Forum: Netzwelt
Mobile Datensicherung: So bringen Sie Ihre Fotos sicher aus dem Urlaub zurück
c't

Im Urlaub möchte man sich nicht mit Technik herumärgern - das gilt besonders für den Umgang mit Fotos und Videos. Hier verrät das Magazin "c't", wie sich diese Daten auch ohne Cloud-Dienste sichern lassen.

Seite 1 von 2
Nobody X 24.06.2017, 13:04
1. Wenn ich mich im Urlaub nicht mit unnötiger Technik herumärgern will,

dann wechsele ich von Zeit zu Zeit den Chip in der Kamera und gut ist. Und da wir zusätzlich noch Handy-Fotos machen, hält sich der Verlust in Grenzen, wenn tatsächlich mal etwas kaputt geht oder abhanden kommt - was soll ich da noch eine batteriebetriebene Festplatte herumschleppen? Außerdem wird die Hälfte der Bilder sowieso aussortiert. Wenn man kein ausgesprochener Foto-Freak ist, dann werden Urlaubsfotos ohnehin überbewertet - vom Aufwand der Nachbearbeitung und dem Zusammenschneiden von Videos ganz zu schweigen. Wir sehen es an unseren Kindern - die Unmenge an Bildern, die sie im Urlaub aufnehmen, haben sie kurz danach meist schon vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querdenker13 24.06.2017, 17:00
2. Ganz viel Ironie

Wer seine Fotos und Videos vom Urlaub verliert sollte mal beim Bundesminister des Inneren, Thomas de Maizière, anfragen. Bestimmt hat schon angeordnet den neuen Staatstrojaner auf alle Smartphones zu hacken. Denn es kann nicht sein dass er nicht weiß wo die Bevölkerung Urlaub macht. 'Ich muss das alles wissen, denn die Bürger sind alle potentielle Gefährder. Und in jedem Bild oder Video sind gefährlich Daten die mein Weltbild, und natürlich das meiner Partei CDU, zuwider läuft.' sind seine Gedanken und sein handeln schließt sich dem an.

Wer hier Ironie findet, der darf gerne darüber nachdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buppert 24.06.2017, 19:22
3.

Nachdem ich einmal von ner Woche Baltikum zurück gekommen bin und sich die 500+ Bilder (beinahe) nicht von der Speicherkarte auf den Rechner ziehen ließen (ansehen auf der Digitalkamera war kein Problem), weil die Karte plötzlich an einer Speicherstelle beschädigt war (ging nach mehrmaligem Wiederherstellungs- und Reparaturversuch dann bis zu einem bestimmten Punkt doch), habe ich mir inzw. 2 Sicherungsmethoden angewöhnt: 1.) sämtliche mit den Handys gemachten Fotos werden bei Wlan-Verbindung automatisch in die Dropbox geladen (egal ob Urlaub oder zu Hause) und 2. habe ich mir ne DigiCam mit Wlan gekauft (Sony CyberShot DSC WX 350), von der ich die Fotos dann jeden Abend im Zimmer per Wlan (Dateigrößen bleiben original!) aufs Tablet übertrage und von dort dann ebenfalls in eine Cloud synchronisiere. Zwar mögen Clouds auch nicht das Nonplusultra sein, aber auch die beste externe FP oder Speicherkarte/stick ist nicht vorm Date(ie)ntod gefeit. Aber den Schreck, wie bei den baltischen Fotos möchte ich nicht nochmal haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 24.06.2017, 20:00
4.

Ich frage mich, wie wir das früher nur hinbekommen haben: ein Beutel voll mit Kleinbildfilmen, fertig. Und der Akku der Kamera hielt mindestens ein halbes Jahr lang, wenn man die richtige Kamera hatte (Strom floss nur, sobald der Auslöser gedrückt wurde).

Tja, und heute gäbe es natürlich eine einfache Lösung der Dateisicherung. Es gibt Kameras - richtige Kameras - mit zwei Steckplätzen. Da läuft das Backup automatisch. Und dann kauft man sich so viele SD-Karten, dass man für jeden Urlaubstag eine hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sterbenswörtchen 24.06.2017, 20:25
5. ct' noch kaufen?

Hab' die ct' heute im Supermarkt gekauft, weil mir diese Schlagzeile ins Auge stach und ich kurz vor dem Urlaub bin. Jetzt lese ich's hier. Wozu noch ct' kaufen, frag' ich mich doch da...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carranza 24.06.2017, 21:27
6. Klarer Fall

Zitat von querdenker13
Wer seine Fotos und Videos vom Urlaub verliert sollte mal beim Bundesminister des Inneren, Thomas de Maizière, anfragen. Bestimmt hat schon angeordnet den neuen Staatstrojaner auf alle Smartphones zu hacken. Denn es kann nicht sein dass er nicht weiß wo die Bevölkerung Urlaub macht. 'Ich muss das alles wissen, denn die Bürger sind alle potentielle Gefährder. Und in jedem Bild oder Video sind gefährlich Daten die mein Weltbild, und natürlich das meiner Partei CDU, zuwider läuft.' sind seine Gedanken und sein handeln schließt sich dem an. Wer hier Ironie findet, der darf gerne darüber nachdenken.
Also wenn ich schon die Nachteile des "nicht mehr unbeobachtet Seins" ungefragt billigend in Kauf nehmen muß und noch dazu durch meine Steuerzahlungen sponsern muß, dann will ich auch die Vorteile, die sich daraus ergeben, nutzen. und meine Daten beim BMI in guten Händen wissen, auf die ich im Notfall jederzeit zugreifen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uhu_13 25.06.2017, 01:20
7. bessere Kameras

Schreiben auf 2 SD karten gleichzeitig. Kleine nehmen and abends in den Koffer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eunegin 25.06.2017, 08:31
8. 24, 36 oder 738 in einer Woche

Die Bilder aus meinen ersten Urlauben alleine (Ende der 80er) schaue ich gelegentlich noch an. Ist auch übersichtlicher. Der Film hatte 24 oder 36 Bilder; man hat schon wegen der Kosten und der begrenzten Aufnahmen genau überlegt, was man macht. Jetzt hat man unterwegs ständig den Handystick von Touristen im Gesicht, läuft in Bilder und steht danach vor einem Wust von Fotos, die in dieser Masse keiner mehr sehen möchte. Dann wird es archiviert, man freut sich wie organisiert man ist und fertig. Mal sehen, wie man in 20 Jahren darauf blickt. PS: ich bin kein Technikfeind und praktisch ist es jetzt. Die Alben meiner Großeltern fassen ein Leben in 3 Bänden zusammen. Sehr spannend. Meine Nachkommen werden sich ein Monat Zeit netto nehmen müssen - wenn die Technik dann noch verwertbar ist. Ob es dann auffällt, wenn ein paar Bilder eines Urlaubs verlustig gegangen sind? Wohl kaum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 25.06.2017, 09:24
9. Dann macht man sich welche

Ich bewege mich ja wie Daimler-Benz immer in Rufweite hinter dem aktuellen Stand der Technik hinterher. Daher ist mir dieses Problem neu. Also früher waren die Fotos einfach im Speicher der Kamera/Handy. Und wenn man sicher gehen wollte hat man die Abends nochmal auf nen Stick gezogen. Kein Problem.

Hmm und mit den ganzen State-of-the-Art-Sachen ist das ein Problem? Interessant. Ich denke ich bunker noch ein bisschen Retrohardware, wenn die supertolles Touchntach-Technik nochnichtmal mehr Fotos richtig speichern kann. So ne Digitalkamera hält ziemlich lange und USB und USB-Sticks wird es noch ziemlich lange geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2