Forum: Netzwelt
Manipulation: "Pokémon-Go"-Cheatern droht der Rauswurf
REUTERS

Bei der virtuellen Monsterjagd greifen manche Spieler zu unerlaubten Mitteln. Der Hersteller von "Pokémon Go" will dagegen hart durchgreifen. Dabei droht weit Schlimmeres als der Verlust des Accounts.

Seite 2 von 3
zeroslammer 16.08.2016, 11:24
10. Ich spiele

seid 2 Jahren Ingresss. Da gabs und gibt es auch Spoofer. Bei KEINEM stand bisher ein Messtrupp oder Polizei vor der Tür, da der Standort auf dem Smartphone oder auf einem Android Emulator per Software vorgetäuscht wird. Da ist jein Jammer oder öhnliches im Einsatz. Wäre für die meisten auch zu teuer. Deshalb nächstes mal bitte spezifischer informieren und nicht nur den Wikipedia Artikel zu GPS Spoofing als Grundlage nehmen. Das "Spoofing" beim Spiel läuft grundlegend anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berliner42 16.08.2016, 11:28
11.

"Und das Spoofen per Manipulation des GPS-Signals ist nur etwas für Hartgesottene - da könnten dann auch schon mal ein Messtrupp und die Polizei vor der Tür stehen."

Ein GPS-Signal wird vom Handy empfangen, nicht gesendet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arachno 16.08.2016, 11:32
12. Wen Stört schon das Cheaten

Cheaten heißt sich ein Vorteil gegenüber den anderen Spieler zu verschaffen, dass mag bei einen Shooter zutreffen. Aber bei Pokemon Go???
Welchen Vorteil haben die denn??

Ein Botuser mit Level 40 steht in der Arena mit einen 3000 Wp Kokowei..... Und?
Muss ich die Arena einnehmen?
Mein Vorteil ist es in dem Moment 6 Poke auszusuchen um das Kokowei platt zu machen. Gelingt es nicht auf Anhieb, hat man immer noch die Möglichkeit mit anderen Spieler aus seinem Team das Kokowei platt zu machen. Da kann von mir aus ein 200000 Wp Relaxo stehen......egal. In einem Dorf mit nur einer Arena, gut.... kann man sich streiten, es ist aber nicht unmöglich. Aber in einer Großstadt wie Berlin, wo Arenen innerhalb von 2 Minuten neutralisiert werden, lohnt sich teilweise der Aufwand nicht für 150 EP, 10 Münzen, 500 Staub die einzunehmen.

Was Drittsoftware angeht, müsste Niantic 80% der User verbannen!!!* Jeder zweite benutze oder benutzen weiter Pokevison und Co.
Wo ist da der Nachteil für ehrliche User?*
Ein Nachteil wäre es, wenn das Poke nachdem es der erste gefangen hat, nicht mehr da ist. Es ist aber nicht, 200000 User können es in dem Moment für 15 min. fangen. Also hat der ehrliche User einen Vorteil, in dem er der Masse hinterher läuft.

GPRS-Snoofen ist meiner Meinung nach schwer zu beweisen, wenn man nicht gerade in kurzer Zeit Kontinentalsprüge macht. Erfolgt eh gleich ein Softban für paar Minuten.* Wenn ich in einen Park war und will zum nächsten fahren, schalte ich Gprs aus um Akku zu sparen, dass spiel läuft im Hintergrund (Tapmodus), Bildschirm aus, angekommen schalte ich es wieder ein. Was passiert, die Koordinaten des alten Park sind im Spiel gespeichert, im Spiel ist man noch im alten Park, im neuen Park muss das Spiel die Koordinaten erst laden, es erfolgt ein Sprung, bin ich jetzt ein GPRS-Snoofer?*
Will mich jetzt Niantic dafür bannen, nur weil ich Akku sparen wollte?
Denn ungerechtfertigten Softban erhalte ich durch diese Methode schon.
Nur mir ist es zu blöd das Handy bzw. GPRS permanent anzulassen, damit Niantic jeden meiner Schritte verfolgen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arachno 16.08.2016, 11:35
13. Wen Stört schon das Cheaten

Cheaten heißt sich ein Vorteil gegenüber den anderen Spieler zu verschaffen, dass mag bei einen Shooter zutreffen. Aber bei Pokemon Go???
Welchen Vorteil haben die denn??

Ein Botuser mit Level 40 steht in der Arena mit einen 3000 Wp Kokowei..... Und?
Muss ich die Arena einnehmen?
Mein Vorteil ist es in dem Moment 6 Poke auszusuchen um das Kokowei platt zu machen. Gelingt es nicht auf Anhieb, hat man immer noch die Möglichkeit mit anderen Spieler aus seinem Team das Kokowei platt zu machen. Da kann von mir aus ein 200000 Wp Relaxo stehen......egal. In einem Dorf mit nur einer Arena, gut.... kann man sich streiten, es ist aber nicht unmöglich. Aber in einer Großstadt wie Berlin, wo Arenen innerhalb von 2 Minuten neutralisiert werden, lohnt sich teilweise der Aufwand nicht für 150 EP, 10 Münzen, 500 Staub die einzunehmen.

