Forum: Netzwelt Neue Richtlinie: EU-Kommission drängt auf schärfere Datenschutz-Gesetze
Beitrag melden

Begründen Sie knapp, warum es mit diesem Beitrag ein Problem gibt.

Die EU-Kommission verlangt mehr Schutzrechte gegen Staatsschnüffler, strengere Regeln für den Daten-Export in die USA, prüft ein Recht auf Kollektivklagen für Verbraucherschützer. Die Richtlinien-Debatte wird zur Probe für die Bundesregierung - wie wichtig ist ihr der Datenschutz wirklich? zum Artikel Antworten
#1 04.11.2010, 15:49 von rkinfo

Datenschutz war gestern ...

Zitat von sysop
Die EU-Kommission verlangt mehr Schutzrechte gegen Staatsschnüffler, ... Die Richtlinien-Debatte wird zur Probe für die Bundesregierung - wie wichtig ist ihr der Datenschutz wirklich?
Heute liefert doch Google eh alles frei Haus.

Der Staatschutz kann doch locker per Internet Profile zu jedem Bürger erstellen mit 'Freeware-Software'.

Im Internet-Zeitalter ist doch jeder durchsichtig wie Glas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#2 04.11.2010, 16:23 von janman23

Wie soll das funktionieren?

Zitat von rkinfo
Heute liefert doch Google eh alles frei Haus. Der Staatschutz kann doch locker per Internet Profile zu jedem Bürger erstellen mit 'Freeware-Software'.
Google liefert Verbindungsdaten frei Haus? Der Staatsschutz kann mit Freeware Profile zu bestimmten Bürgern erstellen?

Der Artikel war endlich Mal auf den Punkt, die Kommentare leider immer noch fachlich daneben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#3 04.11.2010, 16:24 von Gandhi

Theorie und Praxis

Zitat von sysop
Die EU-Kommission verlangt mehr Schutzrechte gegen Staatsschnüffler, strengere Regeln für den Daten-Export in die USA, prüft ein Recht auf Kollektivklagen für Verbraucherschützer. Die Richtlinien-Debatte wird zur Probe für die Bundesregierung - wie wichtig ist ihr der Datenschutz wirklich?
Der ganz freie Markt durchleuchtet jeden Buerger, egal ob die EU-Kommission strengere Vorschriften erlassen will oder nicht.
Und, was nuetzen strengere Vorschriften, wenn die USA unter dem Schlagwort "Terrorverhinderung" Zugang verlangt zu allen Daten, von Essensgewohnheiten bis hin zu Lektuere und Krankheitsgeschichte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#4 04.11.2010, 17:34 von democrat1

Datenschutz?Wo denn, solange es das einer Diktatur gut stehende deutsche Meldewesen

gibt, über das sich demokratische Länder und deren Bürger nur kopschüttelnd wundern.
Dieses Meldegesetz ist und war u.a. auch wichtig in der Verfolgung und Ermordung von Deutschen verschedener Konfessionen oder keiner Konfession angehörig, die nach den damaligen "Rassegesetzen" jüdisch waren, d.h. dank der Melderegister wurden diese gefunden, verfolgt und ermordet.
Traurig, dass die Allierteen diese Melderegister nicht verboten hatten bzw. vernichteten.
Dieses Melderecht gehört unter EU-Kontrolle bzw. die Beseitigung dieser unkontrollierbaren Datensammelei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#5 04.11.2010, 17:50 von heuwender

Was bitte soll sich ändern..

der heutige Mensch (Politiker)ist weniger Jäger,dafür aber im so mehr Sammler,von Daten natürlich,denn für Pilze müsste er sich bücken und das wäre Schwerstarbeit.
Mir geht das mittlerweile am Popes vorbei,sollen diese Armleuchter doch sammeln bis sie schwarz werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#6 04.11.2010, 18:09 von Semonides

Kleiner Beitrag zur Verwirrung

Zitat von sysop
Die EU-Kommission verlangt mehr Schutzrechte gegen Staatsschnüffler, strengere Regeln für den Daten-Export in die USA, prüft ein Recht auf Kollektivklagen für Verbraucherschützer. Die Richtlinien-Debatte wird zur Probe für die Bundesregierung - wie wichtig ist ihr der Datenschutz wirklich?
Ist eine Payback-Karte erforderlich, die die Einkäufe dem Einkäufer zuordnet? Und wenn der Rabatt schon sein soll, warum nicht unter Freunden die Karten regelmäßig tauschen?

