Forum: Netzwelt
Megaupload-Prozess: Kim Dotcom bekommt Festplatten zurück
Getty Images

Etappensieg für den Megaupload-Gründer: Ein neuseeländisches Gericht hat die Polizei angewiesen, Kim Dotcom nicht relevante Beweismittel zurückzugeben. Weitere Daten sollen ihm in Kopie zugänglich gemacht werden - darunter auch solche, die dem FBI übergeben wurden.

Seite 1 von 2
crunchy_frog 31.05.2013, 11:45
1.

Wenn die Untersuchung unrechtmässig war, sind dann nicht auch alle sichergestellten Beweise gegen ihn ungülig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Politik_student 31.05.2013, 11:53
2. Unsympath hat Recht

So unsympathisch wie ich Herrn Dotcom auch finde, in dem Punkt hat er Recht: Einen Websitebesitzer ohne hieb- und stichfeste Beweise zu verhaften, keinen Einblick in die belastenden Indizien die man hat zu gewähren, und bei einer Durchsuchung bei einem "online-Kriminellen" Autos zu konfiszieren ist sehr sehr seltsm. Sicher war Dotcom vielen Menschen ein Dorn im Auge, aber er hat das getan was viele andere große Unternehmen auch tun: Nach Rechtslücken gesucht und sie dementsprechend genutzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 31.05.2013, 12:22
3. Alles sehr merkwürdig

Was hängen sich denn da wieder die Amerikaner rein? Auch wenn amerikanischen Unternehmen angeblich ein Schaden entstanden sein soll.
Dementsprechend müssten die Amerikaner ja auch Auslieferungsanträge für unzählige Chinesen beantragen und umgekehrt müsste Deutschland die Auslieferung so einiger Amerikaner beantragen.
Müssen wir jetzt in Deutschland auch befürchten von den amerikanischen Behörden verfolgt zu werden?
Schmitz lebt weder in den USA noch ist er US-Staatsbürger. Und wenn die Behauptungen im Artikel richtig sind erinnert das Ganze eher etwas an Guantanamo, wo man auch Menschen festhält ohne Anklage zu erheben oder überhaupt Beweise zu haben.
Bei Schmitz geht es, wenn überhaupt, um Wirtschaftskriminalität und nicht um internationalen Terrorismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfi55 31.05.2013, 12:23
4. Mir schon klar, warum die Amis den haben wollen, ohne Beweise

In den USA ist das verfahren einfacher zu führen. Vor allem stört sich das FBI daran, dass sie nun in Neuseeland alle Beweise vorlegen müssen. Darauf entscheidet das gericht über die Auslieferung. Und vor allem weitere Beweise können danach nicht mehr eingeführt werden. Das sind die Tücken des Auslieferungsrechts.

Da die Amis nicht viele handfeste Beweise haben und hofften mit larifari durch zu kommen udn dnan in den USA den verknacken zu können, stinkt das denen ganz gewaltig.

Passt nur auf, da bleibt am Schluss nichts hängen und die Amis müssen noch Schadenersatz zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mtop 31.05.2013, 12:26
5. @1 nein das ist Abwegungssache

in der Praxis kann der Richter entscheiden, ob er die Beweise akzeptiert. Er darf abwegen zwischen Verletzung der Persönlichkeitsrechte und relevants der Beweise. (Hierbei werden die Beweise natürlich nur in extremen Ausnahmesituationen beschlagnahmt) Ob dies Moralisch das Perfekte vorgehen ist, ist natürlich eine andere Sache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fredadrett 31.05.2013, 12:47
6. Fazinierend und erschreckend

Es hat schon Orwellsche Züge wenn die Content Mafia souveräne Staaten als Spielball benutzen kann und die verfassungsmäßigen Bürgerrechte völlig ausgehebelt werden. Ich kann mir sehr gut vorstellen das dies in Deutschland genauso möglich ist.
Bürgerrechte zählen leider keinen Deut mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gwyar 31.05.2013, 15:33
7. btw - bin in Jura nicht so bewandert

mit welcher rechtlicher Handhabe wurden überhaupt seine Vermögenswerte beschlagnahmt? Ist "man" davon ausgegangen, in Uhren, Autos etc befinden sich illegale Daten? Oder wurde der erhofften Verurteilung vorgegriffen und die Vermögenswerte zur Deckung illustrer Schadensersatzansprüche sichergestellt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mensch Meier 01.06.2013, 10:09
8. dann könnte man auch die Versandunternehmen wie die Post verklagen

Weil sie die Möglichkeit zulässt, dass man sie für illegale Aktivitäten nutzt. Absurd!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinmein 01.06.2013, 10:13
9.

Zitat von fredadrett
Es hat schon Orwellsche Züge wenn die Content Mafia souveräne Staaten als Spielball benutzen kann und die verfassungsmäßigen Bürgerrechte völlig ausgehebelt werden. Ich kann mir sehr gut vorstellen das dies in Deutschland genauso möglich ist. Bürgerrechte zählen leider keinen Deut mehr.
Schon dass sich das Wort RAUB-Kopie durchgesetzt hat, ist absurd angesichts solcher Lapalien und zeigt, wie mächtig und einflußreich diese Contentindustrie ist. Medien wie auch SPON sind daran nicht ganz unschuldig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2