Forum: Netzwelt
Keine Ausnahme: Assange darf nicht zu Beerdigung
AFP

Julian Assange kann der Beerdigung eines Freundes nicht beiwohnen. Das hat die schwedische Justiz klargestellt. Dabei hatte der WikiLeaks-Gründer schon eine Idee, wie er zum Friedhof kommen könnte.

Seite 1 von 2
egoneiermann 28.10.2016, 22:55
1.

Irgendwie lebt der Gute in einer Scheinwelt. Er hat schon seine Haftverschonung auf Ehrenwort gebrochen und denkt dann wirklich daran, dass irgendeiner ihm noch traut. Eben ein Alphamännchen, das sich nicht wirklich vorstellen kann, dass andere anders denken als er. Im Grunde traurig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lorn order 28.10.2016, 23:06
2. Freiheit??

Julian Assange sitzt seit 4 Jahren in Einzelhaft in der Botschaft von Ecuador, um einer Auslieferung nach Schweden zu entgehen.
Schweden ist doch wohl ein Rechtsstaat, was hat er da zu befürchten, wenn er unschuldig ist. Und falls er schuldig gesprochen würde, würde er niemals 4 Jahre Freiheitsentzug bekommen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tiananmen 29.10.2016, 09:01
3. Uncoole Schweden

Die schwedische Justiz ist völlig uncool. Warum soll der Haftbefehl nicht außer Kraft gesetzt werden können, wenn Assange zu einer Beerdigung will? Oder zu einer Party oder zum Einkaufen? Der arme Kerl hat seit Jahren keine Gelegenheit mehr gehabt, sich neue Maß-Socken oder -Unterhosen anfertigen zu lassen. Es muss ohnehin geprüft werden, ob die beengten und wenig komfortablen Bedingungen, unter denen Assange in der Botschaft hausen muss, nicht menschenrechtswidrig sind. Zuletzt sogar ohne Internet. Wenn er in Schweden wegen Vergewaltigung einsitzen müsste, dann hätte er wenigstens das Anrecht auf einen Spaziergang im Gefängnishof.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redbandita1 29.10.2016, 10:32
4. .

Daß Herr Assange befürchten muß, von Schweden aud in die USA ausgeliefert zu werden, ist anscheinend vollkommen irrelevant. Die scheedische Justiz ist nicht das Problem, sondern die amerikanische. Herr Assange, Herr Snowden und Frau Manning sind Opfer ihres Bedürfnisses, unsere ach so offene, demokratische und faire Gesellschaft mit Fakten zu konfrontieren, die wir nicht wahrhaben wollen. Diese Fakten dürfen wir nicht wissen. Damit es weniger bis keine Whistleblower mehr gibt in Zukunft, sitzen alle drei fest. Ich behaupte nicht, daß JA eine weiße Weste hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 29.10.2016, 10:41
5. bei Assange ...

bei Assange geht es meines Erachtens nicht um eine mögliche Verurteilung in Schweden sondern eher um die Gefahr aus wie so oft fadenscheinigen, gefakten Gründen von Schweden nach USA "verschleppt" zu werden. Dort erstmal angekommen wird er eingebunkert ... bis zum letzten Tag. Das ist USA!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackergold 29.10.2016, 11:50
6. Schweden ist ein Rechtsstaat, die USA ein Rachestaat.

Zitat von lorn order
Julian Assange sitzt seit 4 Jahren in Einzelhaft in der Botschaft von Ecuador, um einer Auslieferung nach Schweden zu entgehen. Schweden ist doch wohl ein Rechtsstaat, was hat er da zu befürchten, wenn er unschuldig ist. Und falls er schuldig gesprochen würde, würde er niemals 4 Jahre Freiheitsentzug bekommen haben.
Es geht nicht um Schweden, sondern um seine zu erwartende Auslieferung an die USA, wo ihm die Todesstrafe droht. Es gibt ja nicht wenige US-Abgeordnete und sogar Minister, die ihm und Snowden offen mit dem Tod gedroht haben. Da würde ich auch lieber in der Botschaft bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lorn order 29.10.2016, 12:46
7. Rechtsstaat Schweden

Zitat von ackergold
Es geht nicht um Schweden, sondern um seine zu erwartende Auslieferung an die USA, wo ihm die Todesstrafe droht. Es gibt ja nicht wenige US-Abgeordnete und sogar Minister, die ihm und Snowden offen mit dem Tod gedroht haben. Da würde ich auch lieber in der Botschaft bleiben.
ich kenne natürlich nicht die Gesetzeslage in Schweden. Aber Deutschland würde niemanden ausliefern, dem die Todesstrafe droht.
Ich denke, das würden die Schweden auch nicht tun.

Abgesehen davon gibt es laut Wikipedia bislang weder ein Auslieferungsgesuch der USA an Großbritannien noch eines an Schweden.

Der Haftbefehl bezieht sich auf die schwedischen Vorwürfe wegen sexueller Nötigung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 29.10.2016, 15:30
8.

Zitat von lorn order
ich kenne natürlich nicht die Gesetzeslage in Schweden. Aber Deutschland würde niemanden ausliefern, dem die Todesstrafe droht. Ich denke, das würden die Schweden auch nicht tun.
So? Vor der Wende ist z.B. einmal ein Unteroffizier der US Army von Westberlin nach Ostberlin übergetreten und wurde dort eingebürgert. Er war damit Deutscher. Nach der Wende ging er eines Tages auf der Straße entlang, neben ihm stoppte mit quietschenden Reifen ein Auto, die vier Türen flogen auf, er hörte "Are you Sergeant XYZ?", und dann war er für viele Jahre wie vom Erdboden verschwunden. Es gab mal eine Fernsehsendung mit ihm, und mit dabei saß auch jemand, der zum Zeitpunkt seiner Entführung der Bundesregierung angehört hatte: Theo Waigel. Der hatte an dieser Vorgehensweise der USA offenbar nichts auszusetzen, man hatte den Eindruck er hielt sie für selbstverständlich und nicht weiter kommentarbedürftig.
Dass nicht wenige Guantanamo-Insassen auf ähnliche Weise von Europa dahin gelangt sind sollte sich doch auch herumgesprochen haben.

Rechtsstaat bedeutet hier, erst recht in Schweden und in den USA: der Staat hat immer recht.

in keinster WeiDas kam einmal in einer Fernsehsendung zur Sprache

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 29.10.2016, 15:31
9. Re: Rechtsstaat Schweden

So? Vor der Wende ist z.B. einmal ein Unteroffizier der US Army von Westberlin nach Ostberlin übergetreten und wurde dort eingebürgert. Er war damit Deutscher. Nach der Wende ging er eines Tages auf der Straße entlang, neben ihm stoppte mit quietschenden Reifen ein Auto, die vier Türen flogen auf, er hörte "Are you Sergeant XYZ?", und dann war er für viele Jahre wie vom Erdboden verschwunden. Es gab mal eine Fernsehsendung mit ihm, und mit dabei saß auch jemand, der zum Zeitpunkt seiner Entführung der Bundesregierung angehört hatte: Theo Waigel. Der hatte an dieser Vorgehensweise der USA offenbar nichts auszusetzen, man hatte den Eindruck er hielt sie für selbstverständlich und nicht weiter kommentarbedürftig.
Dass nicht wenige Guantanamo-Insassen auf ähnliche Weise von Europa dahin gelangt sind sollte sich doch auch herumgesprochen haben.

Rechtsstaat bedeutet hier, erst recht in Schweden und in den USA: der Staat hat immer recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2