Forum: Netzwelt
Jack Dorsey verteidigt seine Regeln : Twitter-Chef hat nichts gegen Verschwörungstheo
REUTERS

Mehrere große Plattformen haben Inhalte des rechtspopulistischen Verschwörungstheoretikers Alex Jones entfernt. Nicht so Twitter. Firmenchef Jack Dorsey hat die umstrittene Entscheidung nun begründet.

Seite 1 von 7
freudentanz 08.08.2018, 07:17
1. Eine liberale Entscheidung !

Persönlich nehme ich absolut niemanden ernst der Twitter nutzt. Kann ich gar nicht. Aber jeder das Recht dazu. Wenn nun Blödsinn verfasst wird dann ist es die Aufgabe eines jeden Einzelnen sein eigenes Hirn anzustrengen ob dies Fakt oder Fake ist. Und nein das ist keine naive Art , es ist die rein freiheitliche, demokratische Art & Weise. Galileo Galilei hat man verdammt und das kann jeden treffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 08.08.2018, 07:51
2. Ja

Ich finde der Twitter-Chef hat recht. Alle Verbote von irgendwas gründen darauf das der Leser das selber nicht einschätzen kann was er da liest. Das der Leser Dinge selber einschätzen kann ist jedoch die Grundlage der modernen Demokratie. Wenn wir das nicht annehmen können wir zurück ins alte Athen wo nur Vernünftige wählen durften. Also nach damaliger Einschätzung nur Männer aber der Mittelschicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h. sapiens 08.08.2018, 07:55
3.

Gut zu wissen. Dann muss ich mich als freiheitsliebender Mensch bei Twitter anmelden.
Danke für die Info.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 08.08.2018, 08:01
4. Na ja, im Prinzip hat er recht

Aber die Follower stehen doch wohl eher auf der, sagen wir mal, bildungsfernen Seite der Zeitungen und Nachrichten. Im besten Fall wollen sie Gegenbeweise nicht verstehen, üblicherweise können sie es aber nicht einmal. Somit ist seine Begründung letztlich doch der beste Beweis dafür daß das Konto gelöscht werden sollte

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teddyhh 08.08.2018, 08:18
5.

Zitat von Leser161
Ich finde der Twitter-Chef hat recht. Alle Verbote von irgendwas gründen darauf das der Leser das selber nicht einschätzen kann was er da liest. Das der Leser Dinge selber einschätzen kann ist jedoch die Grundlage der modernen Demokratie. Wenn wir das nicht annehmen können wir zurück ins alte Athen wo nur Vernünftige wählen durften. Also nach damaliger Einschätzung nur Männer aber der Mittelschicht.
Sie haben da etwas ganz gründlich mißverstanden... Meinungsfreiheit heißt nur, dass der Staat jemanden nicht verfolgen darf für seine Meinung. Nicht das jede private Plattform demjenigen ein Forum bieten muß. Immerhin kann Herr Jones ja noch weiter auf seiner eigenen Internetseite geifern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 08.08.2018, 08:26
6. Vielleicht fängt er an, nachzudenken

wenn sich der Mob vor seiner Haustür versammelt, nach dem jemand auf Twitter verbreitet, er sei gesehen worden, wie er unaussprechliches getan hat. Der kranken Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetz. Dann könnte er selbst spüren, was Lügen und Hetze auslösen können. Solange andere die Opfer sind, ist alles in Ordnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 08.08.2018, 08:34
7. Verschwörungstheoretikers

gegen wen hat sich der Mann den verschworen? Die 2 angesprochenen Fälle können es kaum sein. Dort unterstellt er nur etwas, was andere als falsch bezeichnen würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hannibalanteportas 08.08.2018, 08:34
8. @Leser161: leben wir in derselben Welt?

Der Leser schätzt die Dinge selbst ein? Aha?
Das ist aber eine sehr dehnbarer Aussage.
D.h. wenn nur genügend Menschen Lügen glauben, werden diese wahr?
Mein Glaube an die intellektuellen Fähigkeiten der Menschen, Fakten gegeneinander abzuwägen, sich umfassend zu informieren und auf Basis idealerweise empirischer Beobachtungen Hypothesen aufzustellen hat in den letzten Jahren, auch schon vor Trump, sehr gelitten. Und zwar aufgrund empirischer Beobachtung.
Es geht inzwischen doch nur noch darum, was der/die einzelne fühlt bzw. für die gefühlte Wahrheit hält. Ideologische Erwägungen und Voreinstellungen filtern doch schon, was wir wahrnehmen(und da will ich mich an mancher Stelle gar nicht ausnehmen)!
Die Frage ist dann, inwieweit wir reflektieren können, dass wir bestimmte Infos vorziehen bzw. ignorieren, weil es uns nicht in den Kram passt.
Aber sagen Sie einer Type wie Alex Jones z.B.: hey kannst du dir vorstellen, dass du diese ganzen Verschwörungstheorien konstruierst, nur weil du Informationen selektiv filterst bzw. bewertest?
Der lacht sie aus.
Grundsätzlich bin ich in der Liberalen Position bei Ihnen, Meinungsfreiheit ist ein sehr hohes gut. Nur leider haben viele verlernt, damit konstruktiv umzugehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harald Schmitt 08.08.2018, 08:44
9. Ich habe nichts gegen Meinungsfreiheit

Aber vor lauter Lügen sieht man ja kaum noch die Wahrheit!
Ich sehe es ja im Kollegenkreis, trotz guter Bildung und vieler Informationsquellen glauben die auch mittlerweile jeden Mist, weil die Mainstreammedien nicht über jeden Furz berichten.
Werbung muss man ja im Netz auch kennzeichnen, warum dann kein Kennzeichnung oder Siegel für überführte Lügner und Hetzer für deren geistige Ergüsse?
Das problem ist doch wem soll man glauben bei so vielen Falschmeldungen und selbts die Mainstreammedien haben nur ein und dieselbe Nachrichtenagentur als Quelle!
Die Medien sind inder Hand von Millardären oder Politikermarionetten, die sie für ihre eigenen Zwecke nutzen.
Wenn es dann wie in den USA für Trump und seine Anhänger nur Fox News als eizig wahre Informationsquelle gibt, glauben sie alles was denen eingetrichtert wird. Die unterliegen keiner kontrolle und müssen Falschmeldungen nicht mal widerrufen!
Meinung ist das eine aber absichtliche Falschmeldungen um Menschen zu dirkreditieren sind keine Meinung das ist Betrug und Verleumdung! Sowas sollte nicht unendlich toleriert werden und man sollte solchen Hetzern auch nicht noch die Plattform mit massenweise unterbelichteten Nutzern bieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7