Forum: Netzwelt
Netzwelt-Ticker: Google schmeißt Nutzer wegen Pseudonym raus

Google duldet keine Pseudonyme im Netzwerk Google . Außerdem im Überblick: angeblicher LulzSec-Mitgründer rechtfertigt Datenklau, Spotify feiert den US-Start, ein Lokalpolitiker legt sich mit Abgeordnetenwatch an, und eine Künstlerin fühlt sich von der Gema gegängelt.

Seite 1 von 4
stacheldraht07 15.07.2011, 17:28
1. Newsgroups

Google sollte erstmal Möglichkeiten schaffen, Klarnamen aus jahrzehntealten Newsgroup-Nachrichten zu löschen. Diese Datenhalden wurden von der Firma Dejanews erstellt und stammen aus einer Zeit, wo zahlreiche Leute mangels alternativer Software das benutzt haben, was ihre Internetanbieter ihnen anboten - inklusive der Preisgabe von Klarnamen.

Die eigenen Nachrichten ließen sich löschen, sofern man noch die alte Emailadresse besaß. Bei den eigenen Nachrichten, die von anderen Personen ganz oder teilweise zitiert wurden, ging das nicht.
Wer sich heute im Netz irgendwo mit Klarnamen anmeldet, ist entweder naiv und unerfahren oder hat einen massenkompatiblen Namen, der in der Menge verschwindet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aladin Bourne 15.07.2011, 17:30
2. Google+

Ich weiss schon warum mich dieser Google Dienst in keinster Weise interessiert!
Man wird gegängelt und genötigt bis auch der letzte Rest an Daten aus jemanden rausgepresst wurde.

Dabei bin ich garkein Google Gegner , ich habe Googlemail und Googletalk , ich benutze Google Docs und auch andere Dienste. Das tue ich aber freiwillig und ich weiss was ich dort reinschreibe und was nicht.

Wenn aber Google+ sozusagen zum Lifestile wird , dann kann man sich , vor allem als junger Mensch , dem kaum noch entziehen , und somit gibt man dort Daten preis die man sonst nicht weitergegeben hätte , nur um dabei zu sein.
Genau darauf spekuliert Google und darum wird auch von Anfang an auf Klarnamen geachtet.
Googles neuster Wahlspruch: Dont be not Evil!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ibinalausbub 15.07.2011, 17:33
3. Istmirschlecht!

"Google Profile dienen als öffentliche Präsenzen im Internet, mit denen man reale Menschen in der realen Welt finden und mit ihnen in Austausch treten kann. Nur mit Klarnamen können Nutzer andere Nutzer eindeutig identifizieren und somit mit der richtigen Person in Kontakt treten", so Wagner."

Selten so einen Quatsch gelesen. Wer mich finden will und mich kennt findet mich so oder so. Andere geht mein Name nichts an, aber das wollen die einfach nicht hinnehmen. Google+ wird sterben, wenn man das Ganze so fortsetzt. Eigentlich gut gemacht, aber durch unrealistische Forderungen schon wieder zerstört, schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 15.07.2011, 17:41
4. stacheldraht07

Zitat von stacheldraht07
Google sollte erstmal Möglichkeiten schaffen, Klarnamen aus jahrzehntealten Newsgroup-Nachrichten zu löschen. Diese Datenhalden wurden von der Firma Dejanews erstellt und stammen aus einer Zeit, .....
Ich benutze im Usenet noch immer meinen Klarnamen, und hatte damit auch noch nie Probleme. Ich bin stolz darauf, mit meinem Namen für meine Meinung stehen zu können.

Bis vor nicht langer Zeit war das auch hier auf SpOn so. Allerdings kam aus diesem Kreis tatsächlich mal ein Angriff: nach Identitätsdiebstahl wurde meine Telefonleitung gekündigt und auf einen anderen Anbieter übertragen. Seitdem bin ich hier nur noch anonym unterwegs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toledo 15.07.2011, 18:14
5. .....

Googles CheckOut ist genau das 'Produkt', weswegen ich diesen Dienst nicht nutze! Ich wollte einmal ein AndroidApp für sage und schreibe 69 Cent mit der Kreditkarte zahlen!
Als ich den Datensatz sah, den Google CheckOut (Name, Vorname, Anschrift, Tel, E-Mailadresse etc) von mir wollte, habe ich den Vorgang abgebrochen! Es geht Google einen ....dreck an, wo ich wohne!
Auf der ganzen Welt reicht meine Kreditkarte aus, Waren und Leistungen zu erhalten. Nur Google meint, auch für ein 69 Cent Softwareprodukt sich an meinen Daten bereichern zu können!
Nada.. is nich!
Achso... das App habe ich auch woanders bekommen! Entschuldigung an den Entwickler..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malaki 15.07.2011, 18:45
6. Daten

