Forum: Netzwelt
Kameras an Straßenlaternen: Singapur will Gesichtserkennung testen
Getty Images/ iStockphoto

Menschenmengen analysieren und Terroranschläge aufklären: Das sollen in Singapur künftig Videokameras und Gesichtserkennung ermöglichen. Der Test soll 2019 beginnen.

toledo 13.04.2018, 13:45
1. Kommen diese Kameras

dann Gleich mit einem Gesetz für ein Vermummungsverbot einher.?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter-k 13.04.2018, 13:58
2.

Die Polizei hier verlässt sich sowieso schon ausgiebig auf Überwachungskameras und andere elektronische Methoden. Die sitzen bequem im Büro mit Klima. Ich glaube nicht, dass irgendein Meter in Singapur unüberwacht ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daikonx 13.04.2018, 15:32
3.

Zitat von peter-k
Die Polizei hier verlässt sich sowieso schon ausgiebig auf Überwachungskameras und andere elektronische Methoden. Die sitzen bequem im Büro mit Klima. Ich glaube nicht, dass irgendein Meter in Singapur unüberwacht ist.
Kann ich nur unterschreiben. Zusätzlich wird das Volk darauf getrimmt, sich gegenseitig zu beobachten. Ausländer die sich falsch benehmen, Leute die Müll nicht gerecht entsorgen, falsch parken, werden dann relativ schnell durch online Portale an den Pranger gestellt. STOMP gehört z.B. der Straits Times, und es geht im Endeffekt nur darum, Menschen, die sich nicht nach der Norm verhalten, anzuschwärzen.

Jedes Taxi hat in der Zwischenzeit eine Dashcam, in jeder Lobby, Aufzug oder Eingängen zu Apartments hängen Kameras. Dementsprechend ist, wie mein Vorredner schon sagte, die technische Platform dafür in Singapur sicherlich mal gegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimoun74 13.04.2018, 15:50
4. Kostenfrage

Das diese Totalüberwachung irgendwann auch hier in westlichen Ländern eingeführt wird ist nur eine Frage der Zeit.
Sobald die Kosten für die Hardware durch die Massenproduktion in Asien akzeptabel ist , wird sich die Technik hier auch verbreiten.
Und die Leute die denken das wäre bei uns rechtlich nicht möglich sollte mal nach Bayern schauen wo unbescholtene Bürger seit kurzem auch ohne Verdachtsmomente abgehört werden dürfen. Gesetze kann man ändern und umgehen.
Mit dem Argument der Sicherheit werden die Meisten wie die Schafe dem auch zustimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 13.04.2018, 18:22
5. Nicht die Technik ist der "Teufel"

sondern die Auswertung. Wenn diese rechtsstaatlich gesichert und, wie beispielsweise das Anwaltsgeheimnis, angwendet wird spricht wenig dagegen es sich bei der Ganovenjagd etwas leichter zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter-k 14.04.2018, 05:13
6.

Die Geräte an den Straßenlaternen sollen später auch zu anderen Zwecken verwendet werden. Etwa flächendeckend das Tempo der Fahrzeuge messen. Keine Lücke mehr, keine Toleranz.

Ich habe mal einen sehr interessanten Artikel darüber gelesen, welche Auswirkungen es auf die Gesellschaft hat, wenn man seine Mitglieder dazu zwingt stets gut sein. D.h. wenn der Mensch keine Möglichkeit mehr hat sich selber zu entscheiden, ob er gut oder schlecht ist. Das Resultat war verheerend. Leider habe ich die Quelle vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werner-brösel 16.04.2018, 17:56
7. Totalitäre Totalüberwachung

... und immer noch wird mit angeblicher Terrorgefahr Panik gemacht.
Wie das entartet sieht man gegenwärtig am besten in der Türkei, wo jeder und alles unter Terrorverdacht steht der regierungskritisch ist. Die ständige Terrorpanik mit einhergehender Totalüberwachung führen zum Tod der Demokratie. Wenn der Mensch sich nicht mehr selbst zwischen gutem und bösem Handeln entscheiden kann, geht die soziale Kompetenz der Gesellschaft an sich verloren. Wir sind vermutlich eines der wenigen, wenn nicht das einzige Wesen, das zwischen Gut und Böse unterscheiden kann. Dies ist Kern der Philosophie, die unsere Menschheitsgeschichte hervorgebracht hat und die nur von der ständigen Weiterentwicklung lebt. Wenn kein Mensch mehr selbstverantwortlich über sein Handeln entscheiden kann ist die Entwicklung von Zivilisation eingefroren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren