Forum: Netzwelt
"Monster Hunter: World" im Test: Schwerter schwingen, Giganten erlegen
Capcom

Mit dem neuesten Ableger "World" will Capcom seine Rollenspiel-Reihe "Monster Hunter" aus der Nische holen. Das Spielprinzip, versprechen die Macher, bedient Urinstinkte des Menschen.

cantabrigian 30.01.2018, 15:58
1. Nur 50 Stunden?

Wenn das Spiel auch nur ansatzweise an den Umfang älterer Teile die auch hier im Westen erhältlich waren heranreicht, werden die im Artikel angegebenen 50 Stunden bei weitem (Faktor 10) überschritten.

Die Monster Hunter (MH) Serie hat sich schon immer durch eine recht steile Lernkurve, aber ebenso steile Spaßkurve hervorgetan. Wenn man erst einmal weiß wie sich bestimmte Gegner verhalten, kann man sich entsprechend vorbereiten, Fallen stellen, etc.
Wichtig ist hierbei, dass im Gegensatz zu vielen Spielen - eben wie im Artikel erwähnt - nicht stupides Tastendrücken zum Erfolg führt (das bewirkt eher das Gegenteil), sondern Abwarten und Vorausplanen.

Die im Artikel beschriebene Kritik an einer fehlenden Story ist verständlich, aber das Spielprinzip von MH verlangt oftmaliges und wiederholtes Jagen derselben Monster um seine Rüstungs- und Waffensets zusammenzustellen. Das lässt sich leider nur schwer mit einer klassischen Story vereinbaren.

Ich als langjähriger MH-Veterean jedenfalls freue mich schon auf die PC-Version des Spieles im Herbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ultras 30.01.2018, 16:04
2.

Die Videospielbesprechungen von SPON sind leider nicht gut recherchiert. Das geht hier schon in den ersten Absätzen los: Erstens war es bis zu World nie Teil des Spiels, Raum für Kolonialisierung freizuräumen, sondern darum, Dörfer vor Monster und vor allem Drachenältesten zu beschützen. Den moralischen Zeigefinger kann man also getrost weglassen. Außerdem existiert die Serie nicht seit über zwei Jahrzehnten, sondern seit knapp 14 Jahren der erste Teil, damals für die PS2, erschien 2004. Und es wäre schön, wenn Ihr mal ein bisschen auf Gameplay und Mechaniken eingehen würdet, ohne nur an der Oberfläche zu kratzen. Wie man auch als nicht-spezialisiertes Medium einen guten Bericht zu einem Videospiel schreiben kann, haben übrigens die Kollegen der Welt gezeigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren