Forum: Netzwelt
Hacker: NSA soll Bankensystem Swift geknackt haben
REUTERS

Wer das Bankennetz Swift hackt, erhält Zugriff auf unzählige Transaktionsdaten. Glaubt man der mysteriösen Gruppe "Shadow Brokers", hat der US-Geheimdienst NSA genau das getan - und Geldhäuser im Nahen Osten ausgespäht.

Seite 1 von 7
sven2016 15.04.2017, 19:16
0.

Und wer waren gleich die Guten?

Die NSA scheint vorzugsweise an Komplettdaten von Allem interessiert zu sein.

Und es war wieder mal ein Subcontractor, der für den Leak verantwortlich ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gelbesvomei 15.04.2017, 19:49
1. Und?

Ich erwarte regelrecht, dass Geheimdienste den Zahlungsverkehr überwachen und so z.B. Terrorfinanzierungskanäle stilllegen und Geldwäsche (Geld aus illegalem Waffen- und Drogenhandel, Mafiagelder ...) bekämpfen. Ich hoffe, der BND verfährt genauso - auch dafür zahle ich Steuern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denker_2 15.04.2017, 20:00
2.

Warum sollte die NSA versuchen SWIFT zu hacken?
Ohne die NSA würde es SWIFT vermutlich überhaupt nicht geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert_schwakowiak 15.04.2017, 20:11
3.

Um es mal mit Otto Reutter zu sagen:
Ick wunder mir über jarnüscht mehr.

Alles was technisch möglich ist, werden die machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_buntspext_ 15.04.2017, 20:21
4. Und hat es funktioniert?

Zitat von gelbesvomei
Ich erwarte regelrecht, dass Geheimdienste den Zahlungsverkehr überwachen und so z.B. Terrorfinanzierungskanäle stilllegen und Geldwäsche (Geld aus illegalem Waffen- und Drogenhandel, Mafiagelder ...) bekämpfen. Ich hoffe, der BND verfährt genauso - auch dafür zahle ich Steuern!
Das war nicht ernst gemeint oder? Hat ja bisher super funktioniert.... Sämtliche Möglichkeiten zur Terrorfinanzierung sind trockengelegt, es gibt keinen illegalen Waffen- und Drogenhandel mehr etc. etc? Für sinnlose Dinge wie den BND oder andere Nachrichtendienste zahle ich keine Steuern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ted211 15.04.2017, 20:42
5. Kein Diebstahl

Die Hacker haben die Daten nicht gestohlen - dann hätte sie die NSA ja nicht mehr - sondern kopiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schumbitrus 15.04.2017, 21:08
6. Computersicherheit und Demokratie ..

Zwei grundlegende Gedanken zur Computersicherheit:

1.
Wer oder was garantiert, dass die NSA ihr Wissen nicht in Macht- und Geld-werten Vorteil umsetzt? Die direkte Selbstbereicherung durch Insider-Geschäfte wird vermutlich nur auf einzelnen, hohen Etagen möglich sein - aber das man zusammen mit den anderen 5-Eyes einen Chror-Geist entwickelt, bei dem es "um das Beste für die Welt aus der Sicht der Geheimdienst-Führungsspitzen geht" - HIER ist konkreter rechtsfreier Raum und gesellschaftlich unkontrollierte Macht. Es ist schlichtweg unvorstellbar, dass diese Macht in postfaktischen Zeiten nicht missbraucht wird.

2.
Wenn die angeblich Guten sich bei Swift Zutritt verschaffen können, dann können das andere auch. Die NSA mag einen zeitlichen Vorsprung vor anderen Diensten und den offiziell Kriminellen (Steuerbetrüber, Mafiosi, Terroristen ..) haben - mehr aber auch nicht! Und der Zeitverzug, den es brauch, bis beherzte Whistleblower über die traurige Realität aufzuklären ist die Zeit, in der Spitzel aller Art ihr Unwesen treiben können (Regime-Changes hüben wie drüben *hust*: Politische Intrigen, Korruption, Insider-Geschäfte, ..). Der Gekniffene ist IMMER der Bürger, der sich gegen die (kriminellen) Autoritäten nicht wehren darf - derweil sie ihm bei Bankenkrisen und Kriegsvorbereitungen und Steuerhinterziehung das letzte Hemd rauben ..

