Forum: Netzwelt
Highspeed-Internet: Telekom verklagt Netzagentur wegen 5G-Versteigerung
DPA

Die drei Netzbetreiber in Deutschland wollen die geplante Versteigerung der 5G-Mobilfunknetze ausbremsen. Nach Vodafone und Telefonica hat sich auch die Deutsche Telekom zu juristischen Schritten entschlossen.

Seite 1 von 7
Nordstadtbewohner 01.01.2019, 19:45
1. Die Klagen sind richtig

"Die Netzbetreiber müssen für die Frequenzen hohe Summen investieren. Die Sorge: Bei zu hohen Auflagen verdienen sie zu wenig daran."

Verständlich. Wenn sich Investitionen nicht lohnen, werden sie nicht getätigt. Ich halte die Klagen der Netzbetreiber von daher auch für völlig richtig. Ich erinnere da nur an die Vergabe der Lizen für UMTS (3G). Die Lizenzen und die dazugehörigen Auflagen waren so hoch, dass sich der Netzausbau massiv verzögerte. Daneben bin ich auch der Meinung, dass nur dort ein Netzausbau stattfinden sollte, wo er auch wirtschaftlich vertretbar ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Susi Sorglos 01.01.2019, 19:45
2. Leider typisch

Die aggressive Vodafone und die tölpelnde Teléfonica pöbeln gegen die Netzagentur, nun auch die Diva des ehemaligen Monopolisten. Statt sich - wie es Vernunftbegabte machen würden - zusammenzusetzen und den gemeinsamen Betrieb einer Roaming-Netzes gemeinsam zu etablieren, wird herumgeklagt.
Wenn bald Drillisch ( 1&1, web.de usw.) den Laden von Teléfonica übernimmt - es würde nur schlimmer. Kann die Bundesregierung dieses Kinderzicken nicht mal zur Vernunft aufrufen ? Das brauchte dann auch nicht Hazardeure wie Alex D von der CSU, eine Zweit-Einnahmenquelle mit Netzbetreiber "Bundesregierung".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sotraluz 01.01.2019, 19:54
3. Warum auch?

An meinem Wohnsitz in einem Ballungsbebiet in NRW habe ich 6Mbit/s DSL und 2G. Da ich ohnehin weder 3G noch 4G habe, kann ich auch auf 5G gut verzichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
intercooler61 01.01.2019, 19:57
4. Für wie dumm halten die uns?

Verpflichtendes(!) nationales Roaming ist überfällig und im Allgemeininteresse geboten. Andernorts funktioniert es auch.

Insbesondere wäre es _kein_ unzulässiger Eingriff in ihre Eigentumsrechte: Die "Big 3" müssen schon in der Lage sein, die Höhe Ihrer Investitionen in einen bestimmten Standort nachvollziehbar zu beziffern. Dann können sie auch ein angemessenes Entgelt für Mitnutzer begründen und erheben. So what?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
intercooler61 01.01.2019, 20:02
5. Für wie dumm halten die uns?

Verpflichtendes(!) nationales Roaming ist überfällig und im Allgemeininteresse geboten. Andernorts funktioniert es auch.

Insbesondere wäre es _kein_ unzulässiger Eingriff in ihre Eigentumsrechte: Die "Big 3" müssen schon in der Lage sein, die Höhe Ihrer Investitionen in einen bestimmten Standort nachvollziehbar zu beziffern. Dann können sie auch ein angemessenes Entgelt für Mitnutzer begründen und erheben. So what?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wekru 01.01.2019, 20:12
6. nicht logisch

Zunächst einmal sind die Kosten geringer, wenn in dünn besiedelten Gebieten die Versorgung über lediglich einem Sendemast erfolgt und nicht dreien. Was der Betreiber dann davon hat, ist doch eine ganz andere Frage. Würde man beim Roaming sagen, dass alle Einnahmen aus der Funkverbindung demjenigen zufließen der die Verbindung bereit stellt, dann wäre jeder Netzbetreiber daran interessiert so viele Funklöcher wie möglich zu stopfen um von seinen Wettbewerbern Geld einzusammeln. Es ist nur eine Frage des Preises ob Roaming für die Netzbetreiber interessant ist oder nicht. Und wenn einer zu viel für genutztes Roaming bezahlen muss, dann setzt er ganz schnell seinen eigene Mast in das selbe Gebiet. Am Ende hat jeder eigene Masten, aber nicht aufgrund von Zwang, sondern wirtschaftlichen Überlegungen und Wettbewerb.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larryunderwood 01.01.2019, 20:22
7. gegenvorschlag

Der Staat baut die Masten und vermietet sie an die Betreiber... Zu angemessenen Konditionen, win win Situation die armen telefonkonzerne werden nicht geschröpft und die armen Kunden im Umkehrschluss auch nicht... Und kleine Mitbewerber können sich gleichermaßen einmieten. Und haben so auch eine Chance zu partizipieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larryunderwood 01.01.2019, 20:28
8. Und übrigens

Könnte die bundesnetzagentur bei der Gelegenheit auch gleich mal nachfragen wieso mobiles Internet bei uns soviel teurer ist wie im benachbarten Ausland evtl kann man auch da netzbetreiber gewinnen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baggi66 01.01.2019, 21:16
9. Und täglich grüßt das Murmeltier

Das kommt mir hier sofort in den Sinn. Genauso wie andere Industrien ( deutsche Autoindustrie) wird nur an den Gewinn und die eigenen Portmonees gedacht. Das es sich hierbei um nationales Interesse handelt scheint niemanden zu interessieren. Am besten verstaatlicht man das ganze und dann funktioniert es. Damals mit dem Postmonopol ging es auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7