Forum: Netzwelt
Microsoft-Update: Nutzer schimpfen über automatischen Windows-10-Download
Microsoft

Mit einem regulären Windows-Update haben manche Nutzer offenbar gigabyteweise Installationsdateien für Windows 10 bekommen. Viele der Betroffenen planen aber gar keinen Umstieg. Außerdem sorgt der Download für weitere Probleme.

Seite 5 von 31
beob_achter 11.09.2015, 18:42
40. Sich wehren oder umsteigen!

Jammern hilft gar nichts!

Wenn man unbedingt bei WIN bleiben will, löscht man ganz einfach die paar einschlägigen Updates - und dann muß man aufpassen, daß man sich die nicht wieder einfängt.
Seid doch mal ehrlich: Updates "braucht" man nur für Fehler der sattsam bekannten Firmen: M$, Adobe und Oracle (Java).

Also: Entweder ohne Zögern auf Linux umsteigen oder sofort die automatischen Updates ausschalten. Merke: Bei W10 gibt es diese Möglichkeit nicht mehr, und man "darf" nicht einmal ein andere OS installieren - "Du sollst keine anderen Götter haben neben mir..."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiebitte 11.09.2015, 18:46
41. Au Weia

was eine lächerliche Beschwerde. Natürlich ist die bevorzugte Einstellung (aus Sicht von Microsoft) das automatische Update im Hintergrund, quasi der Blankoscheck. Kann man ausschalten, wird bei Betriebssystemneuinstallation abgefragt. Wo ist hier das Problem?
Das Problem ist die Bequemlichkeit des Nutzers, sich hochkomplexe Produkte anzuschaffen, die er nicht versteht und mit denen er sich auch nicht auseinandersetzen mag.
Deshalb senden heutzutage Autos Daten zum Fahrverhalten an Versicherungen, tracken Handys jede Bewegung, jeden Einkauf, Kommunikation etc.

Kann man alles abschalten bzw. einfach gar nicht benutzen aber ihr wollt es ja, bequem und doof und so werdet ihr dann auch behandelt - määääh

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lexington67 11.09.2015, 18:50
42.

Zitat von Bueckstueck
Panik frisst Hirn. Ich kann mir zwar nicht erklären wieso es so sein sollte, dass sich das Upgrade von selbst installiert (ich und alle die ich kenne wurden gefragt), hättest du es aber durchlaufen lassen, dann: A) Hättest du vielleicht erkannt, dass es gut ist B) Hättest du einen Rollback machen können und wärst wieder bei 7 gelandet. Dann noch (endlich) die automatischen Updates ohne Nachfrage abstellen und du hättest deine Ruhe gehabt.
wenn du das "Update zum Upgrade" bereits installiert hast wirst du die tägliche Erinnerung das Win10 aber schnell hassen lernen. Ist ja nicht so das man in der Systemsteuerung einfach so den "Win10 Upgrade Advisor" finden und deaktivieren oder deinstallieren könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
titeroy 11.09.2015, 18:53
43. Ja

Seit zwei Tagen rufen mich alle Freunde und bekannten an, dass ploetzlich Win10 auf der Kiste ist. Ich wollte denen schon lange Linux installieren, aber keiner wollte.
Es handelt sich ausschliesslich um absolute Computerlaien, die Briefe schrieben und Bilder speichern - bestenfalls ihre Musiksammlung auf dem PC haben. vermutlich haben die das nervige 'wollen sie windows 10' installieren einmal versehentlich nicht weggeklickt sondern bestaetigt. Ich verlange nun fuer den erforderlichen "Freundschaftsdienst" Geld, wenn die Kiste nicht mehr laeuft. Was M$ da macht ist absoluter Schrott.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluemetal 11.09.2015, 18:55
44. so ein Unsinn

Zitat von Mindbender
Der Spon zeigt mal wieder, dass er IT-bezogene Themen besser qualifizierteren Seiten überlassen sollte. Wenn der Benutzer, wie der Spon selber schreibt "sich zuvor entschieden hat, über Windows Update-Funktion automatische Aktualisierungen zu beziehen", werden Updates auch nicht "unaufgefordert" verteilt. Die Aufforderung erfolgte durch die Zustimmung automatisch zu aktualisieren. 6 Gigabyte sind nicht viel und im übrigen ist hier (mal wieder) der Benutzer schuld, wenn er dem automatischen Download, bzw. der Installation von Updates zustimmt oder dies einstellt. Somit beschränkt sich der Artikel letztlich auf die Feststellung: wenn man von bestimmten Dingen keine Ahnung hat sollte man entweder die Finger davon lassen, oder mit dem Maulen etwas zurückhaltender sein.
Selbst versierteste Computer-Anwender gehen davon aus, dass es sich (wie seit Jahren üblich) immer nur um Updates zu ihrem Windows 7 oder 8 handelt, aber eben nicht dass heimlich schon mal die Daten eines komplett neuen OS aufgespielt wird.
Und auch sie wissen ganz genau um was es hier geht und dass das mal wieder ein unsauberes und völlig unseriöses Verhalten von Microsoft ist.

