Forum: Netzwelt
Neues Löschzentrum in Deutschland: Facebook rüstet sich für die Maas-Auflagen
DPA

Facebooks Löschpolitik steht wieder einmal in der Kritik. Nun kündigt der Konzern eine zweite Einheit gegen Hasskommentare in Deutschland an - Justizminister Heiko Maas fordert transparentere Entscheidungen ein.

Seite 1 von 2
jayjayjayjay 09.08.2017, 13:40
1. Die Polizei

Ist maaslos überfordert aber fb soll nen exekutiven apperat aufbauen der auf beiträge von 1,5mrd menschen reagieren weil sie nicht auf richterlichen beschluss löschen sollen sondern auf verdacht, na herzlichenglückwunsch vielleicht lernt die richtige exekutive ja jetzt was

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akkrt 09.08.2017, 14:05
2. Kommentarfunktion in Deutschland abschalten

Scheinbar können "wir" nicht zivilisiert mit der Funktion umgehen; zumindest ist die Diskussion in der Schärfe eine deutsche Eigenart und mir ist kein französisches Löschzentrum bekannt. Facebook käme günstiger weg wenn sie Kommentare nur noch auf privaten Beiträgen zuließen und die Plattform auf Poesiealbum Funktionen beschränken würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postmaterialist2011 09.08.2017, 14:20
3. Löschen zum Mindestlohn !

Man zahlt den Mitarbeitern den Mindestlohn und erwartet dann, dass sie ein Mindestmass an Bildung (insbesondere in Politik und Geschichte) mitbringen. Das kann und wird nicht funktionieren und es wird auch weiterhin möglich sein verbotene Nazi-Lieder ( u.a. das Horst Wessel Lied) ohne Probleme zu posten, da die Callcentrermitarbeiter dies gar nicht kennen. Hingegen wird man von Facebook für 30 Tage gesperrt wenn man offensichtliche Rassisten und Homophobe die offen zum Mord aufrufen als "ungebildet" bezeichnet, weil man dann ja gegen die Netiquette verstösst. Facebook ist gut um Milliarden zu scheffeln, hat allerdings durch Filterblasen und Hasskommentare das politische Klima so zum Negativen verändert, wie man dies noch vor 10 Jahren in diesem Land nicht mehr für möglich gehalten hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vox veritas 09.08.2017, 14:28
4.

Zitat von akkrt
Scheinbar können "wir" nicht zivilisiert mit der Funktion umgehen; zumindest ist die Diskussion in der Schärfe eine deutsche Eigenart und mir ist kein ......
Das ist der intelligenteste Beitrag zum Thema, den ich in den letzten zwei Jahren gelesen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fab64 09.08.2017, 15:06
5. 1,5 Mrd. FB- Nutzer

Zitat von jayjayjayjay
Ist maaslos überfordert aber fb soll nen exekutiven apperat aufbauen der auf beiträge von 1,5mrd menschen reagieren weil sie nicht auf richterlichen beschluss löschen sollen sondern auf verdacht, na herzlichenglückwunsch vielleicht lernt die richtige exekutive ja jetzt was
Ja, das ist in der Tat interessant, für wen dieses Löschzentrum denn gelten soll. FB hat Nutzer weltweit in den unterschiedlichsten Staaten mit unterschiedlichster Rechtssprechung. Maas möchte auf Basis dt. Gesetze Löschungen vorsehen. Wie soll das funktionieren? Werden auch Beiträge von im Ausland beheimateten Usern gelöscht? Auch wenn diese gar nicht unsere dt. Jurisdiktion unterliegen und sich gem. der Rechtssprechung in ihrem Land korrekt verhalten? Oder nur Beiträge in dt. Sprache / zu dt. Themen? Sorry, aber ich kann mir nicht vorstellen, wie dies funktionieren soll, daher ist die Idee mit den Löschzentren in meinen Augen vom Grundkonzept her der falsche Ansatz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jan2607 09.08.2017, 16:12
6. NetzDG verfassungswidrig

