Forum: Netzwelt
Hintertüren in Kryptodiensten: Australien bekommt beispielloses Überwachungsgesetz
REUTERS

In Australien können Geheimdienste und Polizei künftig Tech-Konzerne zu einer weitreichenden Kooperation zwingen. Beide Parlamentskammern haben ein entsprechendes Gesetz beschlossen.

Seite 1 von 5
tuvalu2004 06.12.2018, 18:06
1. Was die betroffenen Firmen jetzt machen können

Ihre Kunden aufklären und für das Inkrafttreten die Einstellung der Dienste ankündigen, die eine Hintertür erhalten sollen oder deren Schutz geschwächt wird. Wenn das genug User ärgert wird etwas passieren. Wenn nicht, dann ist dieses Land eh für den Arsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex_Kamikaze 06.12.2018, 18:14
2. Ist das noch eine klassische Demokratie

mit freien Bürgern und Gewaltenteilung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anandamid 06.12.2018, 18:15
3. Die erste Toplevel-Domain

...die es in meine separat geführte Blocklist schafft, die ich dann in die Firewall lade. Bisher waren da höchstens IP-Adressblöcke z.B. von obskuren Ministerien und anderen Organisationen drin. Sowie einzelne IP-Adressen, die mit obskuren Aktivitäten verknüpft waren.

*there are only two common things in the universe: hydrogen and stupidity*

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janchristof 06.12.2018, 18:15
4. Na dann...

Beitrag..., verkauft man den knapp 25 Millionen Australiern einfach die entsprechenden Produkte und Dienstleistungen nicht mehr. Fertig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Horst Scharrn 06.12.2018, 18:26
5.

Wenn Apple, Google, Facebook und Co. Eier hätten würden sie hingehen und eine Woche lang in Australien sämtliche Dienste einstellen (gehtr mit Geoblocking ja wunderbar) und stattdessen auf der Webseite nur einblenden:
"Aufgrund des von der Regierung beschlossenen Überwachungsgesetzes "Gesetz XYZ" sehen wir uns derzeit nicht in der Lage unsere Dienste in Australien weiter anbieten zu können"
Eine Woche lang kein GoogleMail, kein Whatsapp, kein Googlemaps, keine Google Suche etc. und das Gesetz ist Geschichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan7777 06.12.2018, 18:34
6. Was die betroffenen User weltweit jetzt machen können

Wir sind diesen Five Eyes ausgeliefert, Snowden hat es uns sehr deutlich gemacht!
Wir user und die Open Source Gemeinde können kontinuierlich daran arbeiten uns von Apple, Facebook, Google unabhängig zu machen. Wer Gartners Hype Cycle beobachtet,, stellt fest. Es sind nicht mehr nur Technologien die die Digitalisierung zunehmend bestimmen. Es ist eine Art Demokratisierung der Technik. Biohacking ist wohl das krasseste Beispiel, Open Source die Brot und Butter Welt unaufhaltsam erfolgreich und mit jeder solchen Meldung bekommt sie mehr Mitstreiter. Wir brauchen technische keine Abhängigkeit mehr von den Tech Riesen. Und wer unabhängig ist kann sich sehr gut absichern, an der Technik liegt es nicht. Am Ende muss sich die Weltgemeinschaft irgendwann entscheiden, Sichere Kommunikationstechnik nur für Terroristen ( die haben das eh schon lange) oder sichere Kommunikationstechnik für alle Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 06.12.2018, 18:37
7.

Zitat von Horst Scharrn
Wenn Apple, Google, Facebook und Co. Eier hätten würden sie hingehen und eine Woche lang in Australien sämtliche Dienste einstellen (gehtr mit Geoblocking ja wunderbar) und stattdessen auf der Webseite nur einblenden: "Aufgrund des von der Regierung beschlossenen Überwachungsgesetzes "Gesetz XYZ" sehen wir uns derzeit nicht in der Lage unsere Dienste in Australien weiter anbieten zu können" Eine Woche lang kein GoogleMail, kein Whatsapp, kein Googlemaps, keine Google Suche etc. und das Gesetz ist Geschichte.
Warum genau sollten auf Gewinn orientierte Unternehmen sich ins eigene Fleisch schneiden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 06.12.2018, 18:40
8. Die Überwachung ist nicht das Problem

sondern die Auswertung. Wenn sichergestellt ist daß alle nicht den Fall betreffende Daten sofort gelöscht werden sieht es nur noch halb so wild aus. Wenn....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niacoupr 06.12.2018, 18:41
9. Widerstand der Firmen kostet aber Geld (entgangene Gewinne)

Zitat von Horst Scharrn
Wenn Apple, Google, Facebook und Co. Eier hätten würden sie hingehen und eine Woche lang in Australien sämtliche Dienste einstellen (gehtr mit Geoblocking ja wunderbar) und stattdessen auf der Webseite nur einblenden: "Aufgrund des von der Regierung beschlossenen Überwachungsgesetzes "Gesetz XYZ" sehen wir uns derzeit nicht in der Lage unsere Dienste in Australien weiter anbieten zu können" Eine Woche lang kein GoogleMail, kein Whatsapp, kein Googlemaps, keine Google Suche etc. und das Gesetz ist Geschichte.
Widerstand der Firmen durch Diensteinstellung bzw. Verkaufsende kostet aber Geld - in Form entgangener Verkäufe und Werbeeinnahmen.
Siehe Vorbild China: da verkaufen sie auch alle gerne bzw. würden es - und Google arbeitete geheim (wegen des Widerstands eigener ethisch besorgter Mitarbeiter) an einer adaptierten Suchmaschine für den chinesischen Markt.
Einziger entscheidender Unterschied ist vielleicht: Die Einwohnerzahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5