Das Bizarre ist, dass wir gerade auf einer schiefen Ebene nach unten abrutschen: "Sicherheits"organe propagieren stets weiter gehende Freibriefe zur möglichen Knebelung der Bürger - klar: Nur gegen die bösen Terroristen. Aber schwupps, wenn der Bürger nicht hin sieht, sitzt da plötzlich die Urhberrechts-Mafia im Boot und wo es beim großen Geschrei der Politik, Polizei und Geheimdienstler ging, schnorren und schmarotzen plötzlich Abmahn-Kanzleien und Besitzer von irrwitzig aus der Zeit gefallenen Monopol-Rechten, deren Lobbyisten im Windschatten des hyserischen Anti-Terror-Kampfs mit segeln ..

Die schiefe Ebene wird absehbar im Desaster enden, weil der Beweis, dass die immer schlimmeren Maßnahmen eine gewünschte Wirkung erzielen, offenbar bewusst nicht gefordert wird. So kann bei jedem Ereignis aufs neue versucht werden, dem Volk die Daumenschrauben fester anzuziehen - und jedes mal mit dem Hinweis, dass immer noch aggressiver gegen den Terror vorgegangen werden müsse. Watzlawik lässt grüßen: Rationales Handeln und die Evaluation der Wirksamkeit der autoritären Methoden ist gerade nicht nicht gefragt. Es gilt stumpf das Gesetz des Stärkeren. DAS ist tiefstes Mittelalter - und dann sollen wir Institutionen wie BND, BfV, GCHQ oder CIA/NSA mehr vertrauen als dem MIT, FSB oder dem Ministerium der Volksrepublik China für Staatssicherheit? Nur die dümmsten Kälber wählen ihren Schlächter selber!

Gegen alle helfen am Ende nur starke Krypto und offene Systeme - und, dass möglichst viele Menschen ihre Kommunikation voll verschlüsseln. Aber wie bei jeder Revolution muss wohl erst viel Leid geschehen, bis die Absurdität des autoritären Irrweges wieder gesunder Menschenverstand wird. Es stimmt: Jede Zeit muss sich ihre Freiheit selbst erkämpfen. Von selbst kommen nur Diktatoren und Autokraten ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xlabuda 15.04.2017, 21:31
7. ich bezweifle, dass die NSA mit den gehackten Daten - nicht nur die der Banken -

grossartig etwas anfangen kann. Man müßte ja für alle beliebigen Datenstrukturen aus allen Systemen dieser Welt Spezialisten haben.
Und sollte man wirklich die Strukturen geknackt haben, müßte man ja noch immer die Inhalte analysieren und irgendwelchen Absendern/Adressaten/Auslösern zuordnen können UND dann noch abklären, dass es sich um "böse" oder "gute" Transaktionen handelt.
Da auch beim SWIFT - Zahlungverkehr üblicherweise mit IBAN/BIC gearbeitet wird, sind dahinterstehende Organisationen/Personen immer noch zu ermitteln - maximal Namen sind noch enthalten.
Und da es sich bei SWIFT-records um Milliarden records täglich handelt, ziehe ich meinen Hut vor diesen BIGDATA-Künstlern der NSA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Weltfinanzexperte 15.04.2017, 21:34
8. Ehrlich jetzt?

Ich war bis vor ein paar Jahren mit Banken-IT beschäftigt und da war allen bekannt, dass die SWIFT-Daten alle über die USA laufen. Wo ist denn die Neuigkeit? Hat irgendwer geglaubt, dass das nur aus Jux und Dollerei passiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7