Forum: Netzwelt
Huawei und ZTE: Viele Vorwürfe, null Beweise
REUTERS

Seit Jahren warnen vor allem die USA vor Elektronik von Huawei und ZTE. Belege dafür, dass die chinesischen Hersteller den Westen ausspionieren, wurden jedoch nie veröffentlicht.

Seite 1 von 7
sven2016 06.12.2018, 14:36
1. Passt

NSA und andere Sicherheitsdienste spionieren bekannterweise schon lange auch im Wirtschaftssektor, nicht nur wie immer vorgegeben wegen Terrorismusabwehr, sondern zum Nutzen des US-Unternehmen.

Wenn konkrete Hardwareschnittstellen bekannt sind, sollte das sofort veröffentlicht werden. Andernfalls sieht es wirklich so aus, dass die nationalistische Politik zu Lügen im Unternehmensbereich greift, um ausländische Unternehmen in Verdacht zu bringen.
Trump geht vermutlich bis an die Grenze eines echten Krieges, um seine Verschwörungstheorien auszuleben.
Er und seine willigen Helfer gehören dringend hinter Gitter oder in geschlossene Einrichtungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mur45 06.12.2018, 14:38
2. Ahc wirklich ....

und wer Garantiert das die USA uns Europäer insbesondere Deutscheland nicht ausspioniert das Sie ja zumal auch die Kanzlerin ausspioniert haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tiropites 06.12.2018, 14:38
3. Diktatur & Doppelmoral

Die USA wirft etwas anderen vor, kann es nicht beweisen und macht es selber, egal ob Krieg oder wie hier Wirtschaftskrieg und Spionage. Aufdrängen, untersagen, verbieten, etc. sind mechanismen eines Regimes. USA: Ich, Ich, Ich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HCG 06.12.2018, 14:41
4. Schon möglich....

...das Chinesiche Firmen (so wie auch vermutlich Apple) massenhaft Menschen ausspionieren. Das ist wohl der wahre Grund der Verhaftung, um an solche Infos ranzukommen. Das mit dem Handelsembargo Iran etc sind sicherlich vorgeschobene Gründe...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Proggy 06.12.2018, 14:41
5. US-Apfel first!

Es geht wahrscheinlich eher darum, einen US-Hersteller von Smartphones, vor dem Niedergang zu bewahren und einen internationalen Mitbewerber zu schwächen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lagombra 06.12.2018, 14:42
6. Auch dem letzten sollte deutlich werden...

...das es Donald Trump um reine Hegemonialpolitik geht, nur wesentlich offensichtlicher und irrationaler, als noch unter Bush Junior und Barack Obama. Es werden bevorzugt deutsche, chinesische und koreanische Großunternehmen aber auch Mittelständler aufs Korn genommen, wobei die Vasallenstaaten der USA wie z.B. Australien, Neuseeland, Kanada oder oft auch Großbritannien, mehr oder weniger mitziehen.
Und siehe da - diese fünf Länder sind die originalen "Five Eyes" Staaten, siehe https://de.wikipedia.org/wiki/UKUSA-Vereinbarung

Sicherlich sollte man China skeptisch gegenüberstehen. Die MAGA-Politik Donald Trumps jedoch ist keinen Deut besser. Daher sollte Deutschland auch nicht darauf hören, mit welchen Ländern und Firmen es wirtschaftlich zusammenarbeiten "darf".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
napoleon2006 06.12.2018, 14:48
7. LOL...direkter Konkurrent...Cisco...

...sind das nicht die, die ungefähr einmal pro Monat abwechselnd entweder eine schwere Sicherheitslücke oder eine undokumentierte Backdoor haben? Also an Stelle der Bundesregierung würde ich mir ja stark überlegen, solche Produkte einzusetzen.
So, genug Whataboutism für heute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#besserwisser 06.12.2018, 14:49
8. "potenziell bestehenden Gefährdungspotenzial"

Lieber Herr Notz.
Ein "potenziell bestehendes Gefährdungspotenzial" gibt es natürlich!
Aber das geht nicht nur von Huawei aus, vielmehr stellt sich doch die gleiche Frage bei Cisco.
Oder denken Sie vielleicht, der NSA hat keine Hintertüren!? ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ollifast 06.12.2018, 14:50
9. Wettbewerber-Spezialbehandlung

Der Knackpunkt ist: Unsere Freunde in den USA können nicht verlieren. Es gibt vieles, was man hart an China kritisieren kann (Menschenrechte, wobei die Amis aber auch keine Chance hätten, im Europarat teilzuhaben) und ZTE mag dem Militär nahestehen. Aber Huawei gehört nicht dazu, sie sind einfach nur sehr erfolgreich und entwickeln wirklich selber (!) viele Kommunikationsprodukte, denen die Amis nichts entgegenzusetzen haben. Die BTS (Basisstationen) der Mobilfunknetze gehören mit zu den Besten am Markt, die MSAN (Multi Service Access Node, also DSL-Gegenstellen) können alles, nicht nur DSL, sogar noch das alte teutonische ISDN. Die Handys haben mit dem Kirin einen schönen KI Prozessor drin, den die Amis nicht gebacken bekommen.
Fakt ist: Die Amis sind im HighTech Bereich stark auf dem absteigenden Ast, Intel bekommt z.B. 10nm Halbleiterprozesse nicht mit akzeptabler Ausbeute ans Laufen (ergo Ausreden: Ihr 14nm wäre so toll), wo TSMC bereits bei 7nm dank europäischem EUV (Zeiss-Optik, Trumpf-Laser) steht. Darüber beschwert sich das US-Militär, dass sie keine Trusted Foundry mehr haben, meine Güte, sollen sie halt Geld in die Hand nehmen. Und nicht die Software deutscher Buden klauen, da ist grad auch noch ein Case offen.

Das Geld ist aber offenbar Mangelware, und so greift man zu unfairen Methoden. Aus eigener Erfahrung: Patentklau, wir schauen gerade, wie wir die liebe Kohle bei den CPUs eintreiben, ja, ein Großer. Oder Klau per Vertragsbruch von Urheberrechten von CAD-Software. Ich war mal von dem Land begeistert, inzwischen ist das leider der Einsicht gewichen, dass offenbar das halbe Silicon Valley zusammengeklaut ist bzw. mit dubiosen Finanzindustrie-Methoden aufgebaut. Es gibt Unternehmen, mit denen man wirklich gut in den USA arbeiten kann, wirklich seriöse Händler, oder gute engagierte Halbleiterhersteller, aber die Großbuden sind dies ganz sicher nicht. Und dann kommt noch die Masche mit den Abkündigungen dazu.
Und unter Trump werden sie jetzt richtig frech, weil sie nix mehr auf die Reihe kriegen (wie auch, irgendwann spricht sich das Geschäftsgebahren rum bei den Entwicklern) und vom Fernost-Wettbewerb aufgerollt werden und da greifen sie jetzt zur Verhaftungs-Masche, um den Wettbewerb zu schädigen. Oder sperren sehr renomierte Foundries wie UMC Taiwan. Traurig nur das, man hat es wohl sehr nötig.
Ich wünsche mir einen anständigen Wettbewerb um das Produkt. Aber so, wie die Amis gerade agieren, werden sie sich weltweit ins Abseits stellen, weil irgendwann keiner mehr mit denen mag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7