Forum: Netzwelt
iPhone-Hack: FBI zahlte offenbar mehr als eine Million Euro
DPA

Das FBI kann das iPhone 5c knacken - offenbar vor allem, weil es eine Menge Geld zu zahlen bereit war. FBI-Chef James Comey deutete nun an, was der Hack gekostet hat - mit einer Art Rechenaufgabe.

Seite 1 von 3
fiftysomething 22.04.2016, 09:23
1. Das war ja dann günstig

Wieviel Smartphones hat Apple von diesem Typ verkauft? Und ab sofort Zugriff auf alle? Schnäppchen.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kallemar 22.04.2016, 10:05
2. wer hat eigentlich das Sagen

da werden natürlich auch die Machtverhältnisse deutlich und die Prioritäten.
Man hätte auch anders verfahren können: Apple knackt den Code für das FBI in diesem konkreten Fall. Dann ist sowohl dem Schutz der Privatssphäre als auch dem öffentlichen Interesse gedient.
Ansonsten kann man davon ausgehen, dass wirklich Böswillige (eben Terroristen) dieses Modell nun nicht mehr einsetzen. Sie müssen - wie traurig - sich nun ein neues oder anderes Modell zulegen.
Im Übrigen will ich solche Details, die eben auch Kriminellen ihr Umfeld sortieren, gar nicht wissen, sondern ich gehe davon aus, dass die zuständigen Einrichtungen ihre Arbeit gut machen - und nicht so luschig wie im Falle der NSU in Deutschland, wo selbsternannte J ames Bonds vom Geheimdienst und ehemalige Stasi-Bubis die naive Polizei an der Nase herumführen konnten, die Neonazis aber ihren Spass hatten (.. kommt ihr endlich ??!!).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kk732012 22.04.2016, 10:14
3. Zum 100ersten Mal: Das Märchen von der Hackertruppe

Eine Geschichte wird auch nicht wahrer wenn sie immer wieder erzählt wird.

Apple hats entsperrt, aber das kann man ja nicht zugeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soron 22.04.2016, 10:20
4. Denke ich eher nicht

Ich vermute, dass es sich um eine aufwändige Einzellösung handelt wie schon in verschiedenen Foren diskutiert - Iphone öffnen, Speicher auslöten und ggf. mit spezieller Testhardware auslesen und auf diesem Umweg dann ein wiederherstellbares Duplikat schaffen, mit dem man die Knackversuche unternehmen kann.

Aber eben nicht die "Entschlüsselungs-Knopf drücken und sich inzwischen einen Kaffee holen"-Lösung, die das FBI haben wollte.

Es spricht Bände, dass das FBI diesen ihrer eigenen Meinung nach so unglaublich wichtigen Fall nicht vor Gericht durchgekämpft haben als absehbar war, dass sie die schlüsselfertige Lösung nicht bekommen würden. Lieber kein Gerichtsurteil als eines, das zu dem Schluss kommt, das FBI würde seine Kompetenzen überschreiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 22.04.2016, 10:32
5. Neuer = Besser ?

James Comey hat nicht einmal angedeutet, wodurch genau die Sicherheitslücke besteht. Das wird er auch ganz sicher nicht an die große Glocke hängen ! Es ist deshalb keineswegs sicher, dass diese Einbruchsmethode nur auf ältere Geräte beschränkt ist, auch dann, wenn die große Gemeinde der Apple-Fans dies aus technischen Daten bzw. aus Informationen über eine modifizierte Hardware glaubt erschließen zu können. Und ehrlich : Als FBI-Chef würde auch ich alles daran setzen, die Öffentlichkeit in dem Glauben zu lassen, aktuellere iPhone- Modelle seien gegen diese Angriffsmethode 100% sicher. Die Frage ist, ob wir uns dessen tatsächlich sicher sein können !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sbi 22.04.2016, 10:41
6. @kk732012

Zitat von kallemar
Man hätte auch anders verfahren können: Apple knackt den Code für das FBI in diesem konkreten Fall.
Dieser ganzen Diskussion wäre *sehr* geholfen, wenn die, die ihren Senf dazu geben wollen, sich zumindest die Mühe machen, die öffentlich zugänglichen Fakten zu lesen, bevor sie ihren Mund aufmachen, und ihre Ignoranz vor aller Welt kundtun.