Es wäre ja ganz schön, wenn sich SPON auch mal zur möglichen Verfassungswidrigkeit des NetzDG äußern und es nicht immer in den Himmel loben würde...
Da wären unverhältnismäßige Eingriffe in die Meinungsfreiheit. Da wäre die Übertragung staatlicher Hoheit an Unternehmen - wodurch dem Nutzer im Falle von ungerechtfertigten Löschungen nur der zivilrechtliche Rechtsweg offen steht (viel Glück dabei gegen einen so großen Konzern...). Da wäre der Mangel an Rechtsansprüchen auf Wiederherstellung der gelöschten Posts.
Da wären extreme Ungenauigkeiten bei den Definitionen des NetzDG. Zum Beispiel ist nach dem NetzDG ein Post rechtswidrig, wenn alleine der Tatbestand der StGB-Norm erfüllt ist. So funktioniert juristische Prüfung aber nicht! Es gibt einen guten Grund, dass Rechtswidrigkeit und Schuld mitgeprüft werden. Vor allem: Warum wird es rechtswidrig bezeichnet, wenn der Punkt der Rechtswidrigkeit gar nicht erst angeprüft wird?!
Selten ein Gesetz gesehen, das so offensichtlich verfassungswidrig ist, aber die Medien juckt es nicht im geringsten. Im Gegenteil, sie feiern diesen offensichtlichen Verfassungsbruch auch noch! Wahrscheinlich weil sie hoffen, dass dadurch die rechten Hetzer mundtot gemacht werden. Einfach nur armselig. So kann man den Rechtsstaat auch untergraben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kelra1 09.08.2017, 16:51
7.

Ich hab für das erwähnte Callcenter gearbeitet, wenn auch in einem anderen Projekt. Von 'competence' kann da keine Rede sein.
Zudem gibt man sich nach außen extrem Mitarbeiterfreundlich, sobald man aber den Vertrag unterschrieben hat ist man nur noch ne Nummer.
Viel erwarten kann man also von dem Löschteam nicht, vor allem wenn man das Gehaltsniveau betrachtet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VesCortes 09.08.2017, 16:59
8. Die digitale Putzkolonne der sozialen Netzwerke

Hallo,
ein großteil der Löscher sind nicht im Niedriglohnland BRD beschäftigt sondern dort wo es richtig billig ist nämlich irgendwo in der dritten Welt und erhalten ca. 300$us / Monat. Siehe Link: http://www.deutschlandfunkkultur.de/aus-den-feuilletons-die-drecksarbeiter-des-internets.1059.de.html?dram:article_id=352681

Wenn Sie schon so toll über darüber berichten, dass gerade wahrscheinlich 700 Arbeitsplätze in NRW erschaffen werden, gleichzeitig jedoch eine unbekannte Anzahl dieser MA irgendwo auf der Welt ohne irgendeine Hilfe vorm Bildschirm sitzt....bitte Redaktion fragen Sie doch mal bei FB nach ob für die in meinem Link genannten die selben Hilfen angeboten werden wie für die MA in BRD? Ich denke mal nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Schnitzer 09.08.2017, 18:08
9.

Zitat von Jan2607
Es wäre ja ganz schön, wenn sich SPON auch mal zur möglichen Verfassungswidrigkeit des NetzDG äußern [...] Da wären unverhältnismäßige Eingriffe in die Meinungsfreiheit. [...] Da wäre der Mangel an Rechtsansprüchen auf Wiederherstellung der gelöschten Posts. [...] Zum Beispiel ist nach dem NetzDG ein Post rechtswidrig, wenn alleine der Tatbestand der StGB-Norm erfüllt ist. [...] Es gibt einen guten Grund, dass Rechtswidrigkeit und Schuld mitgeprüft werden. [...] Wahrscheinlich weil sie hoffen, dass dadurch die rechten Hetzer mundtot gemacht werden. Einfach nur armselig. So kann man den Rechtsstaat auch untergraben...
1. SPON berichtet, für die Feststellung der Verfassungwidrigkeit ist das Verfassungsgericht zuständig. Das bedeutet gleichzeitig, dass auch die SPON-Foristen nicht zuständig sind für diese Bewertung.
2. Aufrufe zum Mord an politischen Gegnern und Verbreiten von Rassismus sind unverhältnismäßig, nicht deren Löschung.
3. Bei einer Kommunikationsplattform im Internet gibt es kein Recht auf Veröffentlichung, und somit auch keins auf Wiederherstellung. Daran ist nichts unklar.
4. Es geht nicht um eine Verurteilung, der Begriff Schuld ist irrelevant. Wenn eine Äußerung gegen das StGB verstößt, ist sie rechtswidrig.
5. Der Rechtsstaat spielt für rechte Hetzer nur solange eine Rolle, wie sie ihn ausnutzen können, und das ist eine bei weitem schwerwiegendere Untergrabung des Rechtsstaates, denn sie mündet in seiner Abschaffung.

Fazit: Sie scheinen es vollkommen ok zu finden, dass rechte Hetzer ungestört weiter hetzen können. Warum bloß?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2