Wenn wir die Datenerfassung nicht verhindern können, sollten wir wenigsten die erfaßten Daten durcheinanderbringen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#7 05.11.2010, 10:55 von graubeer

mich graust es

wenn ich den kenntnisstand unserer nationalen und europäischen politiker bzgl. internet und datenschutz sehe. muss ja nicht jeder ein informatiker sein. aber man kann sich doch beraten lassen - wenn man nicht beratungsresistent ist. die ganzen absichtserklärungen sind doch nicht besser als das stoppschild gegen verbotene seiten (früher gab es mal die empfehlung: aktentasche auf den kopf gegen atomare bedrohung - ähnlich qualifiziert). viel meinung - keine ahnung.

da bleibt nur, sich selbst zu schützen. der effektivste schutz ist mitdenken, man sollte (und kann!) sich selbst informieren, z.b. hier:

http://litfas.de/sicherheit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#8 05.11.2010, 12:23 von Nonvaio01

Sehe ich auch so

Zitat von Semonides
Ist eine Payback-Karte erforderlich, die die Einkäufe dem Einkäufer zuordnet? Und wenn der Rabatt schon sein soll, warum nicht unter Freunden die Karten regelmäßig tauschen? Wenn wir die Datenerfassung nicht verhindern können, sollten wir wenigsten die erfaßten Daten durcheinanderbringen!
Hallo,
ich gebe auch nie meine echten angaben im internet an. Da erstellt man sich einfach eine E-mail adresse die man braucht um sich irgendwo zu registrieren. namen adresse und Land sind immer falsch bei mir.

Wer eine Clubcarte fuer rabatte hat darf sich schon mal gar nicht in eine debatte ueber datenschutz einmischen, denn der hat einfach keine Ahnung.

Ich finde den vorschlag der EU Frau gut, klar sagen die IT leute das es technisch nicht moeglich ist, aber was gespeichert werden kann kann auch genauso so schnell geloescht werden.

Cookies kann man ausschalten wenn man will, man kann auch die Firewall so einstellen das alle Cookies beim Ausschalten des PC's geloescht werden. Macht das Surfen dann aber etwas langsamer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#9 05.11.2010, 16:31 von cosmo72

EU und Datenschutz ?

Ach echt, die EU sorgt sich um die Sicherheit von Daten oder die Datentechnische Unversehrheit der Bürger der einzelnen Nationalstaaten ? NICHT Glaubhaft!
Hierzu mal lesen:
Überwachung
Indect – der Traum der EU vom Polizeistaat
Ein Forschungsprojekt soll Wege finden, Informationen aus dem Netz, aus Datenbanken und von Überwachungskameras zu verbinden – zu einem automatischen Bevölkerungsscanner.


http://www.zeit.de/digital/datenschu...t-ueberwachung
Da man mittlerweile etwas frustriert mit den Fragen und der Abscheu ist, nimmt man bei den Überwachern und Datenkraken ein unauffälligeres Profil an:

http://www.netzpolitik.org/2010/uber...fft-vertrauen/

Passt alles mal wieder nicht zusammmen - die EU wird ein elektronischer Überwachungsstaat sein, mit Möglichkeiten und Verfahren im Alltag die sich ein Honnecker, Stalin, Mao und andere Fans der Diktatur und des Totalitären gewünscht hätten... Die BRD ist jetzt schon weiter als die DDR ... nur so richtig scharf geschaltet ist es alles noch nicht - das kommt im Zuge der nächsten Krisen, des immerwährenden Terrors, und was sich die Betrüger in den Ämtern und Regierungen noch werden einfallen lassen...

http://de.wikipedia.org/wiki/Gladio
http://de.wikipedia.org/wiki/Celler_Loch
http://de.wikipedia.org/wiki/NPD-Ver...V-Mann-Skandal

http://www.guardian.co.uk/world/2002/aug/13/johnhooper

Mehrheitlich inszenierte Krisen, Anschläge und Verbrechen... SIE werden ver*rscht!
Fragen Sie sich doch mal warum es ausgerechnet für Sie, Ihre Kinder und Enkelkinder anders laufen soll, wo eigentlich alles so läuft wie immer wenn die Systeme immer unterdrückerischer und überwachender werden - warum sollten die diesmal stoppen - der normale Prozess für Staaten und die Eliten scheint es zu sein, das Pack unten zu verwalten, zu ängstigen und bei Bedarf die Anzahl kritischer Geister und deren Menge an freier Rede zu reduzieren! So läuft es immer! Die EU ist das Vehikel!
Ich nehme der EU keine Sekunde ab, am Datenschutz der Bürger interessiert zu sein! Dafür git es in Anbetracht von Indect keine Veranlassung!

INDECT hier beschrieben <anklicken>

Beitrag melden Antworten / Zitieren