vor Monitoren, wie ich jetzt gerade auch, aber nicht sehr lang, und sieht gar nicht hinter dem Monitor. Da ist nichts. Nur ein paar Kabel.

In diesem Sinne

Gruß, uban

Beitrag melden
Lindenkind 06.10.2009, 15:14
8. Absolut keine Zeit und so!

Zitat von silenced
Habe kein Facebook, kein Xing, kein Wer kennt wen, kein StudiVZ, kein MySpace, kein Flickr, kein Del.icio.us, kein Lokalisten, kein Technorati, kein Mashups und folge auch keinen Blogs, schreibe auch keinen. Einzige was ich habe ist ein Youtube Account. Bei google .....
hmmmmm...

Ich hoffe Sie haben Humor und nehmens nicht krum:
Absolut keine Zeit für Netzwerke, Blog etc. aber 454 Beiträge im SPON-Forum posten??
Da spar ich mir lieber den ein oder anderen Kommentar und pflege meine Bekanntschaften, gerade von weiter weg mit FB.

Alles eine Frage des Zeitmanagements.

Gruß
A.Rodriguez

Beitrag melden
DJ Doena 06.10.2009, 15:28
9. ;-)

Zitat von Lindenkind
Absolut keine Zeit für Netzwerke, Blog etc. aber 454 Beiträge im SPON-Forum posten??
Naja, laut Statistik sind das ja auch nur 0,41 pro Tag...

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!