Was Drittsoftware angeht, müsste Niantic 80% der User verbannen!!!* Jeder zweite benutze oder benutzen weiter Pokevison und Co.
Wo ist da der Nachteil für ehrliche User?*
Ein Nachteil wäre es, wenn das Poke nachdem es der erste gefangen hat, nicht mehr da ist. Es ist aber nicht, 200000 User können es in dem Moment für 15 min. fangen. Also hat der ehrliche User einen Vorteil, in dem er der Masse hinterher läuft.

GPRS-Snoofen ist meiner Meinung nach schwer zu beweisen, wenn man nicht gerade in kurzer Zeit Kontinentalsprüge macht. Erfolgt eh gleich ein Softban für paar Minuten.* Wenn ich in einen Park war und will zum nächsten fahren, schalte ich Gprs aus um Akku zu sparen, dass spiel läuft im Hintergrund (Tapmodus), Bildschirm aus, angekommen schalte ich es wieder ein. Was passiert, die Koordinaten des alten Park sind im Spiel gespeichert, im Spiel ist man noch im alten Park, im neuen Park muss das Spiel die Koordinaten erst laden, es erfolgt ein Sprung, bin ich jetzt ein GPRS-Snoofer?*
Will mich jetzt Niantic dafür bannen, nur weil ich Akku sparen wollte?
Denn ungerechtfertigten Softban erhalte ich durch diese Methode schon.
Nur mir ist es zu blöd das Handy bzw. GPRS permanent anzulassen, damit Niantic jeden meiner Schritte verfolgen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.u. 16.08.2016, 11:42
14. und wenn doch

Und wenn man doch das GPS Signal spooft, wird doch ein Fall für die Polizei daraus. Und wenn man nur die Korrekturdaten (EGNOS, WAAS) über einen eignen Sender ausstrahlt; für einen "Hartgesottenen" durchaus machbar.
Die Manipulation der von den Satteliten ausgestrahlten GPS Signalen spielt dagegen in der Tat in einer ganz anderen Liga.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
static2206 16.08.2016, 12:21
15. Polizei und Messtrupp?

also mal ehrlich wer einen GPS Satelliten hackt und ihn in eine andere Umlaufbahn bringt um bei Pokemon Go einen Vorteil zu kriegen hat wirklich die Kontrolle über sein Leben verloren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dragonear 16.08.2016, 13:41
16. Da hat der Autor aber YouTube geschaut

Zum GPS-Spoofing und der Polizei....
Ja, das geht. Un d im Zusammenhang mit Pokemon Go gibt es auch Videos auf YouTube, in denen gezeigt wird, wie man mittels SENDEANLAGE GPS-Signale vortäuscht.
Hat nix mit dem Softwarespoofing zu tun, das 99% der Cheater verwenden. - Klar, wenn ich zum GPS-Sender werde, kann mal ein Messtrupp vorbeikommen. In der Regel kostet das Equipment aber etwas viel....

Die Cheater machen immer das Game kaputt, egal welches. Wenn es ein Verhältnis von 20 zu 1 gibt, fällt ein Cheater kaum auf. Da aber gefühlt 80% mit Bot ihre Charakter aufpimpen, macht es den "normalen" keinen Spaß mehr. Das "gefühlt" lässt sich im übrigen an den Arenen messen, wenn wirklich nur noch Lv >30 Spieler da drin sind. Und Arenen sind die einzige Möglichkeit um ingame ein paar Münzen zu bekommen, um sich wieder ingame Sachen zu kaufen.
Wenn die es schaffen alle Cheater aus dem Spiel zu nehmen - Hut ab! Bin ich sofort für.
- Auch wenn es bei den Maßnahmen scheinbar meinen Acc (ehrlich erspielt) ebenfalls mit Bann getroffen hat, da ich beruflich viel weltweit unterwegs bin. Aber mal schauen, was der Niantic Support dazu sagt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NeZ 16.08.2016, 19:26
17.

Seit wann ist Cheaten langweilig? Per Fake GPS ständig Arenen erobern, während die ursprünglichen Besitzer unten auf der Straße stehen und sich wundern wer ihnen da in den Käse fährt ist doch göttlichst lustig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichlachmatot 16.08.2016, 22:43
18. imichlachmatot

Ihr habt Angst um eure Privatsphäre..... Na dann willkommen bei niantic, wovor viele Datenschützer nur
warnen... Ihr braucht keine dubiose drittsoftware... Ihr seid schon dabei... Aber selbst wenn ihr daran nicht glaubt, denkt wirklich, dass " Cheater" ihr Handy nutzen um einen bot 24*7 laufen zu lassen? Haha.. Man, ist der account gesperrt wird ein neuer mit besseren alg gecheatet... Ich hab selber ehrlich bis level 21 gespielt
.. Aber was dann.. Zu viel Zufall, zu viel Zeit... Zu viel potential zum cheaten...lasst es lieber bleiben und kommt wieder wenn man gegen Freunde zocken kann

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ziooyong 17.08.2016, 23:57
19. aha

Gestern ist jemand bei diesem ach so tollen Spiel in den Rhein gefallen,kann man den jetzt per GPS orten und wieder rausziehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3