Forum: Netzwelt
NSA-Spähaffäre: Snowden warnt Nutzer vor Dropbox
DPA

Edward Snowden rät in einem Interview, Daten nicht beim Cloud-Anbieter Dropbox zu sichern. Der Speicherdienst sei ein leichtes Ziel für die NSA. Das Unternehmen wehrt sich gegen die Vorwürfe - der Whistleblower empfiehlt eine konkrete Alternative.

Seite 1 von 11
Immanuel_Goldstein 18.07.2014, 12:59
0.

Zitat von sysop
Edward Snowden rät in einem Interview, Daten nicht beim Cloud-Anbieter Dropbox zu sichern. Der Speicherdienst sei ein leichtes Ziel für die NSA. Das Unternehmen wehrt sich gegen die Vorwürfe - der Whistleblower empfiehlt eine konkrete Alternative.
Bereits lange vor Snowden war bekannt, dass nur Idioten Dropbox benutzen. An den Universitäten ist die Installation sogar in der Regel verboten. Inzwischen gilt das ja wohl für sämtliche amerikanischen Cloud-Anbieter. Jeder weiß, dass diese Dienste komplett von der NSA gescannt und alle Daten abgriffen werden. Es kann also niemand behaupten, er sei ausspioniert worden. Dropbox ist wie ein Plakat auf dem Marktplatz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bushcamper 18.07.2014, 13:00
1. Einem amerikanischen Unternehmen vertrauen - NIEMALS!

SpiderOak ist ein amerikanisches Unternehmen und wirbt mit zero-knowledge File Storage. Ob dies allerdings tatsächlich so ist, lässt sich nur schwer herausfinden, denn Details zu den Crypto-Internals sind nicht zu bekommen. Allerdings gibt es starke Sicherheitsbedenken zu dem Web-Interface von SpiderOak, da es in JavaScript geschrieben ist, und dies schon seit längerer Zeit als unsicher gilt (http://matasano.com/articles/javascript-cryptography/).

Ich habe mich mit diesem Thema lange beschäftigt und bin zu dem Entschluss gekommen mein File-Storage selbst zu hosten. Hierzu verwende ich arXshare, eine Open-Source Software von einem europäischem Start-Up Unternehmen, welche für Privatanwender gratis ist. arXshare verwendet auch zero-knowledge und end-to-end encryption und kann in Europa oder auf meinen eigenem Server gehostet werden. Mit Open-Source ist es möglich die Software zu reviewen und eine Zusammenarbeit mit amerikanischen Behörden kann ausgeschlossen werden.

Mehr Infos sind unter http://www.arxshare.com zu finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrispman 18.07.2014, 13:12
2. Boxcryptor

Boxcryptor hört sich eigentlich ganz gut an. Arbeitet nahtlos mit Dropbox zusammen und verschlüsselt lokal sobald man was in den geschützten Ornder kopiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreas.ochs 18.07.2014, 13:15
3. Oha!

Als nächstes wird er wahrscheinlich davor warnen, Hamburger zu essen... vielleicht ist ne Wanze in der Gurke...

Mal ehrlich... ich hielt ihn schon immer und halte ihn immer noch für einen gewaltigen Dampfplauderer.... er hat so viel gesagt und irgendwie auch nichts... dass die USA kein Kind von Traurigkeit sind, ist sicher wahr... aber wussten wir das nicht schon vor Eddie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andr.e 18.07.2014, 13:19
4. Gesicht

Zitat von andreas.ochs
Als nächstes wird er wahrscheinlich davor warnen, Hamburger zu essen... vielleicht ist ne Wanze in der Gurke... Mal ehrlich... ich hielt ihn schon immer und halte ihn immer noch für einen gewaltigen Dampfplauderer.... er hat so viel gesagt und irgendwie auch nichts... dass die USA kein Kind von Traurigkeit sind, ist sicher wahr... aber wussten wir das nicht schon vor Eddie?
Wenn man hier 2010 - zum Beispiel - auf diverse Gefahren hingewiesen hat, war man nicht selten ein VTler. Also Nein, offensichtlich muss jede Warnung erst ein Gesicht bekommen, bevor die Herde sich bewegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palomablanca 18.07.2014, 13:20
5. Was finden sie denn?

Ja und? Was finden sie denn dann? Familienfotos? Ebooks? Dokumente aus dem Studium? Wer dort Bombenbaupläne, listen seiner Kontakte zu Terroristen oder die Telefonnummern von Drogenbaronen ablegt, ok, der sollte Dropbox vielleicht nicht nutzen.

Welcher Privatperson aus der BRD wurde denn bisher durch irgendwelche abhöraktionen der USA geschadet? Bitte nennt mir ein paar Beispiele.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danielc. 18.07.2014, 13:22
6. Bequem

Das Hindernis an besserem Datenschutz ist die Bequemlichkeit.
Wenn ich Inhalte mit anderen teilen will, habe ich kein Problem mit Dropbox und co. Es ist so wunderbar bequem mit Handy, Tablet und Compi. Dinge, die ich nicht teilen will, weil sie mir zu persönlich sind, stelle ich nicht ins Netz. Aber eine andere Frage: Kann man nicht selbstverschlüsselte Dateien bei Dropbox speichern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maledicto 18.07.2014, 13:23
7.

Zitat von andreas.ochs
Als nächstes wird er wahrscheinlich davor warnen, Hamburger zu essen... vielleicht ist ne Wanze in der Gurke... Mal ehrlich... ich hielt ihn schon immer und halte ihn immer noch für einen gewaltigen Dampfplauderer.... er hat so viel gesagt und irgendwie auch nichts... dass die USA kein Kind von Traurigkeit sind, ist sicher wahr... aber wussten wir das nicht schon vor Eddie?
Wenn Sie schon vorher wussten, dass Dropbox nicht sicher ist, ist das doch super. Dann gehören Sie wohl zu den Schlauen.
Ich war da auch schon immer skeptisch und habe diesen Dienst nie genutzt. In meiner Firma (also die Firma in der ich angestellt bin) wird aber Dropbox für sensibles Material verwendet. Und dass ständig über die Möglichkeiten berichtet wird, dies auszunutzen, ändert komischerweise nichts daran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xavier88 18.07.2014, 13:25
8.

Ich weiß schon, warum ich mein Dropbox Konto stillgelegt habe. Seitdem benutze ich Cloudsafe als deutsche Alternative. Denen vertrau ich nämlich mehr als sämtlichen US-Diensten zusammen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11