Forum: Netzwelt
Neues Personalausweis-Gesetz: Bundestag erlaubt massenhaften Zugriff auf Passfotos
dpa

Die Onlinefunktion in Personalausweisen wird künftig standardmäßig aktiviert. Außerdem können Geheimdienste und Fahnder bei Meldeämtern automatisiert auf die Fotos zugreifen. Datenschützer sind entsetzt.

Seite 1 von 27
ptb29 19.05.2017, 10:30
1. Als ich meine neue Wohnadresse beim Meldeamt eintragen ließ,

dauerte es 2 Tage, bis mich der erste persönlich ansprechende Brief einer Versicherung erreichte. Worüber regen sich die Datenschützer auf? Die Städte verdienen Geld mit den Informationen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuchengespenst 19.05.2017, 10:33
2. Datenschutz

Und die gleichen Leute, die sich jetzt darüber aufregen, exhibieren sich rest- und schamlos in allen verfügbaren sozialen Medien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokritos2016 19.05.2017, 10:38
3. "Entsetzt"

"Entsetzt": Es ist unglaublich wie inflationär dieses Wort derweil von Datenschützern gebraucht wird. Schon bei Selbstverständlichem - wie der Überprüfung eines Smartphones, wenn andere Möglichkeiten der Personenstandsüberprüfung nicht möglich sind, ist man entsetzt. Das ist doch lächerlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
latrodectus67 19.05.2017, 10:39
4. Demokratie eben

Wen haben die Mehrzahl der Deutschen gewählt und damit die Entscheidungen über alle Sorgen, Nöte und Hoffnungen der kommenden 4 Jahre? SPD und CDU/CSU. Wer hats beschlossen? CDU/CSU und SPD. Es ist der WILLE der Mehrheit aller Wahlberechtigten Deutschlands das genau dieses Gesetz genau so beschlossen wird. Andernfalls wäre die Lehre, dass Deutschland eine Demokratie ist, die Abgeordneten für den Willen der Bürger einstehen und jeder Bürger alle 4 Jahre alle Wünsche, Sorgen und Nöte der kommenden 4 Jahre in einem Zustand der Präkognition erfolgreich deligieren kann, hinfällig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
choke123 19.05.2017, 10:41
5.

Zitat von kuchengespenst
Und die gleichen Leute, die sich jetzt darüber aufregen, exhibieren sich rest- und schamlos in allen verfügbaren sozialen Medien.
Woher kommt eigentlich diese oft anzutreffende Unterstellung? Und selbst wenn das wahr wäre - es macht einen Unterschied, ob man die Daten freiwillig aus der Hand gibt oder von Dritten dazu gezwungen wird (der Besitz eines Personalausweises ist gesetzlich vorgeschrieben).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 19.05.2017, 10:41
6. Mediale Vorbereitung

Folgt man den täglichen im Fernsehangebot überschwemmenden SOKO Sendungen, ist die angesprochene Datentechnik längst im Einsatz. Der Bürger wurde also hinreichend auf den Überwachungsstaat vorbereitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
valmel 19.05.2017, 10:41
7.

Zitat von kuchengespenst
Und die gleichen Leute, die sich jetzt darüber aufregen, exhibieren sich rest- und schamlos in allen verfügbaren sozialen Medien.
Nö, tun sie nicht. Ich jedenfalls nicht, weil ich bei keinem (a)sozialen Netzwerk bin.

Damals wurde versprochen, die biometrischen Bilder würden nach Fertigstellung des Ausweises vernichtet. Wieder einmal wurden wir belogen. Aber ihr wählt sie dennoch wieder...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smaturin 19.05.2017, 10:44
8. Genau da ...

Zitat von kuchengespenst
Und die gleichen Leute, die sich jetzt darüber aufregen, exhibieren sich rest- und schamlos in allen verfügbaren sozialen Medien.
ist aber der Unterschied! Was jemand bereit ist, zu "exhibieren", ist eine persönliche Entscheidung, also persönliche Freiheit, zu entscheiden.
Das ist aber nicht so im Falle des Personalausweises.
VG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dent42 19.05.2017, 10:44
9. Cry Wolf

Teilnahme an sozialen Medien geschieht freiwillig. Der Punkt ist das man der Onlinefunktion widersprechen kann. Die Datenschutzhysterie mit den üblichen orwellschen Horrorszenarien ist zwar nachvollziehbar aber nicht hilfreich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 27