Forum: Netzwelt
Internetkriminalität: Nein, Sie erben nichts vom nigerianischen Prinzen
SPIEGEL ONLINE

Wer fällt heute noch auf gefälschte E-Mails herein? Viele. Kein Wunder: Die Angriffe der Kriminellen gehen über Lügengeschichten von Millionengeschäften längst hinaus. Der Podcast "Netzteil" verrät, welche Cybergefahren uns in Zukunft drohen.

Seite 1 von 2
maxmarius 22.08.2017, 17:04
1. Podcast ist Mist?

Das ist jetzt das zweite mal, dass mich ein Thema der Spiegel-Podcasts grundsätzlich interessiert hätte.
Aber das Anhören ist einfach zu umständlich bzw. dauert es halt auch lange.
Etwas geschriebenes kann ich überfliegen und sehe, ob es mich wirklich interessiert. Bei dem Podcast kann ich zwar "vorspulen", aber was ich dann höre ist aus dem Zusammenhang gerissen.
Ich wüsste aber gerne, warum man diese Podcast überhaupt macht. Geht es schneller als einen Artikel oder ein Interview zu schreiben? Man spart sich das Schreiben und muss auch nicht so auf jede Formulierung achten.
Das spiegel.de von Leuten besucht wird die nicht oder schwer lesen können glaube ich nicht.
Oder sollte es eine Erleichterung für blinde Besucher sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nuckelhamster 22.08.2017, 17:25
2. Komisch...

Heute morgen hat mich ein netter Alexander angemailt:

"Wir wollten dich informieren, dass deine €13.382,48 heute
Morgen in dein Bankkonto eingezahlt wurden.

Guck dir dieses kurze Video an um herauszufinden wie du an dein Geld kommst.

Dein Geld kann jederzeit ohne Verzögerung abgehoben werden.

Hier findest du heraus wie es funktioniert

hierstandeingeheimerLink

Freundliche Grüße
Alexander"

Ich werde da nachher mal raufklicken. Musste den ganzen Tag schon Zeug online von dem Geld kaufen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ladozs 22.08.2017, 18:56
3. Sehnsucht nach Afrika

Nach einigen Jahren der Abstinenz habe auch ich heute wieder einmal eine E-Mail aus Afrika erhalten.

Ein weiterer Verwandter, mit fast verblüffender Namensgleichheit, hat anscheinend sein Leben auf dem wunderschönen schwarzen Kontinent ausgehaucht und mir/uns ein stattliches Vermögen hinterlassen.

Meine Familie scheint eine große Affinität zum südlichen Erdteil entwickelt zu haben, schon mehrere Mitglieder unseres Verbundes haben dort ihr Glück gesucht und scheinbar auch gefunden, sind dann aber plötzlich und unerklärlich verstorben, ohne je die Möglichkeit erhalten zu haben, sich mit ihrer Familie in Deutschland noch einmal in Verbindung zu setzen.

Nigeria dieses großartige Land an der Westküste Afrikas, ein El Dorado, ein sagenhafter Goldschatz für unseren Clan, bittet uns nun wieder einmal, die erwirtschafteten Reichtümer abzuholen.

Die Erbschaft, ein ungeheurer Geldbetrag, liegt für uns bereit, bei der „United Bank for Africa“, mit Firmensitz in Lagos,UBA House 57 Marina, P.O.Box 2409.

Wir müssen jetzt nur im Verhältnis zum Gesamtbetrag lächerliche zweitausend US- Dollar vorab auf ein speziell eingerichtetes Konto überweisen, um der Bank und den ermittelnden Anwälten die bereits entstandenen Unkosten zu erstatten. Das ist mehr als fair!

Diesmal möchte ich aber keine Überweisung tätigen, da die Gelder bei vorhergehenden Versuchen irgendwo im monitären Transferdickicht verloren gegangen sind. Ich will persönlich nach Afrika, Nigeria reisen, mit den Verantwortlichen dort sprechen, und ein Großteil des ererbten Geldes für die Einwohner von Lagos spenden. Außerdem möchte ich erfahren, wer den der Verblichene, der uns daheim nun einfach gar nicht in Erinnerung geblieben ist, nun wirklich war, was er gemacht hat und was ihn eventuell auszeichnete.