Und 6 GB sind gerade bei älteren kleinen SSDs oder Rechnern mit mehreren Betriebsystemen und SSDs, zum Beispiel MacBooks mit zweiter Windows-Partition durchaus oft problematisch.

Davon dass hunderte Millionen Rechner jeweils satte 6 GB über das Internet geschickt bekommen oder der Tatsache dass es in Deutschland ländliche Landstriche wie zum Beispiel den Steigerwald gibt, die mit LTE und deshalb zwangsläufig mit Daten-Obergrenzen versorgt werden müssen, fange ich gar nicht erst an. Da sitzen sie dann nach dem heimlichen "kleinen" Update auf dem Trockenen und wissen nicht mal warum !

Im weiteren möchte ich darauf hinweisen dass ihre (offensichtlich) heilige Kuh Microsoft als eine der wenigen IT Firmen offensiv, aktiv und freiwillig der NSA hilft.

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/wie-microsoft-mit-fbi-nsa-und-cia-kooperiert-a-910863.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
remax 11.09.2015, 18:57
45. Also mal ehrlich!

Die User übertreiben hier bei weitem. Ich war bei Windows 7 und bin jetzt bei 10 und das ist ein Meilenstein was die Geschwindigkeit des Systems angeht, Appstore nit OneDrive, sehr übersichtlich und noch zusätzlich ein Windows Defender und Windows Firewall, die den PC un Echzeit schützen.Einfach perfekt abgestimmtes Betriebssystem.
Keine Bereitschaft, sich über die Neuigkeiten zu informieren heißt die Zukunft zu verpassen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hhv45699 11.09.2015, 19:01
46.

4,73 GB im einem Installationsordner auf meiner 30 GB großen SSD. Eine Sauerei und alles ungefragt und ungenehmigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fragel 11.09.2015, 19:02
47. Nur gut das Microsoft keine Autos herstellt

sonst wären die Straßen und Autobahnen dicht. Jedoch der ADHC müsste rund um die Uhr die Autos abschleppen.
Microsoft verkauft halbferige Produkte für richtig Geld und verlangt , das der Schrott freigeschalten wird.
Win 10 ist für mich die Grundlage für Abzocke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axcoatl 11.09.2015, 19:03
48. Win 10 = Backdoor + Malware

Man kriegt es als Malware gegen seinen Willen das Paket untergeschoben, und wenn man es installiert, kann Microsoft hinterher auf dem System machen, was sie wollen - bis hin zu 'Remote Zugriff' sofern man diese standardmäßig freigeschalteten Funktionen nicht deaktiviert. 3/4 der Anwender werden das nicht wissen, und können dann jederzeit ungewünschte Updates erhalten oder ein Microsoft Techniker (oder andere) schnüffelt auf dem Rechner herum. Dass das nicht passiert, davor steht nur ein Wort: das von Microsoft. Aber die haben einem den Mist ja eingebrockt, wer glaubt deren Ausreden noch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlawa 11.09.2015, 19:04
49. Da Lob ich mir Linux.

Ich würde persönlich am liebsten zu XP zurück wo ich als User noch nicht absolut entmündigt wurde. Mir ist egal ob die neueren Smartphone geschädigten Generationen aufgrund von Reizüberflutung kein DOS mehr Programmieren oder eine XP Systemsteuerung Überblicken können, aber ich hätte gerne alle Optionen zurück mit dem Betriebssystem das zu machen was ich will, und auch in sehr speziellen Sachen herumzurühren wie es mir passt. Was soll dieser "aktive Desktop" Murks, soll das ein Ersatz für einen Funktionerendes System sein ? Abgesehen davon das es eine Dreistigkeit ist irgendwelche Daten versteckt auf fremde PC's zu spielen. Dieses Gebaren schreibt man doch eigentlich Bankdatenfischenden Hackern zu. Gut das es auch noch Linux (und Archlinux) gibt und man diesem Microsoft Mist nicht zwangsläufig ausgeliefert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 31