Speziell für Sie: Es gibt keine Möglichkeit für Apple, die verschlüsselten Daten zu entschlüsseln. Apple hätte eine Möglichkeit gehabt, auf die Backups zuzugreifen, aber die hat das FBI durch eigene Inkompetenz vergeigt. Die daraufhin einzige mögliche Vorgehensweise ist, sämtliche denkbaren Schlüssel durchzuprobieren. Das verhindert aber das Betriebssystem des Telefons, welches nach X Versuchen alle Daten vernichtet. Um das zu verhindern, müsste Apple eine Variante des Betriebssystems entwickeln, welche das nicht tut. Die aber verweigert Apple mit der (wie ich finde, nachvollziehbaren) Begründung, dass eine solche Variante, einmal geschrieben, nicht wieder aus der Welt zu schaffen sei, und deshalb die Daten ihrer Kunden dauerhaft gefährden würde.

Angesichts der Tatsache, dass bisher noch jede auf Regierungs-Intervention hin geschaffene Backdoor, die nur lange genug im Umlauf war, zum Schaden der Bürger, die sie angeblich schützen sollte, von Kriminellen genutzt wurde, finde ich (der nie im Leben auch nur einen Cent für irgendein Apple-Produkt ausgegeben hat, und somit über jeden Vorwurf steht, ein Fan-Boy zu sein) Apples Argument sehr schlagend.

So, und jetzt erwarte ich einfach mal, dass Sie sich verhalten, wie man es von einem Erwachsenen mit gesundem kritischen Verstand erwarten kann, und Sie mir meine obigen Behauptungen nicht einfach so glauben, sondern sich tatsächlich die Mühe machen zu recherchieren, ob meine Aussagen so auch stimmen. *Danach* sind Sie herzlich willkommen, mir zu antworten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rst2010 22.04.2016, 11:04
7. erst sperren sich die ermittler selber aus

aus dem handy (angeblich zu beginn der ermittlungen), dann gibt der staat (nicht derjenige, ders verbockt hat), um den fehler zu korrigieren, über ne million aus.

strafverfolgung rentiert sich wohl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chk23 22.04.2016, 11:30
8.

Zitat von fiftysomething
Wieviel Smartphones hat Apple von diesem Typ verkauft? Und ab sofort Zugriff auf alle? Schnäppchen.....
Die Frage ist wohl eher: Wieviele sind davon noch in Gebrauch - Das Modell ist immerhin 3 Jahre alt und basiert auf der Technik des 4 Jahre alten iPhone 5. iPhones sind zwar in der Regel länger in Gebrauch als die Geräte anderer Hersteller (selbst das iPhone 4s von 2011 wird noch von aktuellen Updates und Patches unterstützt), doch ich denke lange wird das FBI diese teure Lösung nicht auskosten können...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chk23 22.04.2016, 11:38
9.

Zitat von kk732012
Eine Geschichte wird auch nicht wahrer wenn sie immer wieder erzählt wird. Apple hats entsperrt, aber das kann man ja nicht zugeben.
Das ist völlig unlogisch und von Ihnen an den Haaren herbei gezogen. Also bitte nicht andere als Märchenerzähler diffamieren, nur um dann selbst ein noch absurderes Märchen aufzutischen. Und das, ohne dass Sie auch nur den geringsten seriösen Beleg für Ihre Behauptungen haben.

- Apple hatte bereits im Vorfeld Hilfe angeboten, und genau das auch schon in vergangenen Fällen getan - ohne es je zu bestreiten oder zu vertuschen wieso sollten sie jetzt plötzlich anders handeln?

- Apple hätte nicht den geringsten Vorteil von so einer Aktion, im Gegenteil. Es wäre für Apple sehr viel vorteilhafter gewesen, entweder auf die Mehrheit der US Bürger, die "Verrat" und "Anti-Patriotismus" skandieren einzugehen und sich als Helfer gegen den Terrorismus zu positionieren, oder den Fall vor Gericht bis zur letzten Distanz durchzuziehen, um sich als Kämpfer für den Datenschutz feiern zu lassen.

Heimlich das iPhone für das FBI zu knacken, und es irgendwelchen Hackern in die Schuhe zu schieben, wäre taktisch mit Abstand die schlechteste Lösung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3