Forum: Netzwelt
Neue Angriffstechnik: Diese DDoS-Attacken brechen alle Rekorde
REUTERS

Experten verzeichnen DDoS-Attacken von bisher ungekannten Ausmaßen. Die neuen Angriffstechniken sind auch für Erpresser hochinteressant. Anleitungen stehen bereits im Netz.

Seite 1 von 3
gsma 08.03.2018, 13:33
1. oje

mir graust bei dem Gedanken, was das im hochgelobten "Internet der Dinge" alles anrichten kann ... oder im selbstfahrenden Auto ... oder in der Kraftwerkssteuerung ......
Digitalisierung ja, aber bitte mit Sinn und Verstand (Ich arbeite in der IT-Branche)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
discprojekt 08.03.2018, 13:51
2. Also,

Sind das Geheimdienste, die im Auftrag ihrer Regierung "üben"? Welche Voraussetzungen muss es dafür geben, solche Attacken, technisch, zeitlich usw durchzuführen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blubbi127 08.03.2018, 14:18
3.

Zitat von gsma
mir graust bei dem Gedanken, was das im hochgelobten "Internet der Dinge" alles anrichten kann ... oder im selbstfahrenden Auto ... oder in der Kraftwerkssteuerung ...... Digitalisierung ja, aber bitte mit Sinn und Verstand (Ich arbeite in der IT-Branche)
Da Sie ja aus der IT-Branche kommen, beantworten Sie mir doch bitte die Frage, was der Artikel jetzt mit IoT oder selbstfahrenden Autos genau zu tun hat...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldman2016 08.03.2018, 14:47
4. Ist die Netzneutralität daran schuld?

Ich frag mich, ob das nicht auch der sogenannten Netzneutralität geschuldet ist. Es zeichnet sich ab, dass es in naher Zukunft ein eigenes Bezahlinternet gibt, in dem nur noch überprüfte und als seriös eingestufte Provider, Server, Unternehmen und Behörden kommunizieren. Jeder Außenstehende wird jede Anfrage an Mitglieder des geschlossenen Internets nach Registrierung und amtlich beglaubigter Identifikation in Rechnung gestellt. Die Antwort auf seine Anfrage wird er ohnehin wie auch heute schon bezahlen. Des Rest des Internets werden sich die Armen und Kriminellen teilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 08.03.2018, 14:48
5.

Da selbstfahrende Autos nicht wirklich selbst fahren, sondern auf die Regeln, Daten und Updates der "Software-Intelligenz" angewiesen sind, lässt such da manches auch stören.

Andererseits: sollte Wikipedia mal getroffen werden, sinkt der Notenschnitt von Schülern bestimmt sehr schnell ("konnte nichts schreiben, weil wikipedia off war").

Dass IT-Betreiber solche grundlegenden Konfigurationen betreiben ist (immer wieder) verwunderlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gsma 08.03.2018, 14:51
6.

... wenn zB der (die) Server, über den zwei selbstfahrende Autos miteinander kommunizieren, gerade mit solchem Müll beschäftigt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bananenrep 08.03.2018, 15:11
7. Genau richtig...

dieser ganze Digitalisierungswahn. Aktienkäufe in Millisekunden, Onlineshopping, bargeldloses zahlen etc.. Belaßt es doch einfach bei Angeboten wie Onlinezeitung und filmstreaming. Der Rest kann getrost zusammenbrechen. Ach Streaming eigentlich auch. Wozu braucht man das ? Ach ja für die bessere Überwachung und dadurch Sicherheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerd0210 08.03.2018, 15:42
8.

Zitat von oldman2016
Ich frag mich, ob das nicht auch der sogenannten Netzneutralität geschuldet ist. Es zeichnet sich ab, dass es in naher Zukunft ein eigenes Bezahlinternet gibt, in dem nur noch überprüfte und als seriös eingestufte Provider, Server, Unternehmen und Behörden kommunizieren. Jeder Außenstehende wird jede Anfrage an Mitglieder des geschlossenen Internets nach Registrierung und amtlich beglaubigter Identifikation in Rechnung gestellt. Die Antwort auf seine Anfrage wird er ohnehin wie auch heute schon bezahlen. Des Rest des Internets werden sich die Armen und Kriminellen teilen.
Wer solche Anfragen startet, benutzt doch nicht den eigenen Rechner, sondern zigtausend andere zur gleichen Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fred2013 08.03.2018, 15:43
9.

Zitat von oldman2016
Ich frag mich, ob das nicht auch der sogenannten Netzneutralität geschuldet ist. Es zeichnet sich ab, dass es in naher Zukunft ein eigenes Bezahlinternet gibt, in dem nur noch überprüfte und als seriös eingestufte Provider, Server, Unternehmen und Behörden kommunizieren. Jeder Außenstehende wird jede Anfrage an Mitglieder des geschlossenen Internets nach Registrierung und amtlich beglaubigter Identifikation in Rechnung gestellt. Die Antwort auf seine Anfrage wird er ohnehin wie auch heute schon bezahlen. Des Rest des Internets werden sich die Armen und Kriminellen teilen.
Da bringen Sie wohl was durcheinenander. Netzneutralität entspricht dem Briefgeheimnis, sprich, der Transporteur der Daten schaut nicht nach welchen Inhalt er transportiert. Die Aufhebung der Netzneutralität bedeutet, dass z.B. die Telekom einen Streamingdienst wie StreamOn betreibt und dann bei jedem Datenpaket schaut, was drin ist. Ist es ein StreamOn Paket, wird es berechnungsfrei durchgeleitet, hört man gerade Amazon Music, wird das Datenvolumen berechnet.
Die Aufhebung der Netzneutralität bedeutet also die Förderung eines Geschäftsmodells und einer Verzerrung des Wettbewerbs. Ob es sich bei den Paket um ein normales Datenpaket, oder einen Schdcode handelt, wird vom Carrier nicht geprüft

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3