Forum: Netzwelt
Neue Wearables: Microsoft stellt Fitness-Armband und Gesundheits-App vor
Microsoft

Microsoft setzt auf Kundenbindung per Armband: Das sogenannte Microsoft Band soll Fitnesswerte seines Trägers sammeln, eine neue App die Daten auswerten - nicht nur für Windows-Nutzer.

Seite 1 von 2
RomoMoto 30.10.2014, 12:47
1. Offenheit

Was den anderen aber wohl fehlt ist die offene Schnittstelle und die zentrale Datensammlung die fuer andere apps zugaenglich gemacht warden kann! Das ist meine Smartwatch - sogar die Batterie haelt laenger als z.B. by Apples Smartwatch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
john_doo 30.10.2014, 13:01
2. Für was brauchen wir das?

Damit unser Bewegungsprofil nachgelesen werden kann? Welche Daten muss ich denn preisgeben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
desputin 30.10.2014, 13:30
3. Die Vermessung des Selbst...

Tja, jetzt springt auch Microsoft auf den Zug auf. Nachdem es schon viele Vorreiter einer Durchökonomisierung aller Lebensbereiche vorgemacht haben.

Interessant auch zu diesem Thema der Artikel "Quantified Self" – die Vermessung des Selbst -
Selbstevaluation – allumfassend, 86.400 Sekunden am Tag, 365 Tage im Jahr:

http://www.heise.de/tp/artikel/41/41323/1.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans Glück 30.10.2014, 13:35
4. Stimmt nicht

Microsoft HealthVault gibt es seit Juni 2010 (siehe englische Wikipedia) und wurde NICHT passend zum Armband eingerichtet !

ist nur wie üblich schlecht im Marketing, aber die Grund Technik und die Dienste gab es schon lange vor den anderen wie z.B. Apple.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klugscheißer2011 30.10.2014, 13:39
5. Damit weiß die NSA...

... dann nicht nur über die genaue Position des Users, sondern auch über seinen Blutdruck Bescheid!
Ich werde mir solch einen Quatsch jedenfalls nicht an den Arm heften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
orthos 30.10.2014, 13:46
6. Und alles in der Klaut

Ich werde mir sowas nicht zulegen. Ich habe keine Lust darauf das meine Gesundheitsdaten aus der Cloud geklaut werden. Weder von Kriminellen, noch von Geheimdiensten und erst recht nicht von Krankenkassen.

Und das Krankenkassen auf den Zug aufspringen und "Rabatte" für ihre Tarifa anbieten, ist nur eine Frage der Zeit. Bei den Autoverischerungen beginnt das nun auch gerade...http://www.heise.de/newsticker/meldung/Signal-Iduna-analysiert-Fahrstil-fuer-individuelle-Kfz-Versicherung-2438280.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Khaanara 30.10.2014, 13:49
7. Zumindest keine Insellösung

wie andere Fitnessbänder, die nur für bestimmte mobile Betriebssysteme ihre Apps haben, sondern verfügbar neben Windows Phone auch für Android und iOS.

Aber aktuell reicht mein Vivofit, auch wenn es keine WP-App gibt, dafür wasserfest bis 50m Tiefe und eine Batterielaufzeit von zwei Jahren. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andalusier 30.10.2014, 14:46
8. dringend nötig! ?

Nach meiner Beobachtung verlieren immer mehr Menschen den Bezug zu sich selbst - zu ihrem Körper.

Ob dieser Bezug sinnvoll mit elektronischen Gadgets wieder hergestellt werden kann, wage ich zu bezweifeln.
Es wird die Menschen eher dazu verleiten die Daten ihrer körpereigenen Sensoren immer weniger deuten zu können.

Die ganz düstere Version dieser Utopie:
Irgendwann wird sogar auf das Smartphone geschaut um festzustellen ob man Hunger oder Durst hat, oder ob man friert oder schwitzt oder dringend Schlaf braucht.

Wem nutzt das ?
Logisch: Erstens all denen die damit prächtig Geld verdienen können und zweitens denen, die gerne die Menschen mehr Steuern können möchtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alterknacker 30.10.2014, 19:01
9. Schon Facebook ist begeistert ...

... von meinem Beitrag zu diesem Thema im FIWUS: http://freies-in-wort-und-schrift.info/2014/10/30/smartwatch-der-einstieg-in-den-absolut-berwachten-menschen/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2