Zitat von toledo
Googles CheckOut ist genau das 'Produkt', weswegen ich diesen Dienst nicht nutze! Ich wollte einmal ein AndroidApp für sage und schreibe 69 Cent mit der Kreditkarte zahlen! Als ich den Datensatz sah, den Google CheckOut (Name, Vorname, Anschrift, Tel, E-Mailadresse etc) von mir wollte, habe ich den Vorgang abgebrochen! Es geht Google einen ....dreck an, wo ich wohne! Auf der ganzen Welt reicht meine Kreditkarte aus, Waren und Leistungen zu erhalten. Nur Google meint, auch für ein 69 Cent Softwareprodukt sich an meinen Daten bereichern zu können! Nada.. is nich! Achso... das App habe ich auch woanders bekommen! Entschuldigung an den Entwickler..
Mach dir darum mal keine Gedanken :-).

http://www.golem.de/1010/78398.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MartinHa 15.07.2011, 18:48
7. ...

Zitat von toledo
Googles CheckOut ist genau das 'Produkt', weswegen ich diesen Dienst nicht nutze! Ich wollte einmal ein AndroidApp für sage und schreibe 69 Cent mit der Kreditkarte zahlen! Als ich den Datensatz sah, den Google CheckOut (Name, Vorname, Anschrift, Tel, E-Mailadresse etc) von mir wollte, habe ich den Vorgang abgebrochen! Es geht Google einen ....dreck an, wo ich wohne! Auf der ganzen Welt reicht meine Kreditkarte aus, Waren und Leistungen zu erhalten. Nur Google meint, auch für ein 69 Cent Softwareprodukt sich an meinen Daten bereichern zu können!
Es ist eigentlich ziemlich üblich, dass man für Bezahlungen mit einer Kreditkarte seine Adresse angeben muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meckermann 15.07.2011, 18:48
8. Klarnamenzwang

Man benutzt im Internet niemals Klarnamen*. Man fasst ja auch nicht in Steckdosen oder auf heiße Herdplatten.


*außer man ist berühmt und verdient damit Geld, dann überwiegt der Nutzen u.U. die Risiken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stacheldraht07 15.07.2011, 19:12
9. Klarnamen

Zitat von syracusa
Ich benutze im Usenet noch immer meinen Klarnamen, und hatte damit auch noch nie Probleme. Ich bin stolz darauf, mit meinem Namen für meine Meinung stehen zu können. Bis vor nicht langer Zeit war das auch hier auf SpOn so. Allerdings kam aus diesem Kreis tatsächlich mal ein Angriff: nach Identitätsdiebstahl wurde meine Telefonleitung gekündigt und auf einen anderen Anbieter übertragen. Seitdem bin ich hier nur noch anonym unterwegs.
Meinungen und Wahrheiten können gefährlich sein, für den, der sie ausspricht. Bei den Wahrheiten spielt es keine Rolle, wer sie auspricht. Wichtig ist, was gesagt wird, nicht von wem es gesagt wird. Die Plagiatssucher von Vroniplag tun gut daran, ihre Anonymität zu schützen. Wer das als feige bezeichnet, versucht nur, vom Thema abzulenken.

Im Internet gemachte Äußerungen können einen Menschen bis ins Grab verfolgen - und darüber hinaus. Die Zahl der Menschen, die sich einen Neuanfang wünschen, steigt.

Ich bin nicht stolz darauf, mit meinem Namen für meine Meinung stehen zu können. Meinungen sind meistens nur eine Sammlung von aufgeschnappten Wissenshäppchen und die meisten Menschen verzichten vermutlich darauf, sich wirklich eine Meinung zu "bilden". Warum sollte ich dann noch stolz darauf sein, diese Meinung hinauszuposaunen?

Bequemer wäre es doch, wenn sich die Dinge in die richtige Richtung entwickeln ohne das ich meinen Senf dazu geben müßte. Wenn genügend Menschen erkennen würden, daß es ein Datenschutzproblem gibt und Änderungen von der Politik einfordern täten.

Dann würde ich meine Zeit nicht damit verschwenden, in diesem Forum auf das Offensichtliche hinzuweisen in der vagen Hoffnung, das darauf hin mehr Menschen diesen Mißstand erkennen und meine Einstellung teilen.

Im Grunde dienen Foren wie das von Spiegel Online doch nur dazu, der Eitelkeit ihrer Nutzer zu schmeicheln, Dampf abzulassen, Kunden zu binden und ansonsten alles so zu belassen, wie es ist. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4