Forum: Netzwelt
Manipulation im Messenger: So können WhatsApp-Chats verfälscht werden
STEINBA/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Die IT-Sicherheitsfirma Check Point will Schwachstellen in WhatsApp gefunden haben, die von "höchster Wichtigkeit" seien. WhatsApp selbst sieht das anders - und will nicht reagieren.

Seite 1 von 2
frenchie3 08.08.2018, 14:21
1. Wenn diese Lücke besteht wird sie auch ausgenutzt

Wer wird einem Trumpfan erklären können daß er für eine Nachricht an zwei Stellen lesen muß?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swnf 08.08.2018, 15:52
2. Email

Als ich anfing den Artikel zu lesen, kam mir der Gedanke, dass genau das gleiche "Problem" bei Emails mit "allen antworten" doch auch besteht. Den Verlauf der Nachrichten kann ich manipulieren und damit auch den Text, der von anderen geschrieben wurde. Bei Emails kann ich sogar per Bcc "Mitglieder" hinzufügen, die für die anderen unsichtbar sind. Bei Emails hat das meines Wissens nach noch nie jemand als Sicherheitslücke beanstanded.
Später im Artikel wird der Vergleich mit Emails dann ja sogar erwähnt.
Wieso wird das also bei What's App als Problem dargestellt?

Naja, vielleicht kann ich das Problem auch nur deshalb nicht nachvollziehen, weil ich keine Gruppen mit mehr als 5-6 Teilnehmern dauerhaft nutze. Viel zu nervig, wenn dort ständig irgendjemand irgendwas zu melden hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ptb29 08.08.2018, 17:07
3. Whats App Nachrichten können verfälscht werden.

Von Mitgliedern einer Gruppe! Von innen können viele Systeme ausgehebelt werden. Was will man uns also sagen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JürgenHammerbeck 08.08.2018, 19:43
4.

Zitat von ptb29
Von Mitgliedern einer Gruppe! Von innen können viele Systeme ausgehebelt werden. Was will man uns also sagen?
Ich nehme an "man" will "uns" sagen, dass es zwecklos ist, whatapp users etwas zu erklären:
Vom Web-Client verschickte Nachrichten sind manipulierbar!
Trotz der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von WhatsApp kann ein Angreifer Nachrichten manipulieren, wenn er sich in den sicheren Kommunikationskanal des Messengers einklinkt. Das ist das Problem! Man muss sich mit der Technik auch beschäftigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
myonium 08.08.2018, 22:59
5.

Zitat von JürgenHammerbeck
Trotz der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von WhatsApp kann ein Angreifer Nachrichten manipulieren, wenn er sich in den sicheren Kommunikationskanal des Messengers einklinkt.
Nun ja - wenn der "Angreifer" ein legitimer Adressat der Ende-zu-Ende-verschlüsselten Nachricht war. Ist das jetzt echt eine Meldung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AdK 09.08.2018, 09:59
6.

Typischer Artikel um meine Schwiegermutti aufzuhetzen weil ja alles und jeder ihr Handy hackt, die Kamera ist verwackelt weil da einer in ihrem Handy ist und nichts funktioniert, nicht weil sie ständig alles verstellt sondern weil WhatsApp abgehört wird. Perfekt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cor 09.08.2018, 10:57
7. Bei E-Mail ist das auch kein Problem.

Man kann also den Inhalt alter Nachrichten manipulieren.
Wieso hat das nun Jahrzehnte lang keinen bei E-Mails interessiert und nun soll es bei Whatsapp ein riesen Problem sein?

Genau das ist der Grund, warum ich immer hellhörig werde, wenn eine "IT-Sicherheitsfirma" eine vermeintliche Lücke gefunden hat. Oft ist es letztendlich eine Banalität und es geht der Firma vor allem um eins: Aufmerksamkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 09.08.2018, 13:44
8.

Zitat von swnf
Als ich anfing den Artikel zu lesen, kam mir der Gedanke, dass genau das gleiche "Problem" bei Emails mit "allen antworten" doch auch besteht. Den Verlauf der Nachrichten kann ich manipulieren und damit auch den Text, der von anderen geschrieben wurde. Bei Emails .....
Zwei wesentliche Unterschiede:
a) Niemand hat je behauptet, E-Mails wären manipulationssicher. Whatsapp hingegen hat das für sein Produkt sehr wohl behauptet.
b) Bei E-Mail können Sie das Problem kinderleicht selbst lösen. Sie müssen noch nicht einmal ihre Mails verschlüsseln, es reicht eine Signatur. Installieren Sie das GPG-Tool vom BSI, und das Problem ist Geschichte. Bei Whatsapp haben Sie verloren, da können Sie nix nachrüsten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
myonium 09.08.2018, 14:06
9.

Zitat von hman2
Zwei wesentliche Unterschiede: a) Niemand hat je behauptet, E-Mails wären manipulationssicher. Whatsapp hingegen hat das für sein Produkt sehr wohl behauptet. b) Bei E-Mail können Sie das Problem kinderleicht selbst lösen. Sie müssen noch nicht einmal ihre Mails verschlüsseln, es reicht eine Signatur. Installieren Sie das GPG-Tool vom BSI, und das Problem ist Geschichte. Bei Whatsapp haben Sie verloren, da können Sie nix nachrüsten...
Hat WhatsApp wirklich behauptet, es sei manipulationssicher? Das wäre allerdings überheblich - ich glaube aber nicht recht daran ... Und was hindert mich daran, Ihre verschlüsselte oder signierte Mail, nachdem ich sie gelesen habe, verfälscht weiterzuleiten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2