Ein wahrer Akt der Völkerverständigung, ich denke die Absender der E-Mail werden ihr Glück bei unserer Zusammenkunft kaum fassen können!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 22.08.2017, 19:47
4. Gähn

Den "es gibt wahnsinnig viel Geld in Nigeria" Trick kenne ich schon aus der Zeit als das/der Telex das geilste Kommunikationsmittel war. Wer heute noch drauf reinfällt müßte zusätzlich Strafe zahlen. Eine Zeit lang - das war die billigere Version für den hiesigen Deppen - hatte man um Blancobriefbögen gebeten. Damit wurden dann falsche Rechnungen erstellt um die Kohle außer Landes zu schaffen. Da total illegal riskierte man aber beim nächsten Besuch Urlaub mit Vollpension

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roflem 23.08.2017, 00:31
5. Ich vermisse meine 419ers

Was waren das für schöne Zeiten als "the failure" kaputte Waschmaschinen per Nachnahme nach Nigeria sandte, oder andere baiter die Nigrianer jahrelang auf Trab hielten.
http://thescambaiter.com/forum/index.php?/topic/17878-anus-laptops-the-martins-cole-saga-complete/
Vor kurzem ist ein nigerianischer Prinz gestorben und man fand das ganze Geld, ein halbes Zimmer voll, das keiner von Euch haben wollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 23.08.2017, 07:20
6. barrister, claim, esquire, fund, proposal, urgent, ...

Wenn man sich sein Ausmist-Tool selber programmiert, kann man Nigeria-UBE leicht anhand einer Liste von Wörtern erkennen, Ein Wort, das nicht fehlen darf, ist beispielsweise "barrister". Wenn es dieses - nennen wir es einmal so - Naturschauspiel nicht gäbe, hätte ich wohl nie in meinem Leben jemals auch nur eine einzige E-Mail bekommen, worin von "barrister" die Rede ist, und mich über die Details des schrulligen britischen Justizsystems informieren und amüsieren können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bbmerkur 23.08.2017, 07:55
7. Nigeria...

Vor Jahren hatte Spiegel online mal eine Gedicht-Wettbewerb gemacht, für Antworten auf die Nigeria Mails:
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/nigeria-vierzeiler-dichtung-gegen-die-spam-flut-a-432050.html
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/nigeria-vierzeiler-noch-mehr-lyrische-gegenschlaege-a-433968.html
Da sind wirklich klasse Beiträge dabei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nilskoehler 23.08.2017, 08:57
8. Desinteresse der Behörden

Neben den offensichtlichen Varianten aus Nigeria,Hongkong etc, gibt es auch weniger offensichtliche Betrugsversuche, z.B. zur Geldwäsche, bei Immobiliengeschäften u.ä..
Vor gut 12 Jahren war ich durch meine damalige Tätigkeit bevorzugter Adressat. Mehrere Angebote an Polizei und Landeskriminalamt zum Schein auf solche Geschäfte, Treffen, Schriftwechsel einzugehen, damit Prävention zu betreiben und andere zu schützen, fanden kein Interesse. Man könne erst tätig werden, wenn ein Schaden entstanden sei. Ähnliche Erfahrungen habe ich mir den Schwerpunktabteilungen Wirtschaftskriminalität bei der Staatsanwaltschaft gemacht.
Den dt. Ermittlungsbehörden fehlt leider oft die Kompetenz, solche Vergehen zu verstehen und zu verfolgen. Dies gilt insbesondere bei landes- und staatsübergreifenden Taten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biba_123 23.08.2017, 10:47
9. Betrügerein gibt es seit Menschengedenken

Mal besser, mal schlechter getarnt. Offensichtlich will der Mensch betrogen werden, sonst würden nicht immer wieder soviel auf schon Bekanntes oder Offensichtliches hereinfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2