Forum: Netzwelt
Internetzensur: China bremst offenbar WhatsApp aus
picture alliance / dpa

Schwerer Rückschlag für Facebook in China: Der vom Konzern aufgekaufte Messenger WhatsApp ist dort angeblich nicht mehr nutzbar. Der Dienst ist damit von einem der größten Märkte weltweit ausgesperrt.

Seite 2 von 2
Bürger Icks 26.09.2017, 12:42
10. Und die westlichen Untnehmen proben schonmal

in China den Überwachungs- und Zensur-Kram, mit dem sie uns früher oder später auch hier überziehen werden, wenn sie es nicht schon längst heimlich tun, was ja schwerlich auszuschliessen ist.

Ach ja, und wem gehört Whatsapp...?

Facebook soll Zensursoftware für China entwickelt haben
http://www.zeit.de/digital/2016-11/facebook-zensur-tool-nutzer-china-soziales-netzwerk

GreatFire activist urges western firms to help end Chinese censorship
https://www.theguardian.com/world/2016/apr/14/greatfire-activist-urges-western-firms-to-help-end-chinese-censorship

Es ist doch so das sich z.B. China nicht westlichen Standards nähert, dafür der Westen aber chinesischen Standards, was Rede- wie Meinungsfreiheit, Zensur usw. angeht, vor allem im Internet.

Chinas Big Brother ist der feuchte Traum aller westlichen Totalüberwacher und Zensoren, das perfekte Testfeld für die Technologien der multinational operierenden Konzerne und Geheimdienste des Westens, die jetzt schon oft mehr Macht(weil Geld) haben als die meisten Nationen dieser Erde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malu501 26.09.2017, 12:53
11. Großes Fragezeichen

Zitat von go2dive
...Jeder kennt die AGB von denen beim Eintritt und somit weiß er auch, welche Daten abgegriffen werden. Er gibt sie also freiwillig.
Ich wage mal die These, dass fast 90% der Whatsapp-Nutzer die AGB nicht kennen und demzufolge auch nicht wissen, dass sie aus rechtlicher Sicht von jedem Kontakt im Telefonbuch das Einverständnis zur Weitergabe der Telefonnummer einholen müssten. Im Klartext heißt das, ich habe keinen Einfluss auf die Weitergabe meiner Daten, sobald ich irgendwo in einem Telefonbuch stehe und sich der WA-Nutzer seiner Verantwortung nicht bewusst ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karolinger0815 26.09.2017, 13:10
12. Nicht sicher

Nach Lesen des Artikels fragte ich meine chinesische in Schanghai lebende Freundin, die ein in China gekauftes iPhone besitzt, das über eine Sim-Karte eines chinesischen Anbieters betrieben wird, ob es Whatsapp bei ihr noch tue. Die Antwort kam - über Whatsapp - keine Minute später.

So ganz und gar blockiert ist es also nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hestephan 26.09.2017, 13:12
13. vielleicht will der Staat

die Chinesen vor der Datenkrake Zuckerberg schützen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barael 26.09.2017, 13:29
14. Ich kann es nutzen

Bei mir lief und läuft es noch ausgezeichnet. Telefoniere (Video) und schreibe sehr oft über Whatsapp. Wie aber schon viele Kommentatoren zuvor geschrieben haben, wird in China hauptsächlich wechat verwendet. Ich persönlich finde wechat angenehmer, da man mit der App viele Sachen im täglichen Leben bezahlen kann und man so kein Bargeld mehr benötigt. Ich hoffe natürlich, dass Whatsapp nicht auch bald bei mir abgeschaltet wird :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MaGro 26.09.2017, 13:30
15. Desinformation

Wie so oft, wird in der dt. Presse falsch oder tendenziös über China in informiert.
Erstens nutzen 98% der Chinesen Wechat (weltweit knapp 1 Mrd Nutzer!). Zweitens habe ich noch mit allen chinesischen Freunden - die wegen ausländischer Kontakte als Ausnahme Whatsapp haben - regen Kontakt über Whatsapp

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Norbert1981 26.09.2017, 13:44
16. ...

Zitat von 08-15b
Nutzt eh kaum einer, versprochen. Wechat ist vielleicht besser Überwachbar, aber vom Funktionsumfang einfach spürbar weiter.
Sie haben Recht.
Die meisten Chinesen nutzen WeChat in China aber auch in Auslands.

WeChat ist eine alles über eine App", mit der sich chatten, suchen, kaufen, mobil bezahlen (in Deutschland z.B. bei allen Filialen von Rossmann ist sogar die mobile Zahlung von WeChat namens "AliPay" eingeleitet und akzeptiert worden), Tickets reservieren, Lieferservice und Taxi usw.bestellen und bewerten lässt.*

Das sowohl für die digitale wie auch die analoge Konsumwelt.*

WeChat ist schlichtweg ein Alleskönner und quasi der Begründer des „Apps in App“-Konzeptes und damit für die Chinesen der wichtigste Hub im mobilen Netz.
WhatApp kann man vergleichsweise nur mit Bildern und Videos chatten.*
Deswegen nutzen die Chinesen WhatsApp sehr selten bis gar nix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nobody X 26.09.2017, 14:22
17. Es ist längst bekannt,

dass China Google-Produkte wie auch WhatsApp nicht unterstützt, wenngleich das auch nicht 100%-ig flächendeckend funktioniert. Nicht MEHR unterstützt muss man sagen, denn früher ging es ja. Kürzlich waren wir in der Provinz Xinjiang unterwegs, einem Polizei- und Überwachungsstaat, wie er vermutlich nur noch von Tibet oder Nordkorea übertroffen wird. WhatsApp war natürlich Fehlanzeige - bis auf ganz wenige Ausnahmen. Ebenso gibt es in China kein Google Streetview mehr, was es früher ebenfalls gab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jal1988 26.09.2017, 15:45
18.

Also bei mir geht nichts. Ich bin in Beijing und habe mir jetzt eine VPN App geladen, die zumindest etwas weiterhilft. Ohne die bekomme ich einfach keine Verbindung zum Server, das geht seit 2-3 Tagen so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nomac 27.09.2017, 07:08
19. Was ist da los?

Ich kann mein Whatsapp auch nicht nutzen, weil ich der App den Zugriff auf mein Adressbuch untersagt habe. (Ich nutze Lineage als BS.) Deshalb lässt mich die App keine Nachrichten an neue Kontakte verschicken. Ich kann lediglich antworten, wenn zuvor mir geschrieben wurde...
Aus diesen Metadaten kann man dann ziemlich problemlos hwrauslesen, wo ich arbeite und in welcher Gehaltsgruppe ich mich befinde. Alles nur in Wahrscheinlichkeiten, aber je mehr die Daten mit Facebook, dem Besitzer von Whatsapp, abgeglichen werden dürfen, desto zuverlässiger.
Im Übrigen nutzen auch gerne Außenstehende die automatische Gruppenfunktion von Whatsapp, um auf ganze Adresssätze zuzugreifen – und das auch in krimineller Absicht. Nur soviel: Geben sie ihrem Kind keinen Messenger, der persönliche Daten sammelt, denn sie erzählen ja auch sonst keinem Wildfremden, über die Freunde ihrer Kinder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2