Forum: Netzwelt
"Jurassic World Evolution" im Test: Wenn die Urzeit-Echse wieder ausbüxt
Frontier Developments

Hübsche Hollywood-Dinos, schöner Soundtrack: Die Freizeitpark-Simulation "Jurassic World Evolution" überzeugt in der Präsentation. Leider geht dem Spiel auf halber Strecke die Puste aus.

jhea 14.06.2018, 08:34
1. Das Spiel hätte potential

wenn man sich ein wenig mehr die mühe gemacht hätte die Schauspieler da gar nicht erst einzubauen und einem von Anfang an den Sandkastenmodus gegeben hätte, bei dem mir nach einer stunde Vorbereitung dann auch der T-Rex entläuft.
Es ist schade, denn so sitz ich davor, schaue zu wie ich 100k / Minute verdiene und muss dann entsprechend 5 bis 10 Minuten warten, bis ich mein Vieh habe, dass dann ggf auch noch im Reagenzglas stirbt.
WEnn es denn dann aus dem Glas kriecht und anfängt zu grasen, dann sieht es toll aus - keine Frage, die Grafik ist grandios.

Aber ich darf keinen wirklichen Park bauen, wie eben in Rollercoaster Tycoon, sondern nur einige wenige Standardgebäude... Verschönern? fällt aus.
Das ganze ist reichlich langweilig... es hätte mehr werden können und für 55 euro ist es zu teuer.
für 20 oder so im Steam Sale (wahrscheinlich zu weihnachten ;D ) kann man es sich kaufen und einen langweiligen Sonntagnachmittag ein wenig aufhübschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Charlie Whiting 14.06.2018, 15:56
2. echt ab 16?

Habe auf YouTube einen Test gesehen. Gute Grafik und interessante Aufgaben. Auch sah man, dass es keine gute Idee ist Fleisch- und Pflanzenfresser zusammen zu sperren. Aber deswegen ab 16? Die Filme waren ab 12, oder?
Das klassische Aufbauspiel wird hier schön variiert. Ist auch spannender wenn ein Saurier ausbricht weil man nachlässig war als wenn z. B. ein Auto ohne Sprit liegenbleibt. Leider viel zu teuer. Ein Flug nach London gefällig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren