Forum: Netzwelt
Internetausbau: GroKo will nur noch Glasfaser fördern
DPA

Die nächste Bundesregierung will beim Netzausbau nur noch reine Glasfaser-Projekte mit staatlichem Geld fördern. Der künftige Kanzleramtschef Helge Braun spricht von einem "glasklaren Nein zu Vectoring".

Seite 1 von 6
theoscab 08.03.2018, 12:15
1. Wow

Das ist mal eine Entscheidung. Und das große Ex-Staatsunternehmen hält wirklich die Füße still?

Beitrag melden
next 08.03.2018, 12:28
2. Klingt zunächst gut

Leider vergißt der Herr die bereits beschlossenen (und teilweise gestarteten) Ausbau-Aktivitäten der DTAG zu erwähnen. Diese beziehen sich ausschließlich auf Bayern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg. Ausschließlich VDSL.

Danach greift dann der Plan des Herrn vielleicht. Allerdings nicht bei der DTAG, denn diese Aktivitäten gelten als Abschluss des Breitbandausbaus seitens des Ex- Monopolisten.

Beitrag melden
treime 08.03.2018, 12:33
3. Rolle Rückwärts

Die "gleiche Regierung" - in anderer Richtung unterwegs. Verkauft wird es uns sicher wieder als ultrasuperduper-Entscheidung die jedem Bürger helfen soll, mit ins wundervolle Neuland Internet zu gelangen ^^

Affentheater. All diese alten Menschen die über (nicht mehr) neue Techniken richten und entscheiden, an Altem (Diesel, Verbrennungsmotoren, etc.) ewig festhalten, so lange wir (die Steuerzahler) die Zeche zahlen...

So macht Politik bestimmt Spaß!

Beitrag melden
wessel54 08.03.2018, 13:01
4. klappt doch auch in anderen Ländern

egal wo ich mich bisher in Norwegen oder Schweden rum getrieben habe, da hatte man selbst in den "ländlichen gebieten" wo die nächste Kleinstadt (3-4.000 einwohner) 20 km entfernt ist, Glasfaseranschlüsse zu liegen. Und die Vermieter entschuldigten sich immer bei uns, das ihr Internet nur eine 100 Mbit Leitung ist (zu einem Preis zwischen 30 und 40 Euro).

Beitrag melden
labellen 08.03.2018, 13:05
5. was soll denn so falsch sein

an Vectoring? 99,9% aller Kunden sind damit gut und vor allem preisgünstig bedient.
Wer wirklich mehr als 100MB/s benötigt, muss sich halt einen entsprechenden Standort suchen.

Beitrag melden
goya45 08.03.2018, 13:10
6. Hiiiiiiilfe!

Versteht denn wirklich keiner, dass das immer noch nichts bringt! Ok man hat mittlerweile begriffen, dass es nichts bringt, wenn das Glasfserkabel in der Straße liegt und zum Haus Kupfer gezogen wird. Das ist ja schon einmal ein Ansatz. Nur so lange es im Haus mit einem Kupferkabel weitergeht, ist der Flaschenhals, durch den die Daten sich zwängen müssen, doch immer noch nicht geöffnet! Jeder, der große vergnügen hat, beim Marktführer Kunde zu sein, kann sich doch ohne großen Aufwand die beiden fipsigen Käbelchen angucken, an denen die (Telefon-)Leitung hängt. Daran hat sich doch seit 1960 nichts geändert! Und wer glaubt, dass 50 Mbit der zeitgemäße Standard sind, hat leider überhaupt keine Ahnung von der Realität. Über das Fernsehkabel, das bekanntlich bis zur Buchse reicht, ist es heutzutage zum Beispiel mühelos möglich, bis zu 400 Mbit zu erreichen – wenn man sich nicht selbst durch ein billiges Lan-Kabel vom Router zum Endgerät wieder einen Flaschenhals bastelt. Darum beendet bitte diese ärgerliche Augenwischerei mit dem Glasfaserkabel. Denn so lange das nur in der Straße und in der Zuleitung zum Haus liegt, bringt das dem Endverbraucher rein gar nichts. Daran verdienen ausschließlich die Firmen, die das legen – und wir bezuschussen den Firlefanz auch noch mit Steuergeld.

Beitrag melden
herwescher 08.03.2018, 13:32
7. Na klar!

Fibre to the Home!

Das ist der beste Weg mit möglichst viel Geld möglichst wenig Menschen eine Verbesserung ihres Internet-Anschlusses zu ermöglichen ...

Anstatt einer Erhöhung von 6MBit/s auf 50MBit/s für 50 Leute wird dann für zwei Leute eine Erhöhung von 6MBit/s auf 1GBit/s erreicht.

Ob die Leute es wollen/brauchen oder nicht ...

Beitrag melden
chrismuc2011 08.03.2018, 13:57
8.

Wenn ich das Thema richtig verstanden habe, fallen doch die höchsten Kosten bei der Verlegung der Glasfaserkabel über Millionen von km an. Das zu fördern, halte ich für sinnvoll. Mit einer anders gearteten Förderung kann man ja die Glasfaser vom Kasten in die Wohnung fördern ( z.B. Abschreibung). Es kann ja nicht die Aufgabe des Staates oder der Kommune sein, die Glasfaser bis aufs Klo eines Benutzers zu ziehen, weil dieser dort gerne über die sozialen Medien mitteilen muss, welcher Art die Konsistenz seiner Verdauung ist. Das ist ja schließlich bei Gas, Wasser, Strom und Abwasser auch nicht Anders. Oder beim Kabelfernsehen. Oder liegt da bei mir ein Denkfehler vor?

Beitrag melden
M. Michaelis 08.03.2018, 14:13
9.

Ja toll. Danke. Damit muss ich die nächsten 10-20 weiter mit meinen 14 mbit auskommen.

Solange dauert es nämlich bis ein nutzbares Glasfasernetz an unserem Ort nutzbar wäre.

Mit Vectoring hingegen wäre es relativ schnell möglich diesen Lücke mit mindestens 50mbit zu überbrücken.

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!