Forum: Netzwelt
Neues für Windows 10: Das bringt Microsofts Herbst-Update
REUTERS

Microsoft verpasst Windows die nächste große Aktualisierung. Auf der Ifa in Berlin erzählt Konzernmanager Terry Myerson, was die Nutzer erwartet.

Seite 1 von 3
PriseSalz 01.09.2017, 16:09
1. Ms os

Kapiert MS eigentlich nicht dass weiterhin die überwiegende Mehrzahl der Computer in einem Arbeitsumfeld genutzt werden, nicht für Spiele? Entweder entschließt man sich dort Aktualisierungen mit Auswahlmöglichkeiten (ähnlich wie bei Office) anzubieten, oder es wird ein Markt entstehen für ein neues OS. Und nein, Linux ist keine Alternative. Günstig in der Anschaffung, aber zu kompliziert im Handling, teuer in der Pflege und die Kompatibilität von z.B. Open Office mit MS-Office lässt doch sehr zu wünschen übrig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rjsedv 01.09.2017, 16:44
2. Krampfhafte Suche nach was Neuem

Ich habe mich über die Jahre an Windows gewöhnt und kann mit Windows 10 ganz gut arbeiten. Aber diese angekündigten Neuigkeiten sind sowas von uninteressant. Das meiste Zeug sollte Spielkonsolen vorbehalten bleiben. Und Daten einem amerikanischen Unternehmen zu geben ist russisches Roulette mit 6 Kugeln. Meine Daten bleiben schön weit weg von der Cloud. Zumindest wenn sie halbwegs wichtig sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hikage 01.09.2017, 16:55
3. one drive?

Auf die Cloudspeicherung, bei der man wie mit lokalen Daten arbeiten kann wäre ich in der Breitband Wüste Deutschland gespannt...und dabei reden wir noch nicht von Datenschutz und -sicherheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pahrump 01.09.2017, 17:11
4. Zeigt er es auch?

Anders als ein anderes Unternehmen sieht man bei MS immer nur PowerPoint-Folien. Ob es auch funktioniert interessiert nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fd53 01.09.2017, 17:30
5. bei 80% der Nutzer komplett vorbei an den Bedürfnissen

Wie man den seit Jahren sinkenden Verkaufszahlen von PC+Notebook entnehmen kann, ist die Bedeutung von Microsoft im heimischen Umfeld gewaltig gesunken. Gehörten früher noch 40% aller PC+Notebook zum sogenannten SOHO-Bereich sind es heute nicht mal mehr 20%. Smartphone und Tablet haben PC+Notebook als heimisches Surf- und Mailmittel in vielen Haushalten abgelöst. Und wer die Stückzahlen der Grafikkartenverkäufe auswertet, dem ist bekannt das weltweit maximal nur 3% aller PC+Notebook intensiv für Computerspiele genutzt werden. Aber Microsoft nimmt die Bedürfnisse dieser 3% als Bezugspunkt und ignoriert immer umfassender die Bedürfnisse der 80% kommerzielle genutzten PC und Notebook. So ist es künftig mit Windows 10 nicht mehr möglich, mehr als 10 lokale Userprofile zu nutzen. Das ist für PC bei intensiver Nutzung in Schichtumgebungen eine Katastrophe. Ich kann daher den Usern "PriseSalz" und "rjsedv" nur zustimmen. Zumal das FCU dafür sorgen wird, das so mancher Besitzer eines 2 Jahren alten Tablet mit Windows 10 nach dem FCU-Zwangsupdate nur noch Schrott in den Händen hat. So wie es auch schon im Dezember 2016 nach einem Wn10-Zwangsupdate tausende andere Nutzer von Windows10-Tablet erlebt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrimirk 01.09.2017, 17:38
6. Bin gleicher Meinung!

Zitat von PriseSalz
Kapiert MS eigentlich nicht dass weiterhin die überwiegende Mehrzahl der Computer in einem Arbeitsumfeld genutzt werden, nicht für Spiele? Entweder entschließt man sich dort Aktualisierungen mit Auswahlmöglichkeiten (ähnlich wie bei Office) anzubieten, oder es wird ein Markt entstehen für ein neues OS. Und nein, Linux ist keine Alternative. Günstig in der Anschaffung, aber zu kompliziert im Handling, teuer in der Pflege und die Kompatibilität von z.B. Open Office mit MS-Office lässt doch sehr zu wünschen übrig.
Das Win 10 ist gut gelungen, aber die Weiterentwicklung wie von Ihnen vorgeschlagen, ist unbedingt erforderlich. Und für die "modern chichi" kann MS ein Extra-Windows ableiten und pflegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex-optimist 01.09.2017, 17:43
7. Angeboten?

"Wie bisher alle Updates für Windows 10 wird auch das Fall Creators für die Nutzer kostenlos angeboten."

Oder nicht doch zwangsweise vorgesetzt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 01.09.2017, 19:04
8. Verschiedene Möglichkeiten

Zitat von PriseSalz
Kapiert MS eigentlich nicht dass weiterhin die überwiegende Mehrzahl der Computer in einem Arbeitsumfeld genutzt werden, nicht für Spiele? Entweder entschließt man sich dort Aktualisierungen mit Auswahlmöglichkeiten (ähnlich wie bei Office) anzubieten, oder es wird ein Markt entstehen für ein neues OS. Und nein, Linux ist keine Alternative. Günstig in der Anschaffung, aber zu kompliziert im Handling, teuer in der Pflege und die Kompatibilität von z.B. Open Office mit MS-Office lässt doch sehr zu wünschen übrig.
Das gibt es von Microsoft für Unternehmen. So schlimm ist aber ein Linux auch nicht (hängt von der Distribution ab, Mint es nicht so kompliziert) und Microsoft unterstützt Microsoft Linux recht aktiv. Es gibt z.B. Powershell auch für Linux, gut, das hilft Ihnen nicht. Andererseits kann man die Online Version von MS Office verwenden (gratis verfügbar unter Live.com, dann muss man aber in der Onedrive Cloud speichern) oder man versucht es mit Wine oder mit ReactOS.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
remcap 01.09.2017, 19:09
9. Software reift mit der Zeit

Mein Win7 Pro läuft noch 1A und wenn das 10 endlich einigermaßen stabil geworden ist, kann es sich ja in 2-3 Jahren nochmal anschauen.... nein ich habe es nicht